Sie sind hier:

Corona-Krise in den USA - Trump reklamiert alleinige Entscheidungsmacht

Datum:

Indem er sich auf die "allumfassende Macht" des Präsidenten beruft, legt sich Donald Trump in der Corona-Krise mit den Gouverneuren an. Verfassungsrechtler sehen ihn im Unrecht.

Im Streit über eine Lockerung der Einschränkungen des öffentlichen Lebens in den USA hat Präsident Donald Trump die Entscheidungshoheit für sich reklamiert. Er habe bei der Frage der Wiedereröffnung Amerikas infolge der Coronavirus-Epidemie die "allumfassende Macht", sagte Trump am Montagabend (Ortszeit) im Weißen Haus.

Mehrere Gouverneure aus den einzelnen US-Staaten wiesen die Aussage von US-Präsident Donald Trump umgehend mit der Argumentation zurück, die Verantwortung für die öffentliche Sicherheit liege gemäß dem föderalen System der USA bei ihnen. Verfassungsexperten gaben ihnen recht.

Hier sehen Sie, wie aktuell die Lage der Obdachlosen in den USA ist:

Ohne Schutz und ohne Rückzugsort benötigen Obdachlose mehr Zuwendung und Unterstützung im Kampf gegen das Virus.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Pence gibt Trump im Corona-Streit recht

Trump machte keine Angaben darüber, wie er zu der Einschätzung kam, dass er in dieser Frage über die Köpfe der Gouverneure hinweg eine Entscheidung treffen könne.

Vizepräsident Mike Pence verteidigte Trumps Äußerung und sagte, dieser habe im Krisenfall uneingeschränkte Befugnisse. Die Macht eines US-Präsidenten ist verfassungsrechtlich jedoch durch die Gewaltenteilung und den Föderalismus begrenzt.

Trump will Wirtschaft wieder in die Gänge bringen

Zuvor hatte Trump immer wieder betont, dass es an den Gouverneuren liege, die für sie adäquate Reaktion auf die Ausbreitung des Virus zu finden. Ende des Monats laufen allerdings die Corona-Richtlinien der Trump-Regierung aus und er will möglichst rasch die Wirtschaft des Landes wieder anlaufen lassen.

Mit seinem engsten Beraterkreis diskutiert er dem Vernehmen nach bereits, in welcher Form das möglich sein könnte. Einen ersten anvisierten Termin zu Ostern musste Trump bereits wegen der rasanten Ausbreitung des Virus als viel zu optimistisch kippen.

Gouverneure wollen sich nicht an Trumps Zeitplan halten

Landesweit sind bisher mehr als 23.000 Menschen nach einer Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben, alleine mehr als 10.000 davon in New York. Inzwischen haben fast alle Bundesstaaten eigene Ausgangsbeschränkungen erlassen.

Auch beim weiteren Vorgehen wollen sich die Gouverneure nicht an Trumps Zeitplan halten. "Die Regierung wird nicht via Twitter wieder aufgemacht", sagte die demokratische Gouverneurin von Michigan, Gretchen Whitmer.

Der Präsident hat keine allumfassende Macht. Wir haben eine Verfassung, wir haben keinen König.
Andrew Cuomo, Gouverneur von New York

Mehrere demokratisch regierte Staaten an der Ost- und an der Westküste haben bereits angekündigt, sich beim Fahrplan aus der Krise abzustimmen - ohne den Präsidenten. Im Osten waren das New York, New Jersey, Connecticut, Pennsylvania, Delaware und Rhode Island, im Westen Kalifornien, Oregon und Washington.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

NRW, Bad Honnef: Die Flamme eines Gasherdes spiegelt sich.
FAQ

Energiekosten für Verbraucher - Was tun angesichts der Rekordpreise bei Gas? 

Die Gaspreise steigen, einige Gasversorger kündigen bereits ihre Verträge mit Verbrauchern. Was Sie tun können und welche politischen Maßnahmen debattiert werden - ein Überblick.

von Lukas Wilhelm und Julia Klaus
Mann bekommt in Israeleine dritte Dosis des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer injiziert.

Dritte Dosis gegen Corona - Booster-Impfungen: Vorbild Israel? 

Als erstes Land impft Israel seit fast drei Monaten seine Bevölkerung mit einer dritten Impfdosis. Die niedrigen Zahlen zeigen Wirkung - besonders bei den Schwerkranken.

Pia Steckelbach, Tel Aviv
Marco Buschman (l.), Katrin Göring-Eckardt (M), und  Dirk Wiese (r.) am 227.10.2021 in Berlin

Einigung von SPD, Grünen und FDP - Corona-Notlage: Wo die Ampel schon Ampel ist 

Noch gibt es keine Ampel-Regierung. SPD, Grüne und FDP haben sich zum Auslaufen der epidemischen Notlage trotzdem auf eine Gesetzesgrundlage geeinigt. Die Kanzlerin ist dagegen.

von Kristina Hofmann
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.