Sie sind hier:

Flüchtlingskinder - Berlin setzt auf "Koalition der Willigen"

Datum:

Deutschland will schon bald Kinder aus Flüchtlingslagern auf den griechischen Ägäis-Inseln aufnehmen. Aber nicht im Alleingang. Einige EU-Staaten sind bereit.

Deutschland und andere europäische Staaten wollen in den kommenden Wochen insgesamt bis zu 1.500 Kinder aus den Flüchtlingslagern auf den griechischen Ägäis-Inseln aufnehmen.

Merkel: Deutschland trägt Mitverantwortung für Kinder

Deutschland fühlt sich nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dafür verantwortlich, dass Flüchtlingskindern in griechischen Lagern geholfen wird. Griechenland könne dies "nicht allein leisten", sagte Merkel mit Blick auf den Koalitionsbeschluss aus der Nacht.

SPD und Union hatten bei einem Treffen im Kanzleramt beschlossen, Griechenland solle unterstützt werden bei der "schwierigen humanitären Lage von etwa 1.000 bis 1.500 Kindern auf den griechischen Inseln".

Kranke und unbegleitete Kinder unter 14 Jahre

Es gehe um Kinder, die schwer erkrankt oder unbegleitet und jünger als 14 Jahre sind, die meisten davon Mädchen. Auf europäischer Ebene werde derzeit verhandelt, um in einer "Koalition der Willigen" die Übernahme dieser Kinder zu organisieren. "In diesem Rahmen steht Deutschland bereit, einen angemessenen Anteil zu übernehmen", teilte die Koalition mit.

Nach Angaben aus Koalitionskreisen geht es bei der Aufnahme der Minderjährigen unter anderem um 95 kranke Kinder, die teilweise auch schon für eine Behandlung auf das griechische Festland gebracht wurden. Sie sollen zusammen mit ihren Familien umgesiedelt werden. Es werde auch überlegt, die Anträge unbegleiteter Minderjähriger auf Familiennachzug schneller zu bearbeiten.

Hilfe in Idlib je nach Waffenruhe

Außerdem betonten die Parteichefs die Notwendigkeit, in der umkämpften syrischen Provinz Idlib humanitäre Hilfe zu leisten. Dort waren nach dem Vorrücken der von Russland unterstützten syrischen Regierungstruppen fast eine Million Menschen vertrieben worden.

Ob sie mit Hilfsgütern beliefert werden können, hängt allerdings auch davon ab, wie stabil die Waffenruhe ist, die Russland und die Türkei vereinbart haben.

ZDF-Korrespondent Florian Neuhann sieht in dem Koalitionsbeschluss "nur ein sehr kleines humanitäres Signal":

Nicht alle EU-Länder beteiligen sich

Wie viele EU-Staaten mitmachen und wie viele der Kinder nach Deutschland gebracht werden, ist aber noch unklar. Der Sprecher des Innenministeriums erklärte: "Es haben erste Länder ihre Bereitschaft erklärt."

Regierungssprecher Steffen Seibert betonte aber, "dass es leider nicht die Aussicht gibt", dass sich alle 27 Staaten beteiligen. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte in Brüssel, es gebe positive Reaktionen auch aus Frankreich, Portugal, Luxemburg und Finnland.

Archiv: Zivilisten flüchten aus Idlib, aufgenommen am 15.02.2020

Flüchtlingsleid in Syrien - "Ein großer, real existierender Albtraum" - Flüchtlinge in Idlib über Verzweiflung und Hoffnung 

Unicef prangert "abscheuliche" Kriegsverbrechen an Zivilisten in der syrischen Region Idlib an. Heute.de hat mit Geflüchteten über ihr Leid und ihren Überlebenskampf gesprochen.

von Marcel Burkhardt

Einen Mechanismus, um solche humanitären Aufnahmen zu organisieren, gibt es in Brüssel bereits. Er war für die Verteilung von aus Seenot geretteten Flüchtlingen, die auf Malta oder in Italien ankommen, etabliert wurden.

Allerdings gibt es hierbei auch einige Staaten, die sich zwar beteiligen, dies aber öffentlich nicht kommunizieren - um politischen Gegnern aus dem rechten Lager daheim keine Munition zu liefern. Von den im Bundestag vertretenen Parteien sprach sich einzig die AfD strikt gegen eine Aufnahme von Kindern von den griechischen Inseln aus.

Esken: Beschluss dauerte "beschämend lange"

Zuerst müsse nun Griechenland beim Schutz der EU-Außengrenzen geholfen werden, zugleich müsse humanitäre Hilfe für besonders Schutzbedürftige in Griechenland geleistet werden, so der Bundesinnenminister Horst Seehofer.

Ordnung und Begrenzung von Migration sind Voraussetzung für Humanität.
Horst Seehofer, Bundesinnenminister

SPD-Chefin Saskia Esken zeigte sich zwar "froh" über den Koalitionskompromiss - allerdings habe es "beschämend lange gedauert, bis wir uns einig waren".

Bedingungen für weitere Türkei-Hilfen

Derweil knüpfte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) weitere Flüchtlingshilfen für die Türkei an Bedingungen. "Wir stehen zu einer fairen Lastenteilung, aber wir akzeptieren nicht, dass Menschen, die sich ohnehin in einer verzweifelten Lage befinden, auch noch als politisches Faustpfand missbraucht werden", schrieb Maas auf Twitter.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Brüssel stellt sich auf schwierige Gespräche mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zur Lage der Flüchtlinge an der griechisch-türkischen Grenze ein.

Die EU stehe noch am Anfang eines neuen Dialogs mit Ankara, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Montag vor einem Treffen mit Erdogan am Abend in Brüssel. Sicher sei, dass die Grenzen nicht für Migranten geöffnet würden.

Seit der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan Ende Februar nach Eskalation des militärischen Konflikts in der nordsyrischen Provinz Idlib die Grenzen für in die EU strebende Flüchtlinge geöffnet hatte, nahm der Flüchtlingsandrang in Richtung Griechenland stark zu.

Linke und Pro Asyl kritisieren Beschluss

Die migrationspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Gökay Akbulut, kritisierte einen "kosmetischen Schaufensterkompromiss" der Großen Koalition. In Griechenland lebten "weit über 4.000 unbegleitete Minderjährige allein, überwiegend unter unmenschlichen Bedingungen". Alle Kinder bräuchten Schutz.

Pro Asyl nannte den Koalitionsbeschluss einen "Gnadenakt, der mehr der Beruhigung des eigenen schlechten Gewissens dient". Dies sei "unangemessen zur Lösung der Krise", sagte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Die AfD-Fraktionschef Alice Weidel und Alexander Gauland sprachen von einem "Dammbruch". Die Aufnahme von Kindern werde bald den Ruf nach Familiennachzug laut werden lassen.

Flüchtlinge an der Grenze zwischen der Türkei und Griechenland am 03.03.2020

Rechtliche Fragen zum Asylstreit - Wie darf Griechenland die Grenze schützen? 

Griechenland wehrt mit Wasserwerfern und Tränengas die Geflüchteten ab, die an der Grenze auf eine Einreise in die EU hoffen. Was von dem ist rechtlich in Ordnung?

von Isabella Falkner

Insgesamt 14.000 Flüchtlingskinder

Die Entscheidung der Großen Koalition sei "ein Schritt in die richtige Richtung", erklärte die Hilfsorganisation World Vision. Dabei dürfe es aber nicht bleiben, hieß es unter Verweis auf die mehr als 14.000 geflüchteten Kinder, die derzeit auf den griechischen Inseln ausharrten.

Auch der Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration nannte die Aufnahme von Flüchtlingskindern richtig. Das könne aber nur ein Anfang sein, "weitere Taten müssen folgen".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.