ZDFheute

Hilfe für Kinder: Unicef benötigt mehr Mittel

Sie sind hier:

Kampf gegen Corona-Pandemie - Hilfe für Kinder: Unicef benötigt mehr Mittel

Datum:

Schlechter Zugang zu Gesundheitsversorgung, Routine-Impfungen beeinträchtigt: Millionen Kinder sind von den Corona-Folgen betroffen. Unicef fordert mehr Mittel für Hilfsmaßnahmen.

Kinder stehen vor einem Zelt auf Lesbos. Symbolbild
Flüchtlingskinder auf Lesbos: Unicef mahnt den Schutz von Kindern auf der Flucht an.
Quelle: Panagiotis Balaskas/AP/dpa

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen Unicef fordert erheblich mehr Mittel für den Kampf gegen Covid-19. Am Dienstag erhöhte es seinen im März veröffentlichten Nothilfeaufruf von 651 Millionen auf 1,6 Milliarden US-Dollar, um die "verheerenden sozioökonomischen Konsequenzen der Krankheit" für Kinder und Familien eindämmen zu können.

Zu Beginn des fünften Monats der Pandemie seien die Kosten für Hilfsgüter, Transporte und die Umsetzung von Hilfsmaßnahmen dramatisch gestiegen, erklärte die Organisation in New York. Bisher habe Unicef von der Staatengemeinschaft erst 215 Millionen US-Dollar erhalten.

Die Pandemie ist eine Gesundheitskrise, aus der immer mehr eine Krise der Kinderrechte wird.
Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore

"Die Mittel werden uns ermöglichen, auf die Krise zu reagieren, uns von ihren direkten Nachwirkungen zu erholen und die Kinder vor den langfristigen Folgen zu schützen", sagte Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore.

Unicef: Corona verstärkt Belastungen für Kinder

Der Zugang zu Gesundheitsversorgung und routinemäßigen Impfungen ist laut Unicef für Hunderte Millionen Kinder beeinträchtigt. Dies könne zu einem signifikanten Anstieg der Kindersterblichkeit führen. Gleichzeitig erhöhten Ausgangsbeschränkungen, Schulschließungen und daraus folgende Isolation die ohnehin hohen Belastungen für die ärmsten und benachteiligten Kinder.

Mehr als einer Million Kindern in Nigeria, Sudan, Südsudan und Jemen droht laut Unicef der Hungertod.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nach Einschätzung von Unicef leben rund 77 Prozent der Kinder und Jugendlichen weltweit - dies sind 1,8 Milliarden Mädchen und Jungen - in einem der 132 Länder, in denen aufgrund von Covid-19 Ausgangsbeschränkungen verhängt wurden.

Risiken von Gewalt gegen Kinder wachsen

Unter diesen Bedingungen sowie aufgrund des wirtschaftlichen Abschwung wüchsen auch die Risiken von Gewalt, Missbrauch und Vernachlässigung für Kinder. "Viele vertriebene, geflüchtete und migrierte sowie zurückgeführte Kinder haben nur eingeschränkten Zugang zu Hilfe und Schutz. Sie sind auch zunehmend mit Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung konfrontiert."

Beim Bundeskriminalamt gehen derzeit nicht mehr Hinweise auf Gewalt gegen Kinder ein als sonst. BKA-Chef Münch warnt aber, die Daten seien "mit größter Vorsicht" zu interpretieren.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Bundeskanzlerin Angela Merkel nimmt ihre Mund-Nasen-Maske ab zu Beginn einer Pressekonferenz im Kanzleramt in Berlin zum Teil-Lockdown. Merkel erntet Lob und Tadel für die neuen Corona-Maßnahmen.

Reaktionen auf Corona-Maßnahmen -
Zwischen Kritik, Warnungen und Lob
 

Die Corona-Beschränkungen von Bund und Ländern treffen - je nach Perspektive - auf Lob oder Kritik. Ministerpräsident Kretschmann spricht im ZDF von harten …

Kommentar: Wulf Schmiese zu den neunen Corona-Maßnahmen

Kommentar zu Corona-Maßnahmen -
Gewagter Sprung ins Nichts
 

Der Winter wird hart. Hunderttausende könnten ihren Job verlieren, ihre Lebensgrundlage. Zu hoffen ist, dass …

von Wulf Schmiese
Videolänge:
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.