Sie sind hier:
Exklusiv

Ex-Soldat im Krieg : Warum ein Deutscher in der Ukraine kämpft

Datum:

Mehmet ist ehemaliger Bundeswehrsoldat und hat sich im Krieg als Freiwilliger der ukrainischen Armee angeschlossen. Er kämpft nun gegen Russland - und seine eigenen Traumata.

Ex-Bundeswehrsoldat Mehmet kämpft seit einigen Wochen freiwillig in der Ukraine. Er ist einer von geschätzt rund 20.000 ausländischen Kämpfern. Was treibt sie an?

Beitragslänge:
34 min
Datum:

Als ich mit Mehmet per Video-Anruf spreche, geht im Hintergrund eine Bombe hoch. Mehmet hält kurz inne, wartet. Dann spricht er weiter mit mir, in seine Handykamera, als wäre nichts gewesen. "Da bin ich wieder, sorry!", sagt er.

Mehmet ist Deutscher, der zum Kämpfen an den Ort gefahren ist, von dem derzeit Hunderttausende fliehen. Seit vier Wochen ist er in der Ukraine, in der Nähe von Kiew, den genauen Standort darf er aus Sicherheitsgründen nicht nennen. Auch möchte er hier nur mit seinem Vornamen genannt werden.

Mehmet ist vor dem Krieg noch nie in der Ukraine gewesen, hat auch keine Familie, die von dort stammt. Warum fährt er also ins Kriegsgebiet?

Hier werden Zivilisten umgebracht, hier werden Zivilisten getötet, ganz kaltblütig mit Bomben.
Mehmet, deutscher Kämpfer in der ukrainischen internationalen Legion

Mehmet sagt, es sei nicht nur ein Konflikt zwischen zwei Staaten, sondern ein "Welt-Konflikt".

Meine Motivation war es einfach, den Kindern hier zu helfen, die aus ihren Häusern fliehen müssen, den Familien, die hinter ihren Kindern her weinen. Die Kinder, die hinter ihren Familien her weinen.
Mehmet, Deutscher im Ukraine-Krieg

Ex-Bundeswehrsoldat Mehmet ist als Freiwilliger in die Ukraine gereist, um dort gegen die russischen Truppen zu kämpfen. Er wolle helfen – den Kindern und den Familien, sagt er.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Teil der "Internationalen Legion" in der Ukraine

Seit vier Wochen ist Mehmet Teil der "Internationalen Legion". Dort kämpfen Ausländer, die der Ukraine helfen wollen. Rund 20.000 Freiwillige, vor allem aus Europa, haben sich laut ukrainischen Angaben gemeldet - überprüfen lässt sich das nicht. Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte Ausländer mit Kampferfahrung dazu aufgerufen, sich den Kämpfen anzuschließen.

Prinzipiell ist die Kriegsteilnahme von Deutschen nicht illegal, wie das Innen-, Justiz- und das Außenministerium mitteilen. Bei Ex-Soldaten sei eine Einzelfallprüfung nötig, schreibt das Verteidigungsministerium.

Rund 20.000 Freiwillige haben sich laut ukrainischen Angaben zum Kämpfen gemeldet. Drohen in der Heimat juristische Konsequenzen? ZDFheute-Reporterin Julia Klaus dazu.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Mehmet hat sich kurz nach dem russischen Einmarsch in den Zug gesetzt und ist über Warschau in die Ukraine eingereist, sagt er. Im Zug habe er jemanden mit einem Kontakt in die Ukraine kennengelernt. So sei er zu seiner Einheit gekommen, die aus 25 Freiwilligen besteht, darunter Dänen, Amerikaner, Schweden, Spanier, Franzosen, auch zwei weitere Deutsche.

Mehmets Angaben lassen sich nur schwer überprüfen. Er schickt Fotos und Videos, wir schreiben und telefonieren. Seine Angaben scheinen plausibel. Ob sie stimmen, lässt sich nicht zweifelsfrei sagen.

Auch viele Deutsche wollen der Ukraine helfen, vor allem Kampferfahrene, sagt ZDF-Korrespondent Jörg Brase. Es gebe aber auch Träumer mit romantischen Kriegsvorstellungen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Mehmet hat Menschen getötet - wie viele, will er nicht wissen

Im Ukraine-Krieg war Mehmet nach eigenen Aussagen etwa fünfzehn Mal an der Front im Einsatz.

Wie vielen Menschen ich das Leben genommen habe, weiß ich im Grunde genommen nicht. Ich weiß, ich habe es getan. Aber wie viele, möchte ich im Grunde genommen auch gar nicht erfahren.
Mehmet, Freiwilliger im Ukraine-Krieg

Mehmets Einheit hat auch russische Kriegsgefangene festgenommen. Viele von ihnen seien unerfahren, glaubt er. Sie wirkten, als hätten sie "vielleicht eine Woche zuvor das erste Mal eine Waffe in die Hand genommen", sagt Mehmet über die Russen. "Hier stehen an der Frontlinie Unerfahrene, die im Grunde genommen nur als Köder vorgeschickt werden." Ihn mache das auch traurig, sagt er.

Ohne militärische Erfahrung sollte niemand in den Krieg ziehen, sagt Mehmet, ein freiwilliger Soldat in der Ukraine. Man solle lieber versuchen, auf anderem Wege zu helfen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Von Kriegstouristen und "Call of Duty"-Playern

Dass Ausländer in die Kriege anderer Nationen eintreten, ist historisch gesehen nichts Neues. Das gab es etwa im Spanischen Bürgerkrieg, im Syrien-Krieg oder in Jugoslawien. Warum Ausländer in fremde Kriege ziehen, dafür gibt es ganz unterschiedliche Gründe, erklärt der Militärhistoriker Sönke Neitzel von der Universität Potsdam:

Manche haben politische Gründe, manche tun es wegen des Geldes, es gibt auch eine Form von Kriegstourismus.
Militärhistoriker Sönke Neitzel

Auch Mehmet hat Menschen ohne militärische Erfahrung getroffen, die er "Call of Duty"-Player nennt, angelehnt an das beliebte Kriegs-Computerspiel. Diese Unerfahrenen sieht er sehr kritisch: "Wenn ihr keine militärische Erfahrung habt, keine Kampferfahrung habt, dann versucht auf anderem Wege zu helfen, aber versucht nicht, in den Krieg zu ziehen. Damit seid ihr nur ein Risiko für andere und auch ein Risiko für euch selbst."

"Der Krieg ist so etwas wie die Medizin für uns"

Mehmet war bei der Bundeswehr, auch in Afghanistan. Danach sei er aber aus den Streitkräften ausgeschieden, sagt er. Mehmet erzählt, er leide an einer Posttraumatischen Belastungsstörung, kurz PTBS. Das ist eine verzögerte psychische Reaktion auf ein sehr belastendes Ereignis. Schlafstörungen, Angstzustände, Reizbarkeit können die Folgen sein.

Mittlerweile sind wir schon einige Leute, die vorher schon mit PTBS zu kämpfen hatten. Um ehrlich zu sein: Uns geht es hier irgendwie schon viel besser. Weder Schlafprobleme noch Albträume, die uns verfolgen. Also es klingt vielleicht hart. Aber ja, der Krieg ist so etwas wie die Medizin für uns gerade.
Mehmet, Deutscher im Ukraine-Krieg

Der Klinische Direktor der Psychiatrie vom Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Oberfeldarzt Frank Reuther, ordnet Mehmets Verhalten so ein: "Was er da macht, ist aktive Selbstschädigung. Er macht etwas, das aus seiner Sicht ehrenhaft ist und wofür er hofft, Anerkennung zu erhalten. Aber er muss sofort aus dem Krieg zurück und sich behandeln lassen."

Mehmets Familie schreibt, dass sie ihn vermissen

Am Abend schickt Mehmet mir ein Video, das die Flugabwehr der Ukraine zeigt: rote Feuer vor dunklem Nachthimmel. "Auf was die genau geschossen haben, weiß ich nicht", schreibt er mir am nächsten Morgen. "Da nichts großartig geplatzt ist, denke ich mal, dass es eine Drohne gewesen sein muss." Mehmet erzählt in neutralem, manchmal beiläufigem Ton - an den Krieg scheint er sich gewöhnt zu haben.

Seine Mutter schreibe ihm, dass er zurückkommen soll. Doch Mehmet will bleiben, bis der Krieg vorbei ist - und danach auch noch beim Aufbau des Landes helfen. Er glaubt fest an einen Sieg der Ukraine.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Ukraine, Donetsk, Bakhmut: Ein Fahrradfahrer fährt an einem zerstörten Gebäude vorbei.

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.