ZDFheute

CDU kritisiert Proteste - auch BKA warnt

Sie sind hier:

Demos gegen Corona-Maßnahmen - CDU kritisiert Proteste - auch BKA warnt

Datum:

Dass am Wochenende Tausende, ohne Abstandsregelungen zu beachten, gegen die Corona-Maßnahmen protestiert haben, findet die CDU besorgniserregend. Das BKA fordert mehr Aufklärung.

Tausende Menschen demonstrieren gegen die Corona-Maßnahmen und die Einschränkung von Grundrechten. Experten warnen vor einer Vereinnahmung der Proteste durch Extremisten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die CDU-Spitze hat Kritik an Demonstrationen gegen Auflagen in der Corona-Krise geübt, bei denen Teilnehmer teils ohne Distanz und gemeinsam mit Extremisten protestiert hatten.

Zwar sei das Recht auf Demonstration ein hohes Gut und stehe nicht in Frage, hieß es am Montag nach einer Videoschalte des CDU-Präsidiums aus der Partei. Demonstrationen ohne Distanz untereinander und ohne Distanzierung von mitlaufenden Extremisten seien aber besorgniserregend.

Wie die Regierung auf die Proteste reagiert, erklärt ZDF-Korrespondent Theo Koll.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Bei den Aktionen protestierten Verschwörungstheoretiker und Impfgegner bis hin zu AfD- und Pegida-Anhänger angefeuert von Stimmungsmache aus Russland ohne Rücksicht auf Ansteckungsgefahren, wurde in der CDU kritisiert.

BKA-Chef fordert mehr Aufklärung in Corona-Krise

Verschwörungstheoretiker haben das Thema Coronavirus nach den Worten des Chefs des Bundeskriminalamts, Holger Münch, "dankend aufgenommen". In den ersten Wochen der Pandemie seien nicht unbedingt mehr solcher Inhalte kursiert, sagte Münch am Montag in Berlin - allerdings habe das Virus eine größere Rolle gespielt.

In mehreren deutschen Städten haben Tausende Menschen gegen die Einschränkungen zur Eindämmung der Pandemie demonstriert. Abstandsregeln wurden teilweise nicht eingehalten und oftmals wurde auch kein Mundschutz getragen von den Demonstranten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Mit dem Aufkommen von Demonstrationen hätten vor allem Akteure aus dem rechten Spektrum versucht, die Proteste des bürgerlichen Lagers, das von den Corona-Maßnahmen belastet sei, zu kapern, sagte Münch.

Damit die Proteste kein Besorgnis erregendes Ausmaß annähmen, sei Aufklärung wichtig sowohl über das Coronavirus als auch über Möglichkeiten zu wirtschaftlicher Unterstützung, sagte Münch. Zwar sei die Unzufriedenheit noch nicht so groß wie in der Flüchtlingskrise. Er halte es aber für möglich, dass es eine ähnliche Entwicklung geben könne.

Auch Thüringens Innenminister Georg Maier fordert im Interview mit dem ZDF mehr Aufklärung und Transparenz bezüglich der Maßnahmen in der Corona-Krise, appellierte aber auch an die demonstrierenden Bürger. Man solle bei den Protesten wachsam beobachten, welche T-Shirts getragen und welche Plakate hochgehalten würden. Dann müsse man sich gegebenenfalls auch dafür entscheiden, die Demonstration zu verlassen. "Das wäre mein Wunsch", so der Vorsitzende der Innenministerkonferenz der Länder.

AfD verteidigt Proteste gegen "unverhältnismäßige Kritik"

Die AfD im Bundestag verteidigt dagegen die Proteste. Die Meinungs- und Versammlungsfreiheit gelte auch in Krisenzeiten, erklärte Fraktionschef Alexander Gauland.

In einer funktionierenden Demokratie ist es eine Selbstverständlichkeit, dass Bürger ihre Ablehnung oder ihr Unbehagen über das Handeln der Regierung gewaltfrei auf die Straße tragen.
Alexander Gauland, AfD-Fraktionschef

Die zunehmende Kritik von Politikern und Medien an den Demonstrationen sei daher unverhältnismäßig, erklärte er. Gauland sagte, es gehöre zur Meinungsfreiheit, dass man auch Ansichten aushalten müsse, die einem nicht passen.

Trotz Lockerungen protestierten Tausende auf den Straßen

Obwohl zuletzt zahlreiche Auflagen aufgehoben wurden und an diesem Montag vielerorts weitere Lockerungen in Kraft traten, waren am Wochenende Tausende Menschen in vielen deutschen Städten auf die Straße gegangen.

Sie protestierten - oft unter Missachtung der Hygieneregeln und des Verbots größerer Versammlungen - gegen die staatlichen Vorgaben. Die Proteste lösen in der Politik zunehmend Besorgnis aus, auch weil sich mancherorts Rechtsextreme und Verschwörungstheoretiker unter die Demonstranten mischen.

Nach den Protesten gegen die Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie warnt Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) vor einer weiteren Radikalisierung: "Mancher Unsinn wird vor allem über die sozialen Netzwerke stark weiterverbreitet."

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt ihre Mund-Nasen-Maske ab zu Beginn einer Pressekonferenz im Kanzleramt in Berlin zum Teil-Lockdown. Merkel erntet Lob und Tadel für die neuen Corona-Maßnahmen.

Reaktionen auf Corona-Maßnahmen -
Zwischen Kritik, Warnungen und Lob
 

Die Corona-Beschränkungen von Bund und Ländern treffen - je nach Perspektive - auf Lob oder Kritik. Ministerpräsident Kretschmann spricht im ZDF von harten …

Kommentar: Wulf Schmiese zu den neunen Corona-Maßnahmen

Kommentar zu Corona-Maßnahmen -
Gewagter Sprung ins Nichts
 

Der Winter wird hart. Hunderttausende könnten ihren Job verlieren, ihre Lebensgrundlage. Zu hoffen ist, dass …

von Wulf Schmiese
Videolänge:
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.