Sie sind hier:

Europäische Raumfahrt : Erster Mann mit Behinderung wird Astronaut

Datum:

Nach über zehn Jahren bildet die europäische Raumfahrtagentur ESA wieder Astronauten aus. Erstmals weltweit nimmt ein Mensch mit körperlicher Behinderung an dem Programm teil.

Die Europäische Raumfahrtagentur hat fünf neue Astronauten vorgestellt. Diese wurden aus 22.000 Bewerbern ausgewählt. Zwei Deutsche befinden sich unter den Reserve-Astronauten.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Die europäische Weltraumorganisation ESA hat weltweit zum ersten Mal einen Menschen mit einer körperlichen Behinderung in ein Astronauten-Programm aufgenommen.

Der ehemalige britische Paralympics-Sprinter John McFall sei zusammen mit weiteren 16 Kandidaten für eine Ausbildung für Flüge in den Weltraum ausgewählt worden, teilte die von 22 europäischen Ländern getragene ESA mit.

ESA entscheidet sich für Mann mit Beinprothese

McFall werde an einer Studie teilnehmen, bei der es um die Voraussetzungen für die Teilnahme von Menschen mit Behinderungen an Einsätzen im Weltall gehe.

Als Amputierter hätte ich nie gedacht, dass ich Astronaut werden könnte.
John McFall, erster Mensch mit Behinderung, der an einem Astronauten-Programm teilnimmt

Im Alter von 19 Jahren war McFall nach einem Motorradunfall das rechte Bein amputiert worden. 2008 gewann er bei den Paralympischen Spielen in Peking die Bronzemedaille im 100-Meter-Lauf.

Gezielte Suche nach Menschen mit Behinderung

Ingesamt gehören sechs Astronauten zum ersten Ausbildungsjahrgang nach mehr als einem Jahrzehnt. Das Team besteht aus vier Männern und zwei Frauen. Die neuen Astronauten werden im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln ausgebildet.

Erstmals beteiligt sich die Europäische Weltraumorganisation ESA an einer Mondmission.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die ESA hatte gezielt nach Bewerbern mit körperlichen Einschränkungen gesucht. Der 31 Jahre alte Arzt McFall soll den ESA-Ingenieuren bei der Entwicklung von Geräten helfen, die auch Behinderten den Flug und die Arbeit im Weltraum ermöglichen. Damit solle auch das Bewerberfeld für künftige Weltraumfahrer vergrößert werden, teilte die ESA mit.

Deutschland beteiligt sich mit vier Milliarden Euro

Deutschland steuert für den Etat der ESA künftig vier Milliarden Euro bei. Das gab Anna Christmann, Koordinatorin der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, nach dem ESA-Ministerrat in Paris bekannt.

Die europäische Weltraumorganisation wird insgesamt 16,9 Milliarden Euro von ihren 22 Mitgliedsstaaten erhalten, sagte ESA-Generaldirektor Josef Aschbacher.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.