Sie sind hier:

Corona-Krise in Deutschland - Spahn warnt vor Spaltung der Gesellschaft

Datum:

Gesundheitsminister Jens Spahn warnt davor, dass die Corona-Krise zu einer ähnlichen Polarisierung wie die Debatte über die Flüchtlingspolitik führen könnte.

GesundheitsministerJens Spahn bei eienr Debatte im Bundestag. Der CDU-Politiker befrüchtet einen Spaltung der Gesellschaft wie bei der Flüchtlingskrise.
Warnt vor einer Spaltung der Gesellschaft in der Krise: Gesundheitsminister Jens Spahn
Quelle: dpa (Archiv)

Die Corona-Krise könnte einen Keil in die Gesellschaft treiben. Das befürchtet Gesundheitsminister Jens Spahn. In der "Augsburger Allgemeinen" warnt Spahn vor einem ähnlichen Polarisierungseffekt, wie ihn Deutschland während der Flüchtlings-Krise erlebt habe.

Wir haben ein Wir-Gefühl erlebt. Jetzt müssen wir aufpassen.
Gesundheitsminister Jens Spahn

Dass Debatten über Gesundheit oder Freiheitsrechte stattfänden, sei richtig und wichtig. Aber: "Wir alle haben die Verantwortung, dass es nicht wieder so polarisierend wird wie teilweise in der Diskussion über die Migration. Wir müssen sehr aufpassen, dass uns das nicht wieder passiert."

Debatten lebenswichtig für die Demokratie

Spahn bekräftigte, Debatten seien lebensnotwendig für eine Demokratie. "Den Demonstranten sollte aber klar sein, mit wem sie demonstrieren. Man muss nach links und rechts schauen, wer da so dabei ist."

Mund-Nasen-Bedeckung. Symbolbild

Corona-Maßnahmen der Länder - Feiern, Reisen, Schule: Was jetzt wo gilt 

Die Corona-Regeln sind Ländersache. Viele werden mit steigenden Fallzahlen wieder verschärft. Wie sieht es in Ihrem Bundesland aus? Was ist erlaubt? Was verboten? Ein Überblick.

In den vergangenen Wochen hatten wiederholt Tausende in Deutschland gegen die ihrer Meinung nach zu starke Einschränkung der Freiheitsrechte im Kampf gegen das Coronavirus demonstriert. Darunter waren auch zahlreiche Extremisten von links und rechts sowie Impfgegner und Anhänger von Verschwörungstheorien.

Lauterbach: Radikale Bewegungen haben sich gebildet

Aus Sicht des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach hat sich die Debatte in den vergangenen beiden Wochen stark zugespitzt. "Das hat damit zu tun, dass sich nun radikale Bewegungen gebildet haben, die zum einen die Maßnahmen kritisieren, was legitim ist, aber sich zum anderen teilweise radikalisieren und mit Verschwörungstheorien sowie Hassparolen arbeiten", sagte Lauterbach dem Nachrichtenportal "Watson".

Eine dritte Gruppe nutze die Situation aus, um im Netz Stimmung gegen die Köpfe der Corona-Bekämpfung zu machen. Lauterbach hatte am Mittwoch öffentlich gemacht, dass er anonyme Morddrohungen erhalten hat, die sich auch gegen seine Familie richten.

Zudem zeigte er auf Twitter das Foto eines Päckchens, das ein Fläschchen enthält, dessen Inhalt laut Aufschrift Corona-positiv sein soll. Dazu ein Zettel mit der Nachricht: "Trink das - dann wirst du immun." Der Berliner Virologe Christian Drosten teilte den Beitrag und schrieb dazu: "Dasselbe Paket habe ich heute auch bekommen."

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.