Verkehrsminister Wissing: Verbrenner-Technologie offenhalten

    Interview

    Verkehrsminister für E-Fuels:Wissing: Verbrenner-Technologie offenhalten

    |

    Die EU will das Aus für den Verbrennungsmotor ab 2035. Bundesverkehrsminister Volker Wissing plädiert im ZDF dafür, die Technologie mit Hilfe von E-Fuels offenzuhalten.

    Die EU will ab 2035 nur noch emissionsfreie Neuwagen zulassen. Für die deutschen Autobauer wird das eine Herausforderung, weil sie bei der E-Mobilität im internationalen Vergleich hinterherhinken.
    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) hat sich im ZDF heute journal dafür ausgesprochen, nicht nur auf E-Mobilität zu setzen, sondern auch die Technologie des Verbrenners mit Hilfe von synthetischen, klimaneutralen Kraftstoffen (E-Fuels) offenzuhalten.
    Sehen Sie das ganze Interview oben im Video und lesen Sie hier Auszüge:
    Das sagt Bundesverkehrsminister Volker Wissing…

     … zu synthetischen Kraftstoffen:

    "Wir haben ja eine Bestandsflotte in Europa, die auch klimaneutral werden muss. Und es gibt keinen überzeugenderen Vorschlag, als synthetische Kraftstoffe zu verwenden, um die Bestandsflotte klimaneutral zu betreiben." Man könne die Verbrennungsmotoren, die in Europa verkauft worden und weiter zugelassen seien, nicht auf elektrische Antriebe umrüsten, so der FDP-Politiker.
    "Deswegen brauchen wir synthetische Kraftstoffe. Wir brauchen sie im Flugverkehr, wir brauchen sie für schwere Maschinen, wir brauchen sie in der Seeschifffahrt und wir brauchen sie auch für die Bestandsflotte." In Bezug auf den Flugverkehr seien E-Fuels eine wichtige Innovation, um Klimaneutralität einführen zu können.

    … zum Mangel an Ladesäulen für E-Autos:

    Der Ausbau von Ladesäulen müsse am Ende schneller gehen als der "Hochlauf der Elektrofahrzeuge", so Wissing. "Und deswegen haben wir jetzt im Kabinett einen Masterplan 'Ladeinfrastruktur' verabschiedet, mit dem wir ein Deutschland-Netz aufbauen, flächendeckend. Wir brauchen Schnellladesäulen entlang unserer Fernstraßen und wir brauchen natürlich auch in den Kommunen vor Ort mehr Lademöglichkeiten."

    … zur Sorge über den Verlust von Jobs in der Autoindustrie:

    "Das Thema muss man sehr ernst nehmen. Deswegen muss die Frage auch offenbleiben, ob der Verbrennungsmotor am Ende nicht mit synthetischen Kraftstoffen doch eine Zukunft hat. Wir wissen auch, dass Elektrofahrzeuge teuer sind, und wir wissen, dass Lithium für die Batterien nicht in unbegrenzter Zahl zur Verfügung steht. Und deswegen macht es Sinn, dass man die Technologie des Verbrennungsmotors, der ja mit synthetischen Kraftstoffen klimaneutral betrieben werden kann, dass man diese Technologie offenhält."

    Auf etwas ohne Not zu verzichten, wenn so viele Zukunftsfragen offen sind - das ist fahrlässige Politik.

    Volker Wissing, Verkehrsminister

    Quelle: ZDF

    Mehr zur E-Mobilität