Sie sind hier:
Interview

Start-up liefert Drohnen an Kiew : "Natürlich verdienen wir am Krieg"

Datum:

Vom Gewerbegebiet bei München in die Ukraine: Das Start-up Quantum Systems liefert Drohnen ins Kriegsgebiet. Man sei nicht Teil der Rüstungsindustrie, sagt Gründer Seibel im ZDF.

Quantum Systems baut High-Tech-Drohnen für den zivilen Gebrauch.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Um die ukrainischen Streitkräfte zu unterstützen, wurden in den vergangenen Tagen mehrere Drohnen zur Aufklärung und zum Dokumentieren des Kriegsgeschehens in die Ukraine geschickt. Über die genaue Anzahl der gelieferten Drohnen herrscht Stillschweigen. Weitere Lieferungen sind geplant.

Es ist ein Auftrag eingefädelt über den ukrainischen Konsul in München, bestellt und bezahlt von ukrainischen Oligarchen, genehmigt von deutschen Behörden.

Das US-Militär ist bereits Kunde von Quantum Systems. Und nach langer erfolgloser Akquise hat nun auch das Bundesverteidigungsministerium acht Drohnen geordert. Der Gründer von Quantum Systems, Florian Seibel, spricht über die Drohnen und das Unternehmen.

ZDFheute: Wie entstand die Idee, Drohnen für den militärischen Bereich zu entwickeln?

Florian Seibel: Wir haben alle sehr leistungsfähige Handys, mit kleinen Chips, Prozessoren, Kameras, Displays drin. All das war auf einmal auf einem breiten Markt verfügbar gewesen, zu günstigen Preisen. Und das ist im Prinzip die Basis, warum Hersteller wie wir auch mit den etablierten Rüstungsunternehmen im Bereich Kleindrohnen heute konkurrieren können.

Diese Technologie war vorher dem Militär vorbehalten. Und jetzt ist es vom Preis und von der Verfügbarkeit so, dass man auch als Start-up rankommt und damit Produkte entwickeln kann. Und das haben wir getan.

Die USA bilden ukrainische Soldaten an verschiedenen Waffensystemen aus, die zur Verteidigung gegen die russische Invasion geliefert werden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

ZDFheute: Dennoch: Vom zivilen Einsatz der Drohnen zum militärischen, ist das keine Gratwanderung, haben Sie keine moralischen Bedenken?

Seibel: Für mich ist es okay, weil ich mich ja mit dem Gefühl oder mit diesem Thema "Bundeswehr und Verteidigung" schon vor 20 Jahren auseinandergesetzt habe, als ich damals zur Bundeswehr gegangen bin. Ich bin kein Militarist, ich bin aber auch kein Pazifist. Ich würde sagen, ich sehe das Thema einfach sehr, sehr realistisch.

Und ich würde mir wünschen, dass wir nie mehr einen Krieg haben müssen, auch hier in Europa. Aber wir sollten vorbereitet sein oder zumindest ein valides Abschreckungsszenario darstellen können.
Gründer Florian Seibel

Außerdem ist es so: Die Fluggeräte, die wir entwickelt haben, kann ich einsetzen, um Blutkonserven zu transportieren, um Impfstoffe zu transportieren, um Bewässerung zu optimieren in der Sahelzone mit dem Welternährungsprogramm. Da fliegen auch unsere Drohnen, aber sie fliegen eben auch in einem anderen Kontext.

In der weitgehend zerstörten ukrainischen Stadt Mariupol ist eine weitere Evakuierungsaktion gestartet. Dabei sollen auch Zivilisten aus dem belagerten Stahlwerk geholt werden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

ZDFheute: Die US-Armee kauft bei Ihnen, lange haben Sie sich erfolglos bemüht, Ihre Drohnen an die Bundeswehr zu verkaufen. Jetzt wurden acht bestellt. Wie fühlen Sie sich dabei?

Seibel: Die Amerikaner haben das vor eineinhalb Jahren schon erkannt, dass wir da eine sehr innovative Technologie hatten. Wir hatten auch schon zwei Übernahmeangebote aus USA, aber ich bin mit Überzeugung Europäer. Und ich fühle mich hier wohl in Bayern als Standort.

Wie ich mich fühle? Ich glaube, es ist eine Bestätigung und auch eine Wertschätzung an die Mitarbeiter in diesen Unternehmen, die da viele Jahre an diesen Technologien gearbeitet haben und oft eben diesen Vorwurf sich anhören mussten: "Ihr verdient euer Geld mit dem mit dem Leid und dem Blut anderer." Und jetzt ist man vielleicht doch froh, dass man da doch noch ein paar Unternehmen in Deutschland hat.

ZDFheute: "Ihr verdient euer Geld mit dem mit dem Leid und dem Blut anderer", Sie sagten es gerade. Wie reagieren Sie persönlich auf diesen Vorwurf?

Seibel: Ja, natürlich verdienen wir am Krieg. Es ist aber auch so, dass Quantum viele, viele Millionen investiert hat. Und es ist noch nicht so, dass da Geld zurückfließt.

Mein Ziel ist es, diese Technologien insgesamt weiterzutreiben.
Gründer Florian Seibel

Ich kann mir durchaus vorstellen, dass eine Feuerwehr in München oder eine Polizei in fünf, sechs Jahren automatisiert fliegende Drohnen hat, die über München agieren können, wenn es irgendwo brennt, vorab hinfliegen und aufklären. Das ist alles Technologie, die wir nur entwickeln können, wenn wir geschäftlich erfolgreich sind.

ZDFheute: Noch einmal nachgefragt: Diese Ausrichtung in den Bereich der Rüstung - Sie persönlich haben da keine Bedenken?

Seibel: Also Rüstungsindustrie sind für mich alte, weiße Herren in grauen Anzügen, und das sind wir definitiv nicht. Da haben wir ein anderes Wertesystem. Und wie gesagt, der Großteil unserer Drohnen fliegt in ganz, ganz anderen Anwendungsszenarien.

Das Interview führte Sibylle Bassler.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

zerstörte Häuser in Folge des Krieges in der Ukraine.

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Berlin, 19.05.2022: Bundeskanzler Olaf Scholz gibt im Bundestag eine Regierungserklärung zum bevorstehenden EU-Gipfel ab

Nachrichten | heute journal update - Regierungserklärung des Kanzlers 

Olaf Scholz sagt der Ukraine im Bundestag Waffen und Geld zu. Oppositionsführer Friedrich Merz glaubt nicht daran. Linke und AfD halten das für die falsche Politik.

20.05.2022
von Thomas Reichart
Videolänge
Krebskrank auf der Flucht aus der Ukraine

Nachrichten | heute journal update - Krebskrank auf der Flucht 

Nina ist zusammen mit ihrem 15-jährigen Sohn aus dem russisch besetzten Cherson nach Odessa geflüchtet. Nina hat Krebs. Deswegen sind auch ihre Eltern mitgekommen. Sie haben alles hinter sich …

20.05.2022
von Dara Hassanzadeh
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.