Sie sind hier:

Neue Geheimwaffe der Ukraine : Drohnen-Boote jagen russische Kriegsschiffe

Datum:

Mit ferngesteuerten Drohnen-Booten hat die Ukraine russische Kriegsschiffe in Sewastopol attackiert. Es gibt Videoaufnahmen. Was kann die neue Geheimwaffe bewirken?

Das russische Kriegsschiff "Admiral Makarow" der russischen Schwarzmeerflotte liegt vor der Hafenstadt Sewastopol.
Sie wurde mit Drohnen-Booten angegriffen: Russlands Fregatte "Admiral Makarow" in Sewastopol im Jahr 2019.
Quelle: dpa

Seit Monaten macht die Ukraine Jagd auf die russische Schwarzmeerflotte. Am Samstag gelang ihr dabei mindestens ein Propagandaerfolg. Russland bestätigte einen Angriff auf Schiffe und Militäranlagen in der Krim-Hafenstadt Sewastopol. Dabei seien neben Flugdrohnen auch unbemannte, ferngesteuerte Boote zum Einsatz gekommen.

Was ist zum Drohnen-Angriff auf Sewastopol bekannt?

Es ist der erste bestätigte Einsatz dieser mit Sprengstoff beladenen ukrainischen Drohnen-Boote. Mindestens drei russische Kriegsschiffe sollen attackiert worden sein, darunter die fast 125 Meter lange russische Fregatte "Admiral Makarow" und das Minensuchboot "Iwan Golubez".

Der ukrainische Präsident äußert Zweifel am von Russland verkündeten Ende der Teilmobilmachung. "Wir bereiten uns darauf vor", sagte er hinsichtlich weiterer Einberufungswellen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die "Admiral Makarow" ist eines der neuesten Schiffe der russischen Marine, wurde erst 2017 in Dienst gestellt. Nach der Versenkung der "Moskwa" im April war sie de facto das Flaggschiff der Schwarzmeerflotte. Über das Ausmaß der Schäden ist bislang wenig bekannt; laut dem russischen Verteidigungsministerium sind sie "gering".

Videoaufnahmen sollen den Angriff zeigen

Eine offizielle Bestätigung des Angriffs von Seiten des ukrainischen Militärs existiert bislang nicht, was mit Blick auf zurückliegende Spezialoperationen auf der besetzten Krim jedoch nicht ungewöhnlich ist.

Noch am Samstag verbreiteten ukrainische Journalisten mehrere Videoaufnahmen, die den Angriff zeigen sollen. Gefilmt sind sie mit Kameras knapp über der Wasseroberfläche an Bord der unbemannten Boote.

Dabei ist unter anderem zu sehen, wie sie sich einem vielfach größeren Schiff mit der Silhouette der "Admiral Makarow" nähern. In einem der Videos schlagen rings umher Geschosse in die Wasseroberfläche ein.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Wie funktionieren die Drohnen-Boote?

Zu den Drohnen-Booten selbst existieren bislang kaum gesicherte Informationen. Den wenigen vorhandenen Bildern zufolge sind sie kaum vier Meter lang und vollständig ummantelt. Die genaue Art der Explosivladung ist ebenfalls unbekannt.

Eine große Explosion hat die strategisch wichtige Brücke zu der von Moskau annektierten Halbinsel Krim beschädigt. In Kiew zeigt man unverholen Freude, Moskau spricht von "Terror".

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Bereits Mitte September war an der Küste nahe Sewastopol, über 250 Kilometer entfernt von der ukrainisch kontrollierten Küste, ein erstes Drohnen-Boot angeschwemmt worden. Mehrere Fotos verbreiteten sich damals in den sozialen Medien. Mehrere darauf erkennbare bauliche Details passen exakt zu den jetzt kursierenden Videos. Es liegt also nahe, dass die Ukraine den Einsatz dieser Geheimwaffe bereits zuvor getestet hat.

Die von der Ukraine bei ihrem Angriff auf die russische Marine in Sewastopol heute genutzte Drohnen-Art ist ohne Zweifel die gleiche, die zuvor in der Nähe der Basis gefunden wurde.
Marine-Experte H.I. Sutton auf Twitter

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

"Eine Theorie ist, dass das Gerät dazu designt ist, andere Fahrzeuge zu rammen und zu explodieren, wie eine moderne Interpretation eines Sprengboots. Das erklärt auch die Ansammlung an Sensoren am Bug", schrieb Sutton in einer Analyse im September. Diese Erklärung scheint sich nun bestätigt zu haben.

Auch andere Staaten, etwa Iran, haben in jüngster Zeit mit ferngesteuerten Bomben-Booten experimentiert. Bislang ist jedoch nicht bekannt, dass außer der Ukraine ein anderes Land diese Bauart an Drohnen-Booten besitzt oder eingesetzt hat. Es könnte sich also um eine ukrainische Eigenentwicklung handeln.

Russland greift immer mehr zivile Ziele mit Kampfdrohnen an. Militärexperte Michael Karl erklärt, wie sich der Krieg damit verändert und wie sich Drohnenangriffe abwehren lassen.

Beitragslänge:
41 min
Datum:

Am Sonntag teilte das russische Verteidigungsministerium mit, dass man bei der Untersuchung der Wrackteile angeblich kanadische Steuerungstechnik identifiziert hätte. Unabhängig überprüfbar ist dieser Vorwurf nicht.

Welche Folgen hat der Drohnen-Angriff?

Bislang gibt es keine Anzeichen, dass Russland tatsächlich Schiffe in Folge der Drohnen-Attacke verloren haben könnte. Eine stetige Gefahr durch kleine, schwer auffindbare Boote könnte den Aktionsradius russischer Schiffe noch weiter einschränken oder etwa verhindern, dass sie allein und ohne zusätzlichen Schutz operieren können.

Der Umstand, dass Kriegsschiffe bei diesem ukrainischen Angriff beschädigt wurden, (...) zeigt, dass Russland grundlegende Fähigkeiten zur Hafensicherheit, Aufklärung und Einschätzung der gegnerischen Fähigkeiten fehlen.
Analyse des Fachportals "Navalnews.com"

Bei den Kämpfen in der Ukraine spielen die russischen Schiffe im Schwarzen Meer nur eine reduzierte Rolle. Aus Angst vor Anti-Schiff-Raketen können sie sich der ukrainischen Küste etwa vor Odessa schon länger kaum nähern. Stattdessen überwachen sie den Luftraum um die Krim oder dienen als Startplattform für Marschflugkörper, die Russland Woche für Woche auf ukrainische Städte abfeuert.

Russland bezichtigte Kiew am Samstag indes, mit der Operation einen "Terror-Angriff" auf die zivile Getreideverschiffung im Rahmen des Istanbuler Abkommens durchgeführt zu haben. Moskau kündigte das Abkommen am Samstag darum einseitig auf.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Ein Kampfpanzer Leopard-2 der Bundeswehr bei einer Übung.
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Die Karte der Ukraine zeigt, welche Gebiete im Osten des Landes von russischen Truppen besetzt sind. Zudem sind die Separatistengebiete und die annektierte Krim hervorgehoben.

Nachrichten | Politik - Der Ukraine-Krieg im Zeitraffer 

Vor neun Monaten hat Russland die Ukraine überfallen und Teile des Landes besetzt. Doch nun gewinnt Kiew Territorium zurück. Eine Chronologie.

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten & Hintergründe - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Tschechien, Prag: Petr Pavel (l), Präsidentschaftskandidat und pensionierte Armeegeneral, und Andrej Babis, Präsidentschaftskandidat und ehemaliger Ministerpräsident von Tschechien, stehen vor einer politischen Debatte nebeneinander.

Stichwahl um das Präsidentenamt - Schmutziger Wahlkampf in Tschechien 

Zwei Männer kämpfen um das höchste Amt, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Ein Ex-General und Diplomat gegen einen populistischen Ex-Ministerpräsidenten und Milliardär.

von Britta Hilpert
Wolodymyr Selenskyj (r), Präsident der Ukraine, und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD)
FAQ

Experte zu Forderung aus Kiew - Sind Kampfjets wirklich notwendig? 

Nach Kampfpanzern fordert Kiew vom Westen nun Kampfflugzeuge. Warum er das kritisch sieht und das militärisch aktuell nicht notwendig wäre, erklärt Militärhistoriker Neitzel.

von Katja Belousova
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.