ZDFheute

Das 9/11 der Trump-Administration

Sie sind hier:

Die USA und das Coronavirus - Das 9/11 der Trump-Administration

Datum:

Das Coronavirus überrollt auch die USA, die Behörden sind überfordert. Dabei hätten der Regierung die Mängel im System früh klar sein müssen, besagt ein vertraulicher Bericht.

Donald Trump verlässt nach einer Pressekonferenz zum Coronavirus das Rednerpult
Donald Trump verlässt nach einer Pressekonferenz zum Coronavirus das Rednerpult (Archiv)
Quelle: ap

"Purpurne Seuche", so hieß das Geschehen, das im Sommer 2019 die Welt ergriff. Es begann mitten in China, als ein Tourist sich mit einem neuen Virus ansteckte, es in andere chinesische Großstädte trug; von dort verbreitete es sich in alle Welt und überrollte auch die USA.

Allein hier 110 Millionen Erkrankte, mehr als eine halbe Million Tote. Sie starben nicht an Covid19 und auch nicht in Wirklichkeit, sondern nur in einer Übung der amerikanischen Regierung mit dem klangvollen Namen "Crimson Contagion". Was da vom 13. bis 16. August vergangenen Jahres bei einer Tagung des US-Gesundheitsministerium mit Behörden von zehn Bundesstaaten durchgespielt wurde, ist nun Wirklichkeit geworden.

Die Pandemie überrollt das System

Statt des Vogelgrippevirus bei der Simulation ist es nun eben Sars-Covid2, das vielleicht noch viel mehr Menschen das Leben kosten könnte. Und die Trump-Administration ist dafür mitverantwortlich.

Nach dem Entwurf eines vertraulichen Abschlussberichts, den die New York Times jetzt veröffentlichte, offenbarte die Übung desaströse Mängel im amerikanischen Gesundheitssystem und den Strukturen für den Fall einer globalen Pandemie:

  • Von "Konfusion" und zahlreichen "Konflikten" zwischen den Behörden ist die Rede,
  • von "fehlender Klarheit" über die Zuständigkeiten, "unzulänglichen" Finanzierungsquellen,
  • "uneinheitlichen" und "fehlerhaften" Leitfäden.

Behörden fehlt der große Überblick

Die Ministerien für Gesundheit und Heimatschutz, der Katastrophenschutz und die Seuchenkontrollbehörde CDC konnten "keinen Überblick über die Lage" geben, es gab nicht einmal eine gemeinsame Datenbasis. Bundesstaatliche und regionale Verwaltungsstellen hatten keine Ahnung, welche Informationen sie im Ernstfall erheben und weitergeben müssten.

Und dann steht da der Satz:

Die derzeitige medizinische Versorgungskette und Produktionskapazität kann die Nachfrage von Staaten während einer globalen Grippepandemie nicht decken.
aus dem Abschlussbericht zu "Crimson Contagion"

All das erleben die Menschen in den USA nun hautnah, abgemildert bestenfalls durch mutige Improvisation und durch das entschlossene Handeln der Gouverneure einiger Bundesstaaten.

Seuchenbekämpfung bekommt mehr Geld - im Jahr 2021

In einer normalen US-Bundesregierung hätte ein nationaler Koordinator mit einem ganzen Stab von Mitarbeitern nach der Übung der "purpurnen Seuche" den entdeckten Defiziten den Kampf angesagt, aber die eigenständige Koordinationsstelle beim Nationalen Sicherheitsrat des Präsidenten war 2018 mit anderen Bereichen zusammengelegt worden. Der Geheimbericht führte wenigstens dazu, dass die Trump-Administration mehr Geld für die Seuchenbekämpfung ausgeben will - im Haushalt 2021.

Als im Dezember 2019 in China die ersten Fälle einer seltsamen Atemwegserkrankung auftraten, da hätten eigentlich alle Alarmglocken in der US-Regierung läuten müssen. Kurz danach verbanden ihre eigenen Geheimdienste - CIA und NSA - die Hinweise auf die Vorfälle in Asien mit einer dramatischen Warnung vor der Gefahr einer weltweiten Ausbreitung des Coronavirus. Die Meldungen gingen auch an das Weiße Haus.

Trump wollte von der Ausbreitung des Coronavirus nichts wissen

Nach mehreren erfolglosen Versuchen konnte Gesundheitsminister Alex Azar den Präsidenten am 18. Januar endlich telefonisch erreichen, so berichtet die Washington Post unter Berufung auf zwei hochrangige Mitarbeiter von US-Sicherheitsbehörden. Aber Trump unterbrach seinen Minister und fragte lieber nach anderen Themen.

Anfang Februar verhängte Trump dann zwar einen Einreisestopp für Personen, die sich vorher in China aufgehalten hatten, aber noch zwei Wochen danach sagte er öffentlich:

Ich denke, das wird gut ausgehen. Wenn wir im April wärmeres Wetter haben, dann hat das einen negativen Effekt auf das Virus.
US-Präsident Trump Mitte Februar über die Verbreitung des Coronavirus

"The system was blinking red" - Alarmstufe Rot, so beschreibt ein Geheimdienstmitarbeiter, der anonym bleiben will, gegenüber der Washington Post die Lage im Januar und Februar 2020.

Es ist die gleiche Formulierung, die einst der CIA-Chef George Tenet benutzte, als er nach dem 11. September 2001 erklären musste, wie und warum die US-Regierung alle Warnungen des Geheimdienstes vor möglichen Terroranschlägen der Al-Qaida in den USA ignoriert hatte.

Genug Schutzmasken und Atemgeräte, ein Impfstoff - all das fehlt jetzt

Bei den Anschlägen von 9/11 starben mehr als 3.000 Menschen. Covid19 wird eine vielfach höhere Zahl töten. Es könnten weniger sein, wenn die Trump-Administration dringend notwendige Maßnahmen wie die Produktion von Schutzmasken, Atemgeräten und die Entwicklung eines Impfstoffs früher angegangen wäre.

Als Donald Trump vergangenen Woche angesichts steigender Fallzahlen nach den Versäumnissen gefragt wurde, sagte er: "Niemand hat jemals an solche Zahlen gedacht." Es war eine Lüge, wie der Abschlussbericht von "Crimson Contagion" und die Warnungen der eigenen Geheimdienste belegen.

Elmar Theveßen leitet das ZDF-Studio in Washington und berichtet unter anderem aus den USA.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Coronavirus-Illustration.
Liveblog

Liveblog zur Corona-Krise -
Wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft
 

Lockerungen, Suche nach dem Impfstoff, milliardenschwere Wirtschaftshilfen - verfolgen Sie alle Entwicklungen zum Coronavirus in Deutschland und weltweit im Liveblog.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Archiv: Schüler mit Mundschutz, aufgenommen am 18.05.2020

Kinder in der Corona-Krise -
Mehr psychische Probleme als erwartet
 

Die psychische Belastung von Kindern durch die Corona-Pandemie ist deutlich höher, als bislang vermutet wurde. Vor allem arme Familien seien betroffen, heißt es in einer …

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.