Sie sind hier:

U-Ausschuss zum Cum-Ex-Skandal : Neue Details erhöhen Druck auf SPD-Politiker

Datum:

Neue Erkenntnisse zu Ermittlungen der Kölner Staatsanwaltschaft wirbeln den Cum-Ex-Untersuchungsausschuss in Hamburg durcheinander. Führende SPD-Politiker sind unter Druck.

Berlin: Olaf Scholz (SPD), Bundesminister der Finanzen, gibt eine Pressekonferenz. Archivbild
Bundeskanzler Olaf Scholz gerät im Cum-Ex-Skandal immer mehr unter Druck. (Archivbild)
Quelle: Kay Nietfeld/dpa

In Hamburg setzt der Parlamentarische Untersuchungsausschuss zum Cum-Ex-Skandal seine Arbeit fort. Dabei geht es auch um neue Erkenntnisse zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Köln. Auch um die Durchsuchung eines Schließfachs des früheren Hamburger SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Kahrs soll es gehen - dort seien mehr als 200.000 Euro Bargeld gefunden worden.

Ferner legten die Akten demnach den Verdacht nahe, dass in der Finanzbehörde den Fall betreffende Akten fehlen und E-Mails gelöscht wurden, so die Obleute von CDU und Linken.

Offenbar E-Mails von Olaf Scholz durchsucht

Einem Bericht des "Hamburger Abendblatts" zufolge erließ das Amtsgericht Köln offenbar am 30. März 2022 einen Durchsuchungsbeschluss für das offizielle E-Mail-Postfach des heutigen Kanzlers Olaf Scholz in seiner Zeit als Erster Bürgermeister Hamburgs. Das gehe aus Ausschussmitgliedern vorliegenden Unterlagen hervor.

E-Mails, Kalendereinträge und Anhänge aus einem Zeitraum ab Januar 2015 seien bei einem IT-Dienstleister durchsucht worden. Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Hebestreit, sagte dem "Hamburger Abendblatt": "Davon ist mir nichts bekannt. Es gibt auch nichts zu verbergen."

In wenigen Tagen dürfte Olaf Scholz Bundeskanzler sein - trotz G20, Cum-Ex und Wirecard-Skandal. "Berlin direkt" über die Frage, wie der künftige Kanzler mit Krisen umgeht.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Behörden-Mitarbeiter werden als Zeugen vernommen

Bei der 35. Sitzung am Dienstag sollen vier ehemalige Mitarbeiter der Finanzbehörde als Zeugen vernommen werden, darunter die frühere Chefin der Steuerverwaltung und der früher für die in den Skandal verwickelte Warburg Bank zuständige Abteilungsleiter.

CDU und Linke hatten die Sitzungen des Ausschusses in dieser und in der nächsten Woche aussetzen wollen, um zunächst übermittelte Ermittlungsakten studieren zu können. Dies hatten SPD und Grüne jedoch abgelehnt.

Ermittlungen wegen möglicher Begünstigung

Wie gegen Kahrs wird auch gegen den früheren SPD-Innensenator Alfons Pawelczyk und eine damals für die Warburg Bank zuständige Finanzbeamtin wegen Begünstigung ermittelt. Hintergrund sind Treffen der Bank-Gesellschafter Christian Olearius und Max Warburg 2016 und 2017 mit dem damaligen Bürgermeister Scholz. Kahrs und Pawelczyk sollen sie eingefädelt haben. Zu dem Zeitpunkt wurde gegen Olearius bereits wegen des Verdachts der schweren Steuerhinterziehung ermittelt.

In den Akten der Staatsanwaltschaft findet sich den Angaben zufolge auch eine Whatsapp-Nachricht, in der die fragliche Finanzbeamtin einer Kollegin von einem "teuflischen Plan" berichtet, der aufgegangen sei. Diese Nachricht sei wenige Stunden nach der Entscheidung der Finanzverwaltung gesendet worden, entgegen ursprünglichen Plänen eine Steuerrückforderung in Höhe von 47 Millionen Euro gegen die Warburg Bank verjähren zu lassen.

CDU will Ausschuss-Auftrag ausweiten

Die CDU möchte vor dem Eindruck jüngster Enthüllungen den Auftrag des gesamten Hamburger Untersuchungsausschusses ausweiten.

Es verdichten sich die Hinweise, dass die 'Nachlässigkeit' der Finanzverwaltung unter der Verantwortung des damaligen Finanzsenators Peter Tschentscher nicht nur Cum-Ex-, sondern auch Cum-Cum-Geschäfte und andere missbräuchliche Aktientransaktionen umfasste.
Dennis Thering, Hamburger CDU-Fraktionschef

Zudem sei laut Thering davon auszugehen, dass weitere Hamburger Kreditinstitute beteiligt seien, insbesondere die frühere HSH Nordbank und heutige Hamburger Commercial Bank. "Jetzt muss alles auf den Tisch", betonte der CDU-Fraktionschef.

Die Staatsanwaltschaft Köln geht im Cum-Ex-Skandal dem Verdacht nach, die Privatbank Warburg sei vom Hamburger Fiskus geschont worden. Ermittelt wird gegen zwei frühere SPD-Politiker und eine Finanzbeamtin.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Kanzler Scholz muss Mitte August aussagen

Bislang will der Untersuchungsausschuss nur klären, ob führende SPD-Mitglieder auf den Steuerfall der Hamburger Warburg Bank Einfluss genommen haben.

Kanzler Scholz soll am 19. August vor dem Untersuchungsausschuss zu den Vorwürfen aussagen. Er hat bisher jede politische Einflussnahme in dem Fall bestritten, sich hinsichtlich seiner Treffen mit Olearius aber auf Erinnerungslücken berufen.

Der Steueranwalt Hanno Berger

Cum-Ex-Steuerskandal - Zentraler Angeklagter legt Teilgeständnis ab 

Durchbruch im Cum-Ex-Prozess: Der Jurist Hanno Berger legt ein Teilgeständnis ab. Ihm wird vorgeworfen, treibende Kraft hinter milliardenschwerer Steuerhinterziehung zu sein.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.