Sie sind hier:

Corona-Hilfen für Unternehmen - EU genehmigt deutschen Rettungsschirm

Datum:

Keine unerlaubte Verzerrung des Wettbewerbs befürchtet: Die EU-Kommission hat den von der Bundesregierung eingerichteten Rettungsschirm für Unternehmen genehmigt.

Gebäude der EU-Kommission. Archivbild
Die EU-Kommission hat die deutschen Wirtschaftshilfen in der Corona-Krise genehmigt.
Quelle: Inga Kjer/dpa

Die Wettbewerbshüter der EU-Kommission haben den von der Bundesregierung eingerichteten Rettungsschirm für Unternehmen genehmigt. Sie gelangten zu dem Schluss, dass der mit einem Budget von 600 Milliarden Euro ausgestattete Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) mit den in der Corona-Krise gelockerten EU-Regeln im Einklang steht, wie die Brüsseler Behörde am Mittwoch mitteilte. Es sind demnach keine unverhältnismäßigen Wettbewerbsverzerrungen zu erwarten.

Staatliche Finanzgarantien über 400 Milliarden Euro

Ziel des Fonds ist es, Unternehmen mit Kapital zu versorgen, die in der Corona-Krise unverschuldet in Schwierigkeiten geraten sind. Dazu soll es einen Garantierahmen von 400 Milliarden Euro geben, der Unternehmen dabei helfen soll, sich am Kapitalmarkt zu refinanzieren.

Zudem sind eine Kreditermächtigung über 100 Milliarden Euro zur direkten Rekapitalisierung von Unternehmen sowie eine weitere Kreditermächtigung über 100 Milliarden Euro zur Refinanzierung der Sonderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) vorgesehen.

Die bis zu 100 Milliarden Euro für die Refinanzierung staatlicher Beihilfemaßnahmen hatte die Kommission bereits genehmigt.

Das Logo der KfW auf der Zentrale in Frankfurt
Grafiken

Corona-Hilfen - Die Rechnung, bitte! 

Kaum ein Land bringt im Kampf gegen die Corona-Krise so viel Geld in Stellung wie Deutschland. Wo kommt das Geld her und wo geht es hin? Ein Überblick.

von Carsten Meyer und Michaela Waldow

Lufthansa-Hilfen nehmen wichtige Hürde

Über den WSF will die Bundesregierung zum Beispiel die Lufthansa durch die Krise bringen. Die Fluggesellschaft ist mit erheblichen Schwierigkeiten konfrontiert, weil die Corona-Pandemie mit den folgenden Reisebeschränkungen die Geschäfte des Unternehmens mit Ausnahme der Fracht nahezu zum Erliegen gebracht hat.

Die Brüsseler Behörde hatte die Regeln für Staatshilfen wegen der Corona-Krise zuletzt deutlich gelockert. Sie wacht allerdings weiter darüber, dass Hilfspakete nicht zu unverhältnismäßigen Wettbewerbsverzerrungen im Binnenmarkt führen. Als generelle Auflage gilt zum Beispiel, dass die mit dem Geld der Steuerzahler finanzierte Unterstützung für Unternehmen hinreichend vergütet wird.

Zuständige EU-Kommissarin sieht Auflagen erfüllt

Zudem dürfen staatlich rekapitalisierte Unternehmen keine Dividenden mehr ausschütten und keine Bonuszahlungen mehr leisten. Die EU-Kommission sieht dies beim WSF gesichert:

Die Ausgestaltung des Fonds gewährleistet, dass der Staat für das von den Steuerzahlern übernommene Risiko hinreichend vergütet wird.
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager
Das Virus als Modell

Nachrichten | Politik - Corona in 3D: Wie ist das Virus aufgebaut? 

Corona bestimmt seit Monaten weltweit den Alltag der Menschen. Doch wie ist das Virus aufgebaut, was passiert im Körper und wie kann es bekämpft werden? Ein Überblick in 3D.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Archiv: Finn Washburn, 9, erhält in San Jose, Kalifornien, eine Injektion des Impfstoffs COVID-19 von Pfizer-BioNTech, während seine Schwester Piper Washburn, 6, darauf wartet, dass sie an der Reihe ist.

Corona-Vakzin ab fünf Jahren - So laufen die Kinder-Impfungen in den USA 

Seit rund einem Monat werden in den USA Fünf- bis Elfjährige gegen Corona geimpft. Bisher läuft es so, wie es sich Präsident Biden wünscht. Doch es kündigen sich Probleme an.

von Benjamin Daniel, New York
Reiserückkehrer aus Südafrika erwartet

Neue Corona-Variante in Hessen - Omikron-Verdachtsfall bestätigt 

In Hessen wurde die Omikron-Variante bei einem Reiserückkehrer aus Südafrika nachgewiesen. Auch in Bayern wurden bereits zwei Fälle der neuen Virusvariante gemeldet.

28.11.2021
Videolänge
1 min
Luftwaffe verlegt Corona-Patienten

Corona-Lage in Deutschland - Luftwaffe verlegt Corona-Patienten 

Bereits drei Viertel aller Kliniken müssen Operationen aufschieben. Um Krankenhäuser mit vielen Corona-Patienten zu entlasten, ist heute erneut ein Einsatz der Luftwaffe gestartet.

28.11.2021
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.