Sie sind hier:

Sieben Jahre Krieg in Ostukraine - Alltag zwischen Angst und Armut

Datum:

In den Orten an der Frontlinie des Donbass können Viele nur mit Unterstützung von Hilfsorganisationen leben. Angriffe und die Ausbreitung des Coronavirus haben die Not verschärft.

Beschädigtes Gebäude in der Region Donbass
Sieben Jahre Krieg haben in der Region Donbass ihre deutlichen Spuren hinterlassen.
Quelle: imago

Maiorsk liegt mitten im Kriegsgebiet, wer hierhin will, muss gleich mehrere Checkpoints passieren, Fremde brauchen eine Sondererlaubnis. Von den tausend Menschen, die hier einmal lebten, sind nur noch knapp 200 geblieben - die meisten sind Rentner*innen wie Raisa Nikolajewa. Über ihren Gartenzaun kann die 75-Jährige hinüberblicken auf die andere Seite, das Gebiet, das die von Russland unterstützten Separatisten kontrollieren.

Krieg und Corona machen das Leben schwer

"Da drüben sind die Soldaten, die Kämpfer. Sie beschießen uns von dort", erzählt sie und ihre Augen füllen sich mit Tränen. Seitdem ihr Mann im letzten Dezember an Corona starb, lebt Raisa alleine. "Das ist schwer, ich kann den Ofen nicht heizen, ich fühle mich krank, total erschöpft." Bei jedem lauten Geräusch schrecke sie auf, erzählt die Rentnerin, die Angst gehört zum Alltag.

ZDF-Reporterin Katrin Eigendorf ist in die Ostukraine. Sie spricht mit Soldaten an der Front und mit Bewohnerinnen in Majorsk, einem Dorf direkt an der Frontlinie.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Sieben Jahre Krieg in denen es nur kurze friedliche Phasen gab, haben ihre Spuren hinterlassen, auch am Haus. Überall sind Einschusslöcher zu sehen, die Außenwand, die herausbrach, als eine Mine explodierte, ist nur notdürftig befestigt.

Helfer bringen Hoffnung, Medizin und Einkäufe

An diesem Morgen ist Anna Timofejewa gekommen um Medikamente zu bringen und ein paar tröstende Worte. Die junge Frau arbeitet für Proliska, eine 2016 ukrainische Hilfsorganisation die vom UNHCR unterstützt wird. Jeden Tag macht sie ihre Runden durch die Dörfer, bringt Lebensmittel zu Familien, die nicht mehr genug Einkommen haben, macht Einkäufe für Senioren, die ihre Häuser nicht verlassen können.

Seitdem die Gefechte in den vergangenen Wochen zugenommen haben, ist die Lage noch angespannter. "Die Angst ist zurück", sagt Timofejewa.

Wir kämpfen mittlerweile an zwei Fronten: gegen die Armut und Angst, aber auch gegen das Coronavirus.
Anna Timofejewa, Hilfsorganisation Proliska

Es fehlt an Geld für Masken und Desinfektionsmittel, und einen Arzt aufzusuchen, ist mühevoll. Nur zweimal in der Woche fährt ein Bus in den nächsten Ort.

Wie der Gründer von Proliska, der 32 -jährige Yevhen Kaplin, hat auch Anna Timofejewa ihren Beruf aufgegeben, um denen zu helfen, die am meisten unter den Folgen des Krieges leiden. In Charkiv hatte sie mit ihrem Mann einen kleinen Gemüsehandel, dann lernte sie bei einer Fahrt durch den Donbass Kaplin kennen und beschloss, für die Hilfsorganisation zu arbeiten.

Ukraine: Region Donbass
Ohne Hilfe, wie die von Anna Timofejewa (l.), würden es viele Menschen in der Region nicht mehr schaffen, sagt Tamara Fjodorowna (r.)
Quelle: ZDF, Katrin Eigendorf

50 Euro Rente zum Leben

"Ohne Anna, ohne Proliska, wären wir hier verloren", sagt Tamara Fjodorowna, die seit 62 Jahren in Maiorsk lebt. An diesem Morgen sitzt sie mit der jungen Frau in ihrer Küche und versucht den Kohleofen anzuheizen. Seitdem es kein Gas mehr gibt im Dorf, ist es die einzige Möglichkeit, das kleine Haus zu heizen. Mit 50 Euro Rente muss sie über die Runden kommen, wie viele in der Region pflanzt die 76-Jährige Gemüse an: Kartoffeln, Kohl und ein bisschen Obst - alles was der kleine Garten hergibt. Ihr Nachbar, erzählt sie, habe inzwischen ein kleines Gewächshaus.

Dass Russland an der Grenze zur Ukraine massenhaft Truppen zusammengezogen hat, hat sie im Fernsehen gesehen, es besorgt sie. "Ich wünsche mir, dass sie eine gemeinsame Sprache finden, die Ukraine und Russland sind als slawische Völker doch durch Familien miteinander verbunden."

Die Ostukraine kommt nicht zur Ruhe. Berichte über Militärmanöver und Bilder von Panzern häufen sich. Viele fürchten sich vor einer durch Wladimir Putin provozierten Eskalation.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Anna Timofejewna schafft es inzwischen immer seltener nach Hause, zurück nach Charkiv, oft übernachtet sie in Maiorsk. Das Büro von Proliska liegt mitten im Dorf, es ist eines von insgesamt zehn, die die Hilfsorganisation inzwischen in der Nähe der Kontaktlinie von Donetsk und Lughansk aufgebaut hat. "Die Bedürfnisse der Menschen werden von Jahr zu Jahr komplexer. Und die Ausbreitung von Corona stellt uns vor ganz neue Herausforderungen, unser Staat ist noch zu jung, um das alles lösen zu können."

Frau hält ein Smartphone mit der geöffneten, neuen ZDFheute-App
In eigener Sache

Update für die ZDFheute-App - Neue Pushkanäle - mehr Optionen für Ihre Wahl 

Wir möchten unsere App stetig für Sie weiterentwickeln. Ein Wunsch, der uns häufig erreicht hat: Pushes noch persönlicher konfigurieren. An dieser Stelle erklären wir die Optionen.

von Jan Schüßler
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.