Sie sind hier:

Ausländische Diplomaten - Erdogan rückt von angedrohter Ausweisung ab

Datum:

Enstpannung im Botschafter-Streit: Der türkische Staatschef Erdogan hat nun doch von der Ausweisung westlicher Diplomaten Abstand genommen - sie hätten "einen Rückzieher gemacht".

Am Wochenende hatte der türkische Präsident Erdogan zehn westliche Botschafter zu unerwünschten Personen erklärt. Nun stehen die Zeichen in dem Konflikt auf Deeskalation.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der Präsident der Türkei, Recep Tayyip Erdogan, rückt von der angedrohten Ausweisung ausländischer Diplomaten ab. Die Botschafter hätten "einen Rückzieher gemacht" und "werden in Zukunft vorsichtiger sein", sagte Erdogan.

Zuvor hatten einige der betroffenen Botschaften eine Erklärung veröffentlicht, wonach sie sich gemäß der Wiener Konvention daran halten, sich nicht in die inneren Angelegenheiten des Gastlandes einzumischen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Experte glaubt an Bluff Erdogans

"Unsere Absicht war nicht, eine Krise zu verursachen", sagte Erdogan am Abend. Es sei nur darum gegangen, die souveränen Rechte der Türkei zu schützen.

Unser Ziel war, das Recht, die Ehre und die Souveränität unserer Nation zu schützen.
Präsident Erdogan

Der türkische Wirtschaftsexperte Mustafa Sönmez erklärte gegenüber dem ZDF, dass man nun versuchen werde, die Sache im Sande verlaufen zu lassen, und wieder andere Themen in den Mittelpunkt zu rücken.

Am Ende war das Ganze nichts anderes als ein Bluff.
Mustafa Sönmez, türkischer Wirtschaftsexperte

Das Problem: Westliche Solidarität mit Kavala

Der türkische Staatschef hatte am Wochenende für einen Eklat gesorgt, indem er ankündigte, zehn westliche Botschafter zu "unerwünschten Personen" erklären zu lassen - aus Protest gegen deren Solidaritätsbekundung mit dem inhaftierten türkischen Kulturförderer Osman Kavala.

Auf die auch als "persona non grata" bekannte Einstufung folgt in der Regel die Ausweisung. Betroffen waren unter anderem Deutschland, Frankreich und die USA.

Konflikt um Botschafter - Berlin sieht Erdogan-Vorstoß "mit Sorge" 

Die Bundesregierung hat "mit Sorge und Unverständnis" auf den Erdogan-Vorstoß reagiert, zehn Botschafter des Landes zu verweisen.

Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.