Sie sind hier:

Klage gegen Deutschland? - Warum die EU ein Verfahren vorbereitet

Datum:

Wegen eines Urteils des BVerfG zur Geldpolitik der EZB will die EU-Kommission den Europäischen Gerichtshof anrufen. Brüssel wirft Deutschland eine Vertrags-Verletzung vor.

 Hessen, Frankfurt/Main: Der Wind treibt kurz nach Sonnenuntergang dunkle Wolken über die abendliche Bankenskyline und die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main.
Wer hat überhaupt die Befugniss über die Geldpolitik der EZB zu entscheiden?
Quelle: dpa

Es geht um die Staatsanleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB). Der Knackpunkt dabei: Die Vergemeinschaftung von Schulden ausgabefreudiger EU-Länder ist nach dem Europarecht verboten. Kein Politiker soll ungedeckte Schecks verteilen können in der Hoffnung, sparsamer wirtschaftende Nachbarländer würden schon irgendwann dafür aufkommen.

Deshalb darf die EZB einzelnen Staaten kein Geld leihen. Das täte sie aber, wenn sie ihnen Staatsanleihen abkaufte: Denn die sind nichts anderes als ein Kredit, den der Käufer dem Staat gewährt.

Schuldenübernahme auf Umwegen?

Also wählt die EZB einen anderen Weg: Sie kauft die Staatsanleihen nicht den Staaten direkt ab, sondern anderen Akteuren am Finanzmarkt, die sich zuvor damit eingedeckt haben: Banken, Investmentfonds, Privatanlegern. Kritiker meinen, das sei ein Umgehungsgeschäft.

Private Investoren würden zum Beispiel einem hoch verschuldeten Staat wie Italien nur deshalb Staatsanleihen abkaufen (ihm also Geld leihen), weil sie wüssten: Die Kursrisiken dieser Papiere sind begrenzt, weil man sie ja an die EZB weiterverkaufen kann. Indirekt würde also die EZB den verschuldeten Staaten doch Geld leihen - auf dem Umweg über private Zwischenhändler, denen sie Staatsanleihen abkauft.  

Die EZB entgegnet, sie kaufe Staatsanleihen von Banken, um die Finanzinstitute mit Geld zu versorgen. Das Ziel: Sie sollen das Geld weiterleiten - in Form günstiger Kredite für Unternehmen und Konsumenten. Das rege Investitionen und Konsum an, schaffe Wachstum und stabilisiere die Euro-Zone.

Hohe Stickoxid-Werte in Städten - Luft zu belastet: EuGH verurteilt Deutschland 

Deutschland hat jahrelang die EU-Grenzwerte für das gesundheitsschädliche NO2 erheblich überschritten. Die Bundesrepublik habe damit EU-Recht gebrochen, entschied der Gerichtshof.

Videolänge
1 min

Streit zwischen den Gerichten über EZB-Politik

Bei der rechtlichen Bewertung dieser Staatsanleihenkäufe kamen der Europäische Gerichtshof und das Bundesverfassungsgericht zu unterschiedlichen Ergebnissen: Der EuGH fand die Praxis in Ordnung, weil ja dabei kein Geld direkt von der EZB an irgendeinen Staat fließt.

Das Bundesverfassungsgericht fand aber, die Anleihenkäufe seien nicht durch das Europarecht gedeckt. Karlsruhe verwies auf die Risiken der Politik des billigen Geldes: Sparer müssten die Inflation fürchten, Immobilienpreise könnten überproportional steigen. Für solche politischen Folgewirkungen seien die nationalen Parlamente verantwortlich, nicht die Europäische Zentralbank.

Die Inflation bewegt derzeit die Finanzmärkte, denn im April haben Produzenten in Deutschland stark ihre Preise angehoben. Dazu ZDF-Börsenexpertin Valerie Haller.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Ist die EU überhaupt zuständig?

Nun darf Karlsruhe zwar nicht über europarechtliche Fragen entscheiden - wohl aber darüber, ob ein Thema überhaupt in die europäische Verantwortung gehört. Mit ihren Anleihenkäufen überschreite die EZB aber die Kompetenzen, mit denen der Bundestag und die anderen nationalen Parlamente sie ausgestattet hätten, meint das Bundesverfassungsgericht. Denn die EU darf nur das regeln, womit die nationalen Parlamente sie durch ihre Zustimmung zu den Europäischen Verträgen beauftragt haben.

Die EU-Kommission verlangt, dass Deutschland das Votum des Europäischen Gerichtshofs akzeptiert. Es geht also gar nicht mehr um die Geldpolitik der EZB, sondern ums Prinzip: Der EU droht Auflösung, wenn die Rechtsprechung ihres höchsten Gerichts nicht mehr gilt. Deshalb das sogenannte "Vertragsverletzungsverfahren", das Brüssel vorbereitet.

Der EuGH soll feststellen, dass Deutschland mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts die Europäischen Verträge verletzt hat. Praktische Folgen dürfte eine solche Feststellung aber zunächst einmal nicht haben.

Günther Neufeldt ist Redakteur in der ZDF-Redaktion Recht und Justiz.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.