ZDFheute

Krank gespart: Spaniens Gesundheitssystem

Sie sind hier:

Corona macht Folgen sichtbar - Krank gespart: Spaniens Gesundheitssystem

Datum:

In Spanien steigen die Corona-Fälle wieder deutlich an. Schon zu Anfang der Pandemie kam das Gesundheitssystem an seine Grenzen.

Ein Covid-19-Patient wird im Krankenhaus aufgenommen
Insgesamt haben sich damit seit Beginn der Pandemie in Spanien mehr als 405.000 Menschen infiziert.
Quelle: Reuters

"Das spanische Gesundheitssystem gehört zu den besten der Welt", schrieb eine Versicherungsgesellschaft noch Anfang des Jahres. Dann kam Corona, und das Gesundheitssystem ging in die Knie.

Das Sparprogramm seit der Finanzkrise 2008/2009 hatte tiefe Lücken gerissen. Schon vorher gab das Land mit sieben Prozent seines Bruttoinlandsprodukts (BIP) weniger für die Gesundheit aus als Länder wie Deutschland. Im laufenden Haushalt sind es nur noch gut sechs Prozent. Ein Sparkurs, dessen Folgen durch Corona auf dramatische Weise sichtbar wurden.

Gewerkschaft: Corona bringt Quittung für Einsparungen

"Es ging schlagartig. An einem Samstag wurde ein Patient mit Verdacht auf Lungenentzündung gebracht", berichtete die Zeitung "El País" aus einem Krankenhaus der katalanischen Stadt Igualada, eine der ersten im März schwer getroffenen Regionen Spaniens. Nur vier Tage später waren damals 80 Mitarbeiter an Covid-19 erkrankt, zwei Wochen später waren schon 400 Mitarbeiter erkrankt oder in Quarantäne, fast die Hälfte des Personals. Dabei verfügt Spanien ohnehin schon über viel weniger Krankenpflegekräfte als vergleichbare europäische Länder.

Unterdessen füllten sich die Krankenhäuser, Corona-Patienten mussten auf der Straße oder auf den Fluren warten, manche legten sich vor Erschöpfung einfach auf den Fußboden. Zeitweise starben in Spanien bis zu 1.000 Patienten am Tag in Verbindung mit Corona.

In Spanien kämpft eine Stadt gegen das Coronavirus: In Colmenar Viejo sind "Erinnerer" unterwegs - sie erinnern Leute auf der Straße an das Tragen einer Schutzmaske.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Am Anfang fehlte es vielerorts an allem: Schutzkleidung, Tests, Beatmungsgeräte und manchmal sogar an Trinkwasser für das Personal, wie die Krankenschwester und Gewerkschafterin Mercedes Romero in einem Video im April anprangerte. Durch Covid-19 komme die Quittung für die jahrelangen Einsparungen.

Regierung will Ausgaben für Gesundheitssektor anheben

Zwar versprach Gesundheitsminister Salvador Illa, die Ausgaben für den Gesundheitssektor würden von derzeit 5,9 Prozent des BIP mittelfristig wieder auf das Niveau von vor 2008 angehoben. Aber alle Pläne werden seit Mitte Juli von einer heftigen Zunahme der Corona-Zahlen überrollt. In den vergangenen sieben Tagen wurden rund 46.000 Neuinfektionen gezählt und fast 100 Tote mit Covid-19.

Corona-Testzentrum in der Nähe von Barcelona
Corona-Testzentrum in der Nähe von Barcelona: Die Corona-Zahlen steigen wieder dramatisch in Spanien.
Quelle: AP

Inzwischen schlagen die Gesundheitszentren Alarm. Die Lage sei vor allem in Aragón, Katalonien, im Baskenland und in Madrid "alarmierend", dort gelangten die Kliniken an ihre Kapazitätsgrenzen, sagte der Präsident der Gesellschaft der Familienärzte, Salvador Tranche, dem TV-Sender RTVE.

Ärzteverband: "Chronik eines angekündigten Todes"

Es fehle vor allem an Personal, klagen auch Gewerkschaften und Berufsverbände. Viele Krankenpfleger und Ärzte seien noch wegen der ersten Corona-Welle krank geschrieben oder nicht voll einsatzfähig. "Der Ausgangspunkt war schon von Defiziten geprägt, und die Pandemie hat uns nun in eine extrem delikate Lage gebracht", warnte Tranche. "Es ist die Chronik eines angekündigten Todes."

Alle Zahlen und Grafiken zum Coronavirus

Covid-19 -
Zahlen zur Ausbreitung des Coronavirus
 

Wie breitet sich das Coronavirus aus? Infografiken, Zahlen und Daten zur Entwicklung von Covid-19 in Deutschland und weltweit - immer aktuell.

von Simon Haas, Robert Meyer

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Klassenzimmer einer Schule zum Thema Lüften

Nachrichten | heute journal -
Dauerlüften oder Luftfilter?
 

Obwohl Studien nachgewiesen haben, dass Luftfilter wirksame Instrumente zur Bekämpfung des Coronavirus sind, …

von Dominik Lessmeister
Videolänge
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.