ZDFheute

Jede vierte Stelle für IT-Sicherheit unbesetzt

Sie sind hier:

Cyberabwehr in Ministerien - Jede vierte Stelle für IT-Sicherheit unbesetzt

Datum:

Die Bundesregierung vernachlässigt die eigene Cybersicherheit: Von den 2.800 Stellen für IT-Sicherheitsexperten in den Ministerien ist nach ZDF-Informationen jede vierte unbesetzt.

Österreichs Außenministerium von Cyberangriff betroffen.
In den Bundesministerien ist jede vierte Stelle für IT-Sicherheit unbesetzt.
Quelle: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild/Archiv

Die Angreifer kommen in der Nacht. Es ist 23 Uhr an diesem 4. Januar 2020. Es ist der Augenblick, in dem Österreich einen Cyberangriff in einer noch nie dagewesenen Dimension erlebt - das Ziel: das Außenministerium. IT-Experten sind rund um die Uhr im Einsatz. Verteidigungsministerin Klaudia Tanner aktiviert sogar das österreichische Bundesheer. Hinter dem Angriff sollen russische Hacker stehen - so der Verdacht.

Es ist die Bedrohung, vor der auch deutsche Experten warnen. Etwa im aktuellen Verfassungsschutzbericht. Die Bedrohung durch russische Angriffskampagnen sei hoch, heißt es: "Sie richten sich unter anderem gegen Regierungsstellen, Streitkräfte, Parlamente." Gerade russische Hacker verfügten über "starke finanzielle Ressourcen". Sie ließen "in Art und globalem Umfang der Operationen außergewöhnliche Operativfähigkeiten erkennen", warnen die Experten. Im Klartext: Der Gegner ist mächtig.

Im Innenministerium ist jede dritte IT-Sicherheitsstelle offen

Umso erstaunlicher ist die gegenwärtige Ausstattung der Ministerien mit IT-Sicherheitsexperten. Knapp 2.800 Stellen haben die Bundesministerien dafür geschaffen. Doch in allen zusammen sind rund 700 davon unbesetzt - also etwa jede vierte. Noch größer ist der Mangel in dem Ministerium, in dem die meisten Experten arbeiten sollen: in Horst Seehofers Innenministerium und im ihm unterstellten Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Hier ist sogar jede dritte Stelle offen.

"Das zeigt, dass die Bundesregierung nicht verstanden hat, welche Bedeutung gute IT-Sicherheit in einer digitalisierten Gesellschaft auch für sie selber hat", kritisiert Anke Domscheit-Berg, netzpolitische Sprecherin der Linken. Damit werde die Bundesregierung selber zu einem Risiko für die öffentliche Sicherheit und unterminiere das Vertrauen der Bürger etwa in eine digitale Verwaltung. "Das andere Problem ist, dass sieben von 14 Ministerien weniger als zehn Stellen für IT-Sicherheit haben", kritisiert Domscheit-Berg, die durch eine Anfrage an die Bundesregierung die Zahlen ermittelt hat. Ihre Anfrage habe auch gezeigt, wie viele Ministerien das Thema nach wie vor als zu unwichtig einschätzten.

In den Bundesministerien ist jede vierte Stelle für IT-Sicherheit unbesetzt. Die Bundesregierung nehme das Thema nicht ernst und werde selbst zum Sicherheitsrisiko, kritisiert Anke Domscheit-Berg (Linke).

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Warum das Innenministerium die Kritik zurückweist

Im Innenministerium weist man die Kritik zurück. Gerade das BSI habe aufgrund seiner wachsenden Bedeutung einen "rasanten Stellenaufwuchs" verzeichnet, sagt Staatssekretär Klaus Vitt. Die Ausschreibungen für die neuen Stellen seien "erst kürzlich angelaufen" oder stünden noch aus. "Neben dem Innenministerium befinden sich auch andere Ressorts in der Situation, neu ausgeschriebene Stellen noch besetzen zu müssen", so Vitt. Im Klartext: Um den Missstand zu beseitigen brauche es einfach noch ein wenig Zeit.

Das ist für Konstantin Kuhle, innenpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, eine Ausrede. Das Innenministerium vermittele gerne den Eindruck, dass es das Problem von heute auf morgen lösen könne, indem es neue Stellen schaffe. "Aber dann stellt man über die Monate und Jahre fest, dass man diese Stellen erst einmal besetzen muss." Genau das aber sei das Problem: Dass die Bundesregierung dabei nicht flexibel genug sei.

Wettbewerb um IT-Kräfte ist Hauptproblem

Gut ausgebildete IT-Experten würden lieber in der Privatwirtschaft arbeiten, dort seien die Bedingungen verglichen mit dem öffentlichen Sektor attraktiver. Helfen würde zum Beispiel ein modernes, beweglicheres Beamtenrecht. "Menschen müssen viel einfacher wechseln können zwischen der Privatwirtschaft und dem öffentlichen Sektor", sagt Kuhle. Sie bräuchten einen Anreiz, mal für ein paar Jahre in einem Ministerium zu arbeiten - und dann auch wieder in einem privaten Unternehmen.

Kuhle kritisiert auch, dass die Bundesregierung das Thema IT-Sicherheit insgesamt zu unkoordiniert angeht. Denn die Zahlen der Bundesregierung zeigen: Im Verteidigungsministerium gibt es 680 Stellen, davon rund 100 unbesetzt. Im Gesundheitsministerium gerade einmal zehn, davon sechs unbesetzt. Und im Arbeitsministerium gibt es zwar fast keine unbesetzten Stellen. Hier sind aber auch nur sieben Stellen angesiedelt. "Viel besser wäre es, mit einem Digitalministerium eine IT-Sicherheitsstrategie aus einem Guss anzugehen", sagt Kuhle. Sein Fazit: "Deutschland verzettelt sich bei der IT-Sicherheit." Das Thema werde in Deutschland immer noch unterschätzt.

Wer Deutschland vor Cyberattacken schützen soll

Dem Autor auf Twitter folgen: @dominikrzepka

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.