Sie sind hier:

EU-Gipfel - Scholz: "Höhe der Wiederaufbaufonds klären"

Datum:

Für den Wiederaufbaufonds für die Corona-Krise wurden bis zu 1,6 Billionen Euro gefordert. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) fordert beim EU-Gipfel darüber zu diskutieren.

Beim anstehenden EU-Gipfel wird es Vize-Kanzler Olaf Scholz zufolge vor allem um die Höhe des geplanten Wiederaufbaufonds nach der Corona-Krise gehen. Am Donnerstag müssten die Staats- und Regierungschefs der EU diskutieren, welche Mittel genau nötig seien, sagte der Bundesfinanzminister im ZDF-Morgenmagazin.

Die strittige Finanzierung des Fonds werde dann wohl erst später in einem zweiten Schritt geklärt. Scholz nannte - wie zuletzt schon Kanzlerin Angela Merkel - den mittelfristigen EU-Haushalt für die Jahre 2021 bis 2027 als bevorzugtes Instrument. "Dann finden sich auch Wege, wie man zum Beispiel dafür sorgen kann, dass wir am Anfang mehr Geld ausgeben können."

Refinanzierung über künftigen Haushalt

Die Refinanzierung würde über den Haushalt der Folgejahre erfolgen. "Das ist der beste Weg, den man dafür wählen kann." Gemeinsame Anleihen und eine gegenseitige Haftung für Schulden lehnt die Bundesregierung ab. Solche Euro-Bonds - aktuell auch Corona-Bonds genannt - fordern mehrere Länder aus dem Süden der EU.

Unsere Volkswirtschaft lebt davon, dass es anderswo läuft.
Finanzminister Olaf Scholz (SPD)

Auch extrem lang laufende Anleihen wurden vorgeschlagen, werden aber in Deutschland ebenfalls skeptisch gesehen. Bei der Höhe des Wiederaufbaufonds wurden bis zu 1,6 Billionen Euro gefordert.

Die Finanzminister der EU hatten zuletzt schon ein 500-Milliarden-Euro-Paket für schnellere Hilfen auf den Weg gebracht - mit Förderkrediten für Unternehmen, Kreditlinien für Regierungen und einem europäischen Kurzarbeitergeld. Daran soll der Fonds später anknüpfen. Das sei auch im eigenen Interesse, sagte SPD-Politiker Scholz. "Unsere Volkswirtschaft lebt davon, dass es anderswo läuft."

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Aktuelles zur Coronavirus-Krise

Mann auf Roller fährt an Graffiti von Krankenschwester als Superheldin vorbei

Tests, Restriktionen, Impfungen - So geht es anderen Ländern mit Omikron 

Die Omikron-Variante hat sich weltweit rasant ausgebreitet und hält viele Länder fest im Griff. International sind die Reaktionen darauf aber recht unterschiedlich. Ein Überblick.

von Carolin Wolf
China vor Olympia

Omikron bei Null-Covid-Strategie - China zwischen Olympia und Corona 

In wenigen Tagen startet Olympia in Peking: Millionen-Städte müssen in den Lockdown, Bürger werden weggesperrt und leiden stillschweigend zu Hause. Alles für das gute Image.

von Jenifer Girke
München: 5000 Euro in 50-Euro-Scheinen werden am Schalter einer Sparkasse in einer Geldzählmaschine gezählt. Archivbild

Weniger Falschgeld im Umlauf - Corona bremst Blüten aus 

Es sind weniger falsche Euro-Scheine im Umlauf als vor der Pandemie. Corona macht auch den Geldfälschern zu schaffen. Die Absatzmärkte scheinen zu fehlen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.