Sie sind hier:

Kanzleramtschef im ZDF - Braun: Präziser bei Corona-Ausbrüchen handeln

Datum:

Nach regionalen Coronaausbrüchen wird es weiter Maßnahmen geben, jedoch sollen diese präziser und "kleinräumiger" sein, sagt Kanzleramtschef Helge Braun im ZDF-Morgenmagazin.

Kanzleramtsminister Helge Braun zu den geplanten Reisebeschränkungen für regionale Corona-Hotspots: "Wir wollen schneller, kleinräumiger und präziser vorgehen".

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Bund und Länder wollen heute ihre Gespräche über mögliche lokale Ausreisesperren in Regionen mit starkem Corona-Ausbruch fortsetzen. Der Bund setzt auf solche Überlegungen, aus den Bundesländern kam dazu ein geteiltes Echo. Regierungssprecher Steffen Seibert machte deutlich, dass Kanzlerin Angela Merkel Sympathien für den Vorschlag habe, "dass bei lokalen Corona-Ausbrüchen die Menschen in den betroffenen Gebieten erst einmal zu Hause bleiben".

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) argumentiert dagegen: Er könne sich kein Szenario vorstellen, "in dem wir einen gesamten Landkreis mit einer Ausreisesperre belegen". Sachsen hat im Vergleich zu anderen Bundesländern recht große Landkreise. Auch der deutsche Landkreistag hält nichts von der Idee.

Maßnahmen sollen "kleinräumiger" werden

Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) verteidigte die Überlegungen im ZDF-Morgenmagazin: Es sei nicht der Vorschlag des Kanzleramts gewesen, ganze Landkreise zu sperren, das sei nur die Praxis am Anfang der Corona-Pandemie gewesen. In Zukunft wolle man gezielter auf das Infektionsgeschehen reagieren:

Wir wollen noch präziser werden.
Helge Braun

"Das Ziel ist, dass wir unsere Verfahren, die wir schon die ganze Zeit haben, nach den Erfahrungen der letzten Ausbrüche nochmal so verändern, dass wir kleinräumiger vorgehen", sagte Braun. Es können also auch nur Teile von Landkreisen oder einzelne Betriebe und Kommunen von den Maßnahmen betroffen sein.

Maßnahmen sollen schneller wieder enden

Laut Braun sollen die Maßnahmen auch schneller wieder enden als zu Beginn der Krise. Der Fall Tönnies habe gezeigt, dass man in der Lage sei, sehr schnell Testkapazitäten in die betroffenen Gebiete zu bringen. Das Testen der Betroffenen kann damit schneller durchgeführt werden und die Beschränkungen für die Bevölkerung schon nach einigen Tagen wieder enden und nicht wie im Frühjahr erst nach Wochen.

Das Virus als Modell

Nachrichten | Politik - Corona in 3D: Wie ist das Virus aufgebaut? 

Corona bestimmt seit Monaten weltweit den Alltag der Menschen. Doch wie ist das Virus aufgebaut, was passiert im Körper und wie kann es bekämpft werden? Ein Überblick in 3D.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.