Sie sind hier:

Hilfe für Geringverdiener - DGB fordert Kindergrundsicherung

Datum:

Der Deutsche Gewerkschaftsbund fordert eine Reform der Hilfen für Kinder: Mit der Kindergrundsicherung soll der Nachwuchs von Geringverdienern bessere Zukunftschancen erhalten.

Kinder spielen mit Spielzeugautos auf dem Gelände einer Kita in Baden-Württemberg.
Die Kindergrundsicherung soll je nach Kindesalter und Einkommen der Eltern gestaffelt werden.
Quelle: dpa

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) macht sich für bessere Zukunftschancen, vor allem für Kinder von Geringervdienern, stark und fordert die Einführung einer Kindergrundsicherung.

Deutlich höhere Zahlung als Kindergeld

Laut dem Konzept soll die Kindergrundsicherung das bisherige Kindergeld, Steuerfreibeträge, Zuschläge und Hartz-IV-Leistungen für Kinder durch eine deutlich höhere Gesamtzahlung ersetzen, berichten die Zeitungen der "Funke Mediengruppe".

Die vom DGB geforderte Kindergrundsicherung soll sich aus zwei Komponenten zusammensetzen: einem Sockelbetrag von 240 Euro je Kind, den alle Haushalte mit Kindern erhalten, plus einem Zusatzbetrag, der nach Einkommen der Eltern und dem Alter der Kinder bestimmt wird.

Kinderarmut liegt seit Jahren in Deutschland auf konstant hohem Niveau. Mindestens jedes fünfte Kind wächst arm auf. Dabei fließen viele Milliarden in die Unterstützung von Familien.

Beitragslänge:
28 min
Datum:

Beträge sind nach Kindesalter gestaffelt

Die Höchstbeträge sollen dem DGB-Konzept zufolge für Kinder unter sechs Jahren bei 364 Euro monatlich liegen, für Sechs- bis 13-Jährige bei 476 Euro und für Jugendliche zwischen 14 bis 18 Jahren bei 504 Euro. Auch Volljährige in der Erstausbildung oder arbeitslos Gemeldete sollen den Sockelbetrag bis zum 25. Lebensjahr erhalten.

Die Mehrkosten für die Kindergrundsicherung im Vergleich zur jetzigen Regelung bezifferte DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel mit 12,5 Milliarden Euro jährlich.

Weniger Geld als für Corona-Hilfen

Der Betrag sei im Vergleich zu den milliardenschweren Rettungsschirmen für Unternehmen in der Corona-Krise eine "kleine Summe, aber mit Sicherheit eine Investition in die Zukunft unseres Landes, die sich auszahlen wird".

In unserem reichen Land lebt jedes fünfte Kind in Armut, und daran hat sich seit Jahren im Wesentlichen nichts geändert.
Anja Piel, DGB

Das sei ein Skandal, so Piel gegenüber den Zeitungen der "Funke Mediengruppe".

Pädagogik alleine reicht nicht aus

Der Präsident des Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, sagte den Blättern, Kinderarmut lasse sich nicht alleine mit Pädagogik beseitigen. "Es bedarf einer angemessenen materiellen Versorgung."

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.