Sie sind hier:

Befugnisse in der Corona-Krise - Spahn: Sonderrechte keine Willkür

Datum:

Bundesgesundheitsminister Spahn verteidigt im ZDF-Morgenmagazin, seine Sonderrechte verlängern zu lassen. Aus dem Bundestag war Kritik wegen mangelnder Mitsprache gekommen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn möchte seine bestehenden Sonderbefugnisse in der Corona-Krise verlängern und erweitern lassen. Bisher würden diese am 31. März auslaufen. Im ZDF-Morgenmagazin verteidigte er seinen Plan. Der Bundestag habe eine "epidemische Notlage nationaler Tragweite" festgestellt und mehrfach bestätigt.

Spahn: Regelungen weder Willkür noch Zufall

Dass es während der Pandemie spezielle Möglichkeiten für den Bund gebe, sei "nicht Willkür oder Zufall". Es gebe gesetzliche Grundlagen, die vom Bundestag beschlossen wurden. Daher werde von Bund oder Ländern auch nicht eigenmächtig gehandelt.

Natürlich müsse im Bundestag diskutiert werden - und das werde es auch. Das könne gerne auch noch häufiger getan werden, so Spahn, denn es gehe um "Zumutungen für den Einzelnen und für die Gesellschaft, um soziale und wirtschaftliche Fragen".

Es geht um die größte Freiheitseinschränkung in der Geschichte der Bundesrepublik.
Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister

Einheitliche Einreiseregeln geplant

Im Entwurf für das Infektionsschutzgesetz seien auch bundesweit einheitlichere Regelungen für die Einreise vorgesehen. Es gebe klare Zuständigkeiten für Städte, Gemeinden und die Bundesländer, Einreisebeschränkungen oder Testpflichten bei der Einreise könne aber nur der Bund regeln. Dies gelte nicht nur für die Corona-Pandemie, sondern beispielsweise auch für Ebola-Ausbrüche.

Spahn wies darauf hin, dass sich Bund und Länder in einem "föderalen Miteinander" befinden. Das bilde auch die Debatte beim Infektionsschutzgesetz darüber ab, wer was darf. Es sei richtig, dass regional und lokal angepasst agiert werde, "dass der Rahmen aber ein gemeinsamer ist." Das sei bisher eine Stärke Deutschlands gewesen. Er sehe nicht, "dass der französische Zentralstaat im Moment per se erfolgreicher ist".

Corona-Maßnahmen in Bayern treten in Kraft.

Beratungen über Corona-Regeln - Macht der Länder erschwert einheitliche Linie 

Bund und Länder wollen über eine gemeinsame Linie bei den Corona-Maßnahmen beraten. Unterschiedliche Befugnisse und Interessen machen eine Einigung nicht leichter. Ein Überblick.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Eine alte FFP2-Maske liegt auf dem Boden. Symbolbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Debatte über Corona-Lage 

Die Diskussion um das Ende der "epidemischen Lage" dauert an. Obwohl die Inzidenzen weiter steigen, will Gesundheitsminister Spahn den Ausnahmezustand Ende November aufheben.

23.10.2021
von Heiko Bieser
Videolänge
1 min
Datengrafik-Teaser: RKI meldet steigende Inzidenzen
Grafiken

Corona in Deutschland - Inzidenz von 100 - was bedeutet das? 

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt seit Mai erstmals wieder bei 100. Wie verläuft die Kurve im Vergleich zum letzten Jahr und wie schätzen Virologen die Lage ein? Ein Überblick.

von Katharina Schuster
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.