ZDFheute

Trump will wieder Wahlkampfauftritte machen

Sie sind hier:

Trotz Corona - Trump will wieder Wahlkampfauftritte machen

Datum:

Zehn Tage nach seiner Corona-Diagnose plant der US-Präsident die nächsten Wahlkampfauftritte. Sein Leibarzt stellt sich indes nicht mehr den Fragen von Journalisten.

Der vor einer Woche an Covid-19 erkrankte US-Präsident will wieder in den Wahlkampf einsteigen. Trump plant am Wochenende Auftritte in Florida und Pennsylvania.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

US-Präsident Donald Trump hat fürs Wochenende die ersten Wahlkampfauftritte seit seiner Covid-19-Erkrankung in Aussicht gestellt. Er wolle am Samstag nach Florida und am Sonntag nach Pennsylvania, sagte Trump in einem Telefoninterview mit dem TV-Sender Fox News.

Sein Leibarzt teilte zuvor mit, dass der Präsident die ihm verschriebene Covid-Behandlung abgeschlossen habe und zum Samstag wieder öffentliche Termine absolvieren dürfe.

Geplante Wahlkampfauftritte in Florida und Pennsylvania

Trump schränkte zugleich ein, dass man die Veranstaltungen noch organisieren müsse. Florida und Pennsylvania sind wichtige Bundesstaaten für die Präsidentenwahl am 3. November, in denen Trump in Umfragen zurückliegt.

Während das Weiße Haus seit Tagen betont, dass Trump keine Krankheitssymptome mehr habe, musste er in dem gut 20-minütigen Interview zwei Mal mitten in einem Satz wegen Problemen mit der Stimme und Husten pausieren.

Er solle am Freitag wieder getestet werden, sagte Trump, nachdem er die Frage des TV-Moderators Sean Hannity dazu zunächst zwei Mal ignorierte.

Das zweite TV-Duell zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden soll wegen Trumps Corona-Erkrankung virtuell stattfinden - der Präsident ist dagegen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Frage der Ansteckungsgefahr

Trumps Leibarzt Sean Conley machte zuvor nur vage Angaben dazu, warum der Präsident wieder in die Öffentlichkeit dürfe. Der kommende Samstag werde der zehnte Tag nach Trumps positivem Coronavirus-Test am Donnerstag vergangener Woche sein, schrieb Conley in einem Gesundheits-Update.

Ich erwarte die sichere Rückkehr des Präsidenten zu öffentlichen Terminen zu diesem Zeitpunkt.
Sean Conley, Leibarzt von US-Präsident Donald Trump

Zehn Tage gelten generell als die Zeit, nach der Corona-Patienten nicht mehr ansteckend sind. Allerdings weisen Experten darauf hin, dass dies vor allem für leichte Fälle gelte und der Zeitraum in Einzelfällen sowie je nach Behandlung unterschiedlich sein kann.

Am Morgen zuvor sagte Trump in einem ersten Telefoninterview mit Fox:

Ich denke nicht, dass ich ansteckend bin.
US-Präsident Donald Trump

Rückkehr ins Weiße Haus

Trump war nach drei Nächten im Krankenhaus am Montagabend ins Weiße Haus zurückgekehrt.

"Insgesamt hat er sehr gut auf die Behandlung angesprochen", erklärte der Leibarzt. Es gebe keine Hinweise auf ein Fortschreiten der Krankheit.

US-Präsident Trump fällt in den Umfragen immer weiter zurück gegen Konkurrenten Joe Biden. Wie er versucht, das Ruder rumzureißen, berichtet US-Korrespondent Elmar Theveßen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Trumps aktueller Gesundheitszustand

Laut Conley lag Trumps Puls am Donnerstagnachmittag bei 69 Schlägen pro Minute und die Sauerstoffsättigung seines Blutes betrug 96 bis 98 Prozent.

Trump war vergangene Woche zusätzlicher Sauerstoff verabreicht worden, nachdem der Sättigungswert unter 94 Prozent gefallen war.

Conley gab auch bekannt, dass der Präsident 15 bis 17 Atemzüge pro Minute mache und einen Blutdruck von 127 zu 81 haben.

Leibarzt beantwortet nicht mehr Fragen der Journalisten

Allerdings machte er keine Angaben zu Trumps Temperatur. Zuletzt hatte es stets nur geheißen, dass Trump wieder fieberfrei sei - und Conley gibt nicht heraus, wie hoch das Fieber vergangene Woche in der Spitze war.

Der Weiße Haus weigert sich auch zu sagen, wann Trump zuletzt einen negativen Corona-Test hatte. Der Leibarzt stellte sich seit Trumps Entlassung aus der Klinik nicht mehr Fragen von Journalisten.

Ein Modell eines Körpers mit Organen.

Nachrichten | Panorama -
So kann Corona dem Körper schaden
 

Diese direkten und indirekten Schäden kann das Virus anrichten

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Mitarbeiter des Gesundheitsamtes in Berlin telefonieren Ende April mit Gesichtsschutzschirm und Nase-Mund-Maske den Kontaktpersonen von Covid-19 Patienten nach.

Überblick verloren -
Gesundheitsämter am Limit
 

Eine Amtsärztin aus dem thüringischen Sömmerda berichtet von ihrem täglichen Kampf gegen die Pandemie. Sie …

Videolänge:
1 min
Bolsonaro Nahaufnahme von seinem Gesicht

Zwei Jahre Bolsonaro -
Ein Desaster für den Amazonas
 

Vor zwei Jahren wurde der Rechtspopulist Jair Bolsonaro zum Präsidenten Brasiliens gewählt. Zeit für eine …

von Tobias Käufer
Mann trägt eine FFP2 Maske.

FFP2-Masken -
Teurer - aber nicht immer gut
 

FFP2-Masken versprechen größeren Schutz als normale Mund-Nasen-Masken. Sie sind meist viel teurer, halten …

von Maria Kümpel, Gregor Witt und Kai Dietrich
Videolänge:
7 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.