ZDFheute

Trump verspricht mehr Tests - reicht das?

Sie sind hier:

Coronavirus in den USA - Trump verspricht mehr Tests - reicht das?

Datum:

Der US-Kongress hat wegen der Corona-Pandemie ein milliardenschweres Hilfspaket für Familien gebilligt. Kostenlose Tests sollen die Verbreitung des Virus stoppen.

Präsident Trump hat den Notstand zur Bekämpfung der Verbreitung vom neuartigen Coronavirus ausgerufen
Präsident Trump hat zur Bekämpfung der Verbreitung vom neuartigen Coronavirus den Notstand ausgerufen
Quelle: reuters

Nachdem US-Präsident Donald Trump wegen des Coronavirus den nationalen Notstand ausgerufen hat, verabschiedete das Repräsentantenhaus nun ein Notfallpaket. Präsident Trump versprach: "Wir werden jedes nötige Hindernis entfernen oder beseitigen, um unseren Bürgern die Behandlung zu geben, die sie brauchen". Experten befürchten, das Virus wird sich weiter massiv ausbreiten.

Indes einigten sich die Demokraten im US-Repräsentantenhaus mit der Regierung Trump auf ein Hilfspaket für Familien, die von der Ausbreitung des Coronavirus betroffen sind. "Wir sind stolz darauf, dass wir eine Vereinbarung mit der Regierung erzielt haben", teilte die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi in einem Schreiben an demokratische Kongressabgeordnete mit. Trump schrieb auf Twitter, er unterstütze das Paket voll und ganz. Er wolle das Gesetz so schnell wie möglich unterschreiben.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zu wenige Corona-Tests - Deutscher Patient in Washington abgewiesen

Trump war in die Kritik geraten, weil Tests auf das Coronavirus Sars-CoV-2 in den USA bislang kaum verfügbar sind. Der Deutsche Andreas Hellmann, der in Washington D.C. lebt, berichtet, dass er zunächst vom Arzt wieder nach Hause geschickt wurde, weil wegen der geringen Verfügbarkeit von Tests nur Personen mit Grippe-Symptomen, die nachweislich unmittelbar Kontakt mit einer bestätigt infizierten Person hatten, oder Personen mit Grippe-Symptomen, die innerhalb der letzten Wochen in einem Risikogebiet waren, überhaupt getestet werden dürfen.

Hellmanns Symptome wie Fieber, Halsschmerzen, Atemnot und Abgeschlagenheit reichten demnach nicht aus. Nachdem Hellmann kurz darauf erfuhr, dass er definitiv in Kontakt mit einer Corona-Infizierten Personen war, wurde er nun endlich getestet. Das Ergebnis soll in ein paar Tagen kommen.

Mobile Teststationen geplant

Künftig sollen nun mehr Menschen getestet zu werden. Kommende Woche werden Trump zufolge zusätzlich 1,4 Millionen Tests erhältlich sein, innerhalb eines Monats fünf Millionen.

Wir wollen sicherstellen, dass diejenigen, die einen Test benötigen, einen Test sehr sicher, schnell und bequem machen können
US-Präsident Donald Trump

Zudem solle es teilweise mobile Teststationen geben, die mit dem Auto angefahren werden können, um sich außerhalb von Krankenhäusern und Arztpraxen testen zu lassen.

Oppositionschefin Pelosi teilte unterdessen mit, in dem neuen Gesetzesentwurf sei unter anderem vorgesehen, dass Menschen, die wegen einer Erkrankung nicht arbeiten könnten, 14 Tage weiterbezahlt würden. Besondere Sorge gilt wegen der Ausbreitung des Coronavirus bei Geringverdienern in den USA, die im Krankheitsfall nicht weiterbezahlt würden.

Es gibt Studien, die zeigen, dass in Städten und Gemeinden in den USA, wo es bezahlten Krankheitsurlaub gibt, 40 Prozent weniger Menschen an Viren erkranken.
Kim Bodo, Virginia Interfaith Center

Das Gesetz solle außerdem sicherstellen, dass die Ernährung von 22 Millionen Kindern, die auf kostenloses oder preislich reduziertes Essen in ihren Schulen angewiesen seien, weiterhin sichergestellt werde, nachdem mehrere US-Bundesstaaten die Schließung von Schulen angeordnet haben. Das Paket soll nun rasch verabschiedet werden, allerdings muss der Senat noch zustimmen.

Trump ignorierte Gefahr

Der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, sagte, die USA hätten noch einen weiten Weg vor sich:

Es wird sehr viel mehr Fälle geben.
Anthony Fauci, Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten

Viele Experten kritisierten, die USA hätten die letzten Wochen, als das Virus sich weltweit immer weiter ausgebreitet hatte, nicht zur Vorbereitung genutzt. Noch vor wenigen Tagen hatte Trump die Gefahr durch das Coronavirus ignoriert. Er verharmloste es sogar in einem Vergleich mit der Grippe.

US-Präsident hatte Kontakt mit zwei Infizierten

Trump will sich nun auch selbst auf eine mögliche Ansteckung mit dem Coronavirus testen lassen. "Wir arbeiten an einem Termin", so der Präsident. Trump hatte mehrere Tage lang einen Test abgelehnt, obwohl er in Kontakt mit zwei Coronavirus-Infizierten war.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.