Sie sind hier:

Ignoranz und Fehleinschätzungen - Virus-Eindämmung: Der unverantwortliche Trump

Datum:

Erste Alarmzeichen gibt es schon im November. Der Medizinische Nachrichtendienst der USA warnt vor einer katastrophalen Pandemie. Doch Trump wiegelt ab. Chronik seines Versagens.

Schon im November entdeckt der Geheimdienst des Pentagons auf Satellitenbildern und in abgefangenen Mails Hinweise auf erhöhte Aktivitäten in den Krankenhäusern der chinesischen Millionenstadt Wuhan. Die Regierung in Peking ist offenbar besorgt über den Ausbruch einer Krankheit.

Der Medizinische Nachrichtendienst der US-Regierung warnt intern vor einer möglichen Katastrophe, einer globalen Pandemie:

Die Nationalen Sicherheitsberater wussten schon im Dezember, dass in China ein Problem heranwuchs.
Kathleen Sebelius, Ex-US-Gesundheitsministerin

"Das löste auf verschiedenen Ebenen der Regierung Alarm aus, auch beim Gesundheitsminister", so Kathleen Sebelius. Sie weiß aus eigener Erfahrung, was das bedeutet: Sebelius war von 2009 bis 2014 amerikanische Gesundheitsministerin. Kaum im Amt damals, führte sie den Kampf gegen die Schweinegrippe, die in den USA mehr als 12.000 Menschen tötete.

An ihrer Seite stand damals Janet Napolitano, die Ministerin für Heimatschutz in der Obama-Regierung. "Wir hatten den Vorteil eines Pandemieplans, der unter Präsident Bush entstanden war", so erinnert sich Napolitano, "und wir hatten den Vorteil eines Präsidenten, der seinem Kabinett die Verantwortlichkeit zur Ausführung des Plans delegierte, dabei aber immer genau verfolgte, was vor sich ging."

Trumps Management macht Ex-Ministerinnen wütend

Beide Ministerinnen sind heute enttäuscht und wütend, weil die Trump-Administration die Bedrohung durch das Coronavirus lange nicht ernst genommen hat. Die Beweislage dafür ist erdrückend:

Mitte Februar verfasste ein internationales Forscherteam in Wuhan, mit dabei Experten des amerikanischen CDC (Center for Disease Control), einen 40-seitigen Bericht. Ihre wichtigste Empfehlung könnte nicht klarer sein: "Sofortige Aktivierung der höchsten Stufe der nationalen Reaktionsmanagementpläne, um eine Herangehensweise mit der gesamten Regierung und der gesamten Gesellschaft sicherzustellen, die zur Eindämmung von Covid19 mit nicht pharmazeutischen Gesundheitsmaßnahmen notwendig ist."

Februar: Experten warnen öffentlich, Trump wiegelt ab

Am 25. Februar spricht Nancy Messonnier, Direktorin der Abteilung für Impfstoffe beim CDC in Atlanta die bittere Wahrheit erstmals öffentlich aus. Sie sagt bei einer Telefonkonferenz mit Reportern, dass "(…) es sich sehr schnell ausbreitet. Wir wollen sicherstellen, dass die amerikanische Öffentlichkeit vorbereitet ist. (…) Die Störung für das tägliche Leben könnte sehr ernst sein". 

Proteste in Richmond, USA

Coronavirus in den USA - "Reopen the Country" - Chaos mit Ansage? 

Viele US-Bundesstaaten lockern ihre Corona-Beschränkungen, obwohl das Virus nicht unter Kontrolle ist. Das Land ist gespalten in Befürworter und Gegner, Erleichterte und Besorgte.

von Alica Jung

Messonnier spricht von Ausgangssperren und Schulschließungen. Der Präsident beschwichtigt weiter mit den Worten "alles unter Kontrolle" und lässt seinen Wirtschaftsberater Larry Kudlow öffentlich behaupten:

Wir haben es eingedämmt. Luftdicht würde ich nicht sagen, aber fast luftdicht.
Larry Kudlow, Trump-Berater

Erst mehr als einen Monat später, am 31. März, gibt der US-Präsident erstmals zu, dass die Pandemie eine "eine Frage von Leben und Tod" ist.

Größtes Hindernis für Corona-Eindämmung: Trump

Das alles macht Kathleen Sebelius und Janet Napolitano wütend, weil die Regierung frühzeitig gewarnt war, um entschlossen auf die Pandemie zu reagieren - einziges Hindernis aus ihrer Sicht: Donald Trump.

"In dieser Administration sind Kabinettsmitglieder ständig in Angst, dass ihr eigener Job gefährdet ist, wenn sie dem Präsidenten Dinge sagen, die er nicht hören will", so die ehemalige Heimatschutzministerin Napolitano, "natürlich kannst Du nicht führen, wenn Du immer nur hörst, was Du hören willst."

Und Ex-Gesundheitsministerin Sebelius urteilt: "An jeder Ecke wurden die Alarmglocken, die ersten Vorsorgemaßnahmen, die Aufforderungen zum Handeln ignoriert, gestrichen, abgetan."

Dadurch haben wir in Amerika zwei Monate verschwendet.
Kathleen Sebelius, Ex-US-Gesundheitsministerin

Am 25. Februar, demselben Tag, an dem Trumps Berater von "eingedämmt" und "fast luftdicht" sprach, änderte der medizinische Nachrichtendienst des US-Militärs die Alarmstufe von WatchCon2 auf WatchCon 1 - eine Pandemie stand unmittelbar bevor.

Elmar Theveßen leitet das ZDF-Studio Washington,

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Corona-Test und Grafik der Entwicklung der Inzidenzen in den Landkreisen
Grafiken

Corona-Tracker für Landkreise - Wie sich die Inzidenzen entwickeln 

Wo steigt die Corona-Inzidenz in Deutschland, wo sinkt sie? In unserem tagesaktuellen Tracker sehen Sie, wie sich die Inzidenz in Ihrem Landkreis entwickelt.

von M. Hörz, R. Meyer, M. Zajonz
Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (Baden-Württemberg)

Verfassungsbeschwerde erfolglos - Bundesnotbremse war rechtens  

Waren die Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen sowie Schulschließungen während der Bundesnotbremse mit dem Grundgesetz vereinbar? Ja, hat das Bundesverfassungsgericht entschieden.

Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.