Sie sind hier:

Konflikt um Botschafter - Berlin sieht Erdogan-Vorstoß "mit Sorge"

Datum:

Die Bundesregierung hat "mit Sorge und Unverständnis" auf den Erdogan-Vorstoß reagiert, zehn Botschafter des Landes zu verweisen.

Nach seiner Ankündigung, zehn Botschafter westlicher Staaten des Landes verweisen zu wollen, trifft den türkischen Präsidenten Erdogan nun auch Kritik aus dem eigenen Land.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Bundesregierung hat sich kritisch zur Ankündigung der Türkei geäußert, die Botschafter Deutschlands, der USA und acht anderer westlicher Länder zu unerwünschten Personen zu erklären.

Man sehe dies "mit Sorge und Unverständnis", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes sagte, man habe von türkischer Seite noch keine offizielle Nachricht dazu erhalten.

Deutschland habe sich am Wochenende mehrfach mit Partnern in Paris und Washington beraten. Die Reaktion werde man davon abhängig machen, welchen Schritt die türkische Seite jetzt gehen werde.

Die Ankündigung des türkischen Präsidenten sorgt für Kritik. Einschätzungen der ZDF-Korrespondenten Jörg Brase aus Istanbul und Gunnar Krüger aus Brüssel.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Erdogan erklärt Botschafter zu unerwünschten Personen

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte die Diplomaten am Samstag zu unerwünschten Personen erklärt, nachdem sie am 18. Oktober die Freilassung des seit 2017 inhaftierten Menschenrechtlers Osman Kavala gefordert hatten.

Unterzeichner sind neben Deutschland und den USA - Frankreich, die Niederlande, Dänemark, Finnland, Schweden, Norwegen, Kanada und Neuseeland.

Will Erdogan von anderen Problemen ablenken?

Sowohl der Regierungssprecher als auch die Außenamtssprecherin betonten in Berlin, dass die Aufforderung zur Umsetzung eines Urteils des europäischen Menschengerichtshofs von Dezember 2019 zum Fall Kavala gerechtfertigt gewesen sei.

Türkische Oppositionspolitiker sowie deutsche Außenpolitiker erklärten, Erdogan wolle mit der Eskalation von wirtschaftlichen Problemen seines Landes ablenken.

Walpot zu Botschafter-Eklat - "Erdogan innenpolitisch unter hohem Druck" 

Präsident Erdogan will mehrere Botschafter zu unerwünschten Personen erklären lassen. Für ZDF-Korrespondent Luc Walpot ist das "ein Hinweis auf eine verweifelte Lage".

Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.