Sie sind hier:
Interview

Friedensforscherin zu Kretschmer : Ukraine-Krieg einfrieren: Was dagegen spricht

Datum:

Nach Meinung von Sachsens Ministerpräsident Kretschmer sollte sich Deutschland dafür einsetzen, den Ukraine-Krieg "einzufrieren". Eine Friedensforscherin widerspricht.

Russischer Panzer bei Luhansk
Russischer Panzer

ZDFheute: Frau Deitelhoff, was bedeutet der Begriff eingefrorener Konflikt überhaupt, den Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer verwendet hat?

Nicole Deitelhoff: Bei einem eingefrorenen Konflikt gibt es in der Regel eine Kontaktlinie, hinter der jeweils die Konfliktparteien mit ihren Truppen stehen. Es kommt aber zu keinen oder nur noch sehr wenigen Kampfhandlungen. Es gibt keinen Friedensschluss, es ist lediglich eine Art fortgesetzter Waffenstillstand.

Die Themen des Konflikts werden nicht geklärt. Häufig entsteht ein eingefrorener Konflikt aus einer Erschöpfung heraus. Zum Beispiel, wenn die Truppen erschöpft sind oder es an Nachschub fehlt.

ZDFheute: Gibt es aktuelle oder historische Beispiele für eingefrorene Konflikte?

Deitelhoff: Der Konflikt zwischen Aserbaidschan und Armenien war ganz lange ein eingefrorener Konflikt, aber auch die Lage im Donbass ab 2014 hatte Züge davon. Man hatte den Versuch unternommen, zu Lösungen zu kommen mit den Minsker Konferenzen. Es gab aber immer wieder Gefechte und das steigerte sich auch mit der Zeit, also in den vergangenen Jahren taute der Konflikt wieder stärker auf.

ZDFheute: Beobachten Sie die angesprochene Erschöpfung in diesem Krieg, die für einen eingefrorenen Konflikt nötig ist?

Deitelhoff: Ein großes Problem für die Argumentation von Herrn Kretschmer ist, dass wir eben keine echte Erschöpfung auf beiden Seiten des Krieges sehen. Wir sehen zwar hohe Verluste auf beiden Seiten, aber dieses Gefühl, nicht mehr voranzukommen, das lässt sich aus meiner Sicht nicht feststellen.

Ganz im Gegenteil, momentan sehen wir eine neue Dynamik. Es gibt russische Gebietsgewinne, aber auch kleinere ukrainische Erfolge.

Der Krieg ist noch weit davon entfernt einzufrieren.
Nicole Deitelhoff

Vier Wochen schon dauert der Krieg in der Ukraine. Städte werden verwüstet, Zivilisten getötet, Millionen sind auf der Flucht. Wie konnte es zu diesem Krieg mitten in Europa kommen?

Beitragslänge:
29 min
Datum:

ZDFheute: Würde sich die Lage der Bevölkerung in der Ukraine dadurch verbessern? Immerhin gäbe es dann weniger Kampfhandlungen?

Deitelhoff: Wenn wir hier über ein Einfrieren des Konfliktes sprechen, dann dürfen wir nicht vergessen, dass wir es mit besetzten Gebieten zu tun haben. Die Linie würde fast den gesamten Donbass und Teile der Südukraine dann zum russischen Gebiet manifestieren.

Und wir kennen die Berichte, wie es dort vor sich geht. Verschleppungen, Folter, Vergewaltigungen und Erschießungen von Zivilisten.
Nicole Deitelhoff

Das bedeutet, dass die Ukrainer unter einer Besatzungsherrschaft leben müssten, die ihnen nicht unbedingt freundlich gesonnen ist.

ZDFheute: Michael Kretschmer hat Deutschland als Vermittler ins Spiel gebracht. Wie kann man Russland bei solchen Vermittlungen überhaupt glauben?

Deitelhoff: Russland hat mit dem Angriff die Reste jeglichen Vertrauens, welches bis dato noch Bestand hatte, zerstört. Momentan ist keine gute Situation, um dieses Vertrauen wieder aufzubauen. Russlands Strategie in diesem Krieg deutet auch nicht darauf hin, dass man an einer diplomatischen Lösung Interesse hat.

Nehmen wir die willkürliche Bombardierung der ukrainischen Städte, die Taten in Butscha und Irpin. Selbst wenn man glauben würde, dass man Russland vertrauen kann:

Die werden dann den Donbass schlicht und einfach annektieren.
Nicole Deitelhoff

Und sie denken auch nach wie vor weit über den Donbass hinaus. Ein Einfrieren wäre automatisch mit Gebietsabtretungen an Russland verbunden, das sollte Herr Kretschmer dann auch dazu sagen.

Kriegsverbrechen in der Ukraine

Beitragslänge:
44 min
Datum:

ZDFheute: Dennoch spricht Herr Kretschmer das aus, was sich viele Menschen wünschen, nämlich ein Ende der Kämpfe. Sind Waffenlieferungen und ein jahrelanger Krieg wirklich alternativlos?

Deitelhoff: Es wird ein langwieriger Krieg, der uns sicher auch noch im kommenden Jahr beschäftigen wird. Warum ich der Meinung bin, dass wir an den Waffenlieferungen festhalten sollen, ist folgender:

Wenn wir die Lieferungen einstellen und die Sanktionen aufheben, denn darum geht es Herrn Kretschmer ja, dann wird Russland sich die Ukraine einverleiben.
Nicole Deitelhoff

Daran gibt es keinen Zweifel. Und dann geht es weiter mit Transnistrien in Moldau - übrigens auch ein eingefrorener Konflikt -, Georgien und dann könnte es irgendwann sogar ums Baltikum gehen.

Wir müssen Russland die Grenze aufzeigen und es wird bedeuten, dass wir schmerzhafte Einschnitte erleben müssen. Das muss offen thematisiert werden.

Das Interview führte Lukas Wilhelm.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Dieses Satellitenbild zeigt den Luftwaffenstützpunkt Saki nach einer Explosion.
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

AKW Saporischschja

Nachrichten | heute journal update - Kämpfe um AKW Saporischschja dauern an 

Die Ukraine hat Russland neuen Beschuss des AKWs Saporischschja und die Blockade einer Mission internationaler Atomexperten vorgeworfen. Seit März ist das AKW in russischer Hand.

12.08.2022
von Anne Brühl
Videolänge
Ukraine: Kernkraftwerk Saporischschja, Archivbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Saporischschja: Nukleare Bedrohung? 

Gegenseitige Schuldzuweisungen von Russland und der Ukraine: beide Parteien werden sich vor, für den Beschuss des Atomkraftwerks Saporischschja verantwortlich zu sein.

12.08.2022
von Anne Brühl
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.