ZDFheute

Fast 200.000 Deutsche nach Hause geholt

Sie sind hier:

Corona-Krise - Fast 200.000 Deutsche nach Hause geholt

Datum:

Die Rückholaktion des Bundes ermöglicht vielen gestrandeten Urlaubern die Heimkehr, aber noch immer sitzen gut 40.000 Deutsche im Ausland fest.

Urlauber in Australien werden im Rahmen der Rückholaktion in einem Reisebus und später mit dem Flugzeug nach Deutschland gebracht.
Urlauber in Australien werden im Rahmen der Rückholaktion nach Deutschland gebracht.
Quelle: dpa

Die deutsche Regierung sammelt in der Corona-Krise weiter gestrandete Urlauber in aller Welt ein und bringt sie nach Hause. In Neuseeland saßen zuletzt noch die meisten deutschen Reisenden fest. Jetzt konnte das zwischenzeitlich gestoppte Rückholprogramm dort wieder starten.

Auch in Südafrika startete am späten Abend ein Flugzeug mit rund 300 Urlaubern nach Deutschland, so die deutsche Botschaft. Bei einer weiteren Maschine mit ähnlich viel Passagieren an Bord verzögerten in Johannesburg technische Probleme zunächst den Start.

Erfahren Sie mehr über die Rückholaktion des Bundes in diesem Beitrag:

Rund 180.000 wegen der Corona-Krise im Ausland gestrandete Deutsche wurden bereits vom Auswärtigen Amt und Reiseveranstaltern zurückgeholt. Doch Tausende sitzen immer noch fest, darunter einige in entlegenen Gebieten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Zehntausende sitzen noch im Ausland fest

Insgesamt seien bislang 194.000 deutsche Touristen zurückgebracht worden, so Bundesaußenminister Heiko Maas. Das Auswärtige Amt geht von mehr als 40.000 deutschen Reisenden aus, die aktuell noch im Ausland festsitzen. Die Angaben beruhen auf Schätzungen, wie das Ministerium der "Rheinischen Post" mitteilte. Nach Angaben des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell sitzen noch 250.000 EU-Bürger im außereuropäischen Ausland fest. 350.000 seien zurückgeholt worden.

Ein Computermodell des Coronavirus

Nachrichten | In eigener Sache -
Jetzt das ZDFheute Update abonnieren
 

Sie wollen morgens und abends ein praktisches Update zur aktuellen Coronavirus-Lage? Dann abonnieren Sie unser ZDFheute Update.

Künftig wollen die EU-Staaten bei der Rückholung von im Ausland gestrandeter Urlauber enger zusammenarbeiten, so Maas. Bürger anderer europäischer Länder sollten so in den Flugzeugen eines anderen Staates mitfliegen. Deutschland habe bei den Rückholaktionen wegen der Corona-Pandemie schon jetzt mehr als 3.000 Bürger anderer EU-Staaten mitgenommen.

Wie der Bund die Rückkehr deutscher Urlauber während der Corona-Krise organisiert, erfahren Sie in diesem Beitrag:

Das Auswärtige Amt, Reiseveranstalter und Fluggesellschaften versuchen gemeinsam im Ausland festsitzende Deutsche nach Hause zu holen. Rückholaktionen werden jedoch immer komplizierter.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Jetzt geht es um kompliziertere Fälle

Da inzwischen die meisten Pauschalreisenden wieder in Deutschland seien, gehe es jetzt um weiter entfernte Länder oder Staaten, bei denen es komplizierter werde, sagte Maas weiter. Um diese Fälle wolle man sich nun kümmern. Es könne aber nicht garantiert werden, dass jeder Einzelfall gelöst werde.

Coronavirus und Infografik-Chart

Covid-19 -
Zahlen zur Ausbreitung des Coronavirus
 

Das Coronavirus breitet sich weiter aus. Weltweit haben sich mehr als sechs Millionen Menschen infiziert. Sehen Sie hier aktuelle Karten und Infografiken.

von Simon Haas, Robert Meyer

Deutschland hatte die Rückholaktion Mitte März gestartet, um zusammen mit Reiseveranstaltern und Fluggesellschaften deutsche Reisende aus den Ländern zurückzuholen, aus denen es keine regulären Flüge mehr gibt.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Drei junge Menschen informieren sich auf der Aus- und Weiterbildungsmesse in Halle and der Saale (Archivfoto).

Generationengerechtigkeit -
Konjunkturpaket - zulasten der Jungen?
 

Der Staat will die Deutschen mit einem Milliardenpaket durch die Corona-Krise bringen. Müssen junge Generationen das irgendwann abbezahlen? Fragen an die Parteijugend.

von Julia Klaus
Kirche im Hintergrund, gelber Schriftzug "Massenausbruch in Pfingstgemeinde"

Nachrichten | heute plus -
Corona-Ausbruch in Bremerhaven
 

Nachdem in Göttingen 120 Erkrankte festgestellt wurden, sollen alle Bewohner des Hochhauses getestet werden. …

von C. Iglseder / E. Schmidt
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.