Sie sind hier:

Drohende Energiekrise : Zentralrat der Juden warnt vor Antisemitismus

Datum:

Der Zentralrat der Juden warnt vor einem Aufflammen von Antisemitismus durch die drohende Energiekrise in Deutschland. Probleme würden meist Minderheiten angelastet.

Archiv: Demonstranten gegen Antisemitismus am 18.06.2022 in Kassel
Der Zentralrat befürchtet, dass Juden wieder zur Zielscheibe von Hass werden könnten, wenn die Menschen die Energiekrise im Herbst zu spüren bekommen.
Quelle: imago

Der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, rechnet wegen der schwierigen Energielage in den kommenden Monaten mit einem Aufflammen des Antisemitismus in Deutschland.

Schuster: Szene wird angreifen, wenn es kalt wird

Corona-Leugner und selbsternannte Querdenker hätten im Zusammenhang mit der Pandemie "derzeit keine nennenswerte Plattform", sagte er den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. "Aber dafür gibt es den Ukraine-Krieg und, was mir noch viel mehr Sorgen macht, die Energiekrise."

"Wenn es im Winter kalt werde, "wird diese Szene angreifen und, wie ich befürchte, Erfolg haben", sagte Schuster.

Wenn es Probleme gibt, wird das Minderheiten angelastet. Da sind Juden immer dabei.
Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden

Die Szene müsse im Herbst im Blick behalten werden.

Sicherheitsbehörden warnen davor, dass Extremisten die Energiekrise und Inflation ausnutzen könnten. Für den Herbst rechnen sie auch mit neuen Protesten der "Querdenker-Szene".

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Zentralrat-Präsident: Große Einigkeit pro Ukraine

Schuster äußerte sich auch zu den Diskussionen in den jüdischen Gemeinden über den Ukraine-Krieg. Hier gebe es wider Erwarten keine Konflikte, berichtete er. "Wir haben zwar zahlreiche Mitglieder sowohl aus der Ukraine als auch aus Russland, die nach 1990 gekommen sind."

Das seien von den insgesamt rund 92.000 Menschen jeweils ungefähr 35.000. "Ich hatte ein bisschen Sorge, dass sich dieser Konflikt in die Gemeinden fortpflanzt", so Schuster. Das sei aber nicht geschehen. Auch die Menschen aus Russland hätten "klar erkannt, was los ist", zeigte sich Schuster überzeugt. "Es gibt in den Gemeinden eine große Einigkeit pro Ukraine."

Interview

Verfassungsschutz zur Krisenlage - "Explosive Stimmung, die eskalieren könnte" 

Der Thüringer Verfassungsschutzpräsident, Stephan Kramer, warnt wegen der Energiekrise vor Unruhen im Herbst. Er befürchtet, Extremisten könnten legitime Proteste kapern.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.