ZDFheute

Spahn: Corona-Tests deutlich ausweiten

Sie sind hier:

Auch ohne Covid-19-Symptome - Spahn: Corona-Tests deutlich ausweiten

Datum:

Corona-Tests sollen künftig häufiger durchgeführt werden. Die Kosten dafür übernehmen die Krankenkassen - sogar rückwirkend.

Labormitarbeiter im Institut für Virologie der Universität Marburg.
Quelle: epa

Tests auf das Coronavirus können künftig deutlich ausgeweitet werden - und zwar auch ohne Krankheitsanzeichen und besonders in sensiblen Bereichen. Das legt eine heute in Kraft tretende Verordnung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn fest.

Reihentests in Kliniken und Pflegeheimen

"Wir wollen das Virus im Keim ersticken", sagte der CDU-Politiker. "Das geht nur mit präventiven Reihentests in Krankenhäusern und Pflegeheimen und wenn wir möglichst alle Kontaktpersonen von Infizierten testen." Am Geld solle dies nicht scheitern.

Es ist viel teurer, zu wenig zu testen, als zu viel zu testen.
Jens Spahn, Gesundheitsminister
  • Konkret sollen nun grundsätzlich alle Patienten getestet werden, die im Krankenhaus aufgenommen werden.
  • Daneben können Gesundheitsämter oder Ärzte Tests für Menschen ohne Symptome veranlassen.
  • Die Kosten von 50 Euro pro Test übernimmt die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV).

Kostenübernahme rückwirkend zum 14. Mai

Damit können etwa umfassende Tests bei engen Kontakten zu Infizierten durchgeführt werden, zum Beispiel auch, wenn die geplante freiwillige Corona-Warn-App für Smartphones einen solchen Kontakt meldet.

Breite Tests werden auch möglich bei Corona-Ausbrüchen in Kitas oder Schulen sowie regelmäßige Reihentests in Kliniken und Pflegeheimen.

Die Regelungen zur Kostenübernahme gelten rückwirkend zum 14. Mai, auch für Privatpatienten und Menschen ohne Krankenversicherung. Bisher gibt es Tests auf Kassenkosten in der Regel nur bei konkretem Infektionsverdacht, also bei Menschen mit Symptomen.

Die Deutsche Post möchte in Zukunft ihren Mitarbeitern in Verteilzentren freiwillige Corona-Tests anbieten. Viele Mitarbeiter haben trotz einer Infektion keine Symptome gezeigt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Aerchiv: Frisch geschlachtete Schweine hängen in einem Kühlhaus des Fleischunternehmens Tönnies am 27.09.2017 in Rheda-Wiedenbrück.

Werkverträge in Fleischindustrie -
Ausbeutung mitten in Deutschland
 

Die Tönnies Holding ist Deutschlands größter Schlachtbetrieb. Nach massenhaften Corona-Infektionen steht das System der Werkverträge in der Kritik.

von Oliver Koytek
Videolänge:
2 min
Tönnies und die Werkverträge

Nachrichten | heute - in Deutschland -
Tönnies und die Werkverträge
 

Nach massenhaften Corona-Infektionen bei dem Schlachtbetrieb Tönnies diskutiert ganz Deutschland über die …

Videolänge:
2 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.