Sie sind hier:

Europäische Corona-Hilfen - 540-Milliarden-Paket bisher wenig genutzt

Datum:

Vor knapp einem Jahr schnürten die EU-Staaten ihr erstes Milliardenpaket für die europäische Wirtschaft. Schnelle Finanzhilfen wurde versprochen, gezahlt wurde bisher wenig.

Europäische Investitionsbank in Luxemburg. Archivbild
Bis zu 540 Milliarden Euro sollten fließen, genutzt wurden die Helfen bisher wenig. Für die Investitionen mitverantwortlich: die EIB in Luxenburg (Archivbild)
Quelle: dpa

Das zu Beginn der Corona-Krise von den EU-Staaten vereinbarte Hilfspaket im Umfang von 540 Milliarden Euro wird bisher nur zu einem kleinen Teil genutzt.

Im Überblick:

  • Im Rahmen des Europäischen Garantiefonds sollten für den Mittelstand 200 Milliarden Euro rasch mobilisiert werden. Bis Ende Januar wurde allerdings nur ein Finanzierungsvertrag über 100 Millionen Euro gezeichnet.
  • Für die Corona-Kreditlinien des Eurorettungsfonds ESM im Umfang von bis zu 240 Milliarden Euro gibt es nach wie vor keinen einzigen Antrag, wie der ESM in Luxemburg bestätigte. 
  • Von möglichen 100 Milliarden Euro für Kredite im Rahmen des Programms Sure für Kurzarbeiterhilfen wurden 90,3 Milliarden zugesagt, 53,5 Milliarden an 15 EU-Staaten ausgezahlt.

[Details zu den Charakteristika der verschiedenen Hilfen, können Sie hier nachlesen:]

EU-Gelder

Coronavirus-Krise - EU-Gipfel billigt 500-Milliarden-Hilfspaket  

Der EU-Gipfel hat das Hilfspaket von 540 Milliarden gebilligt. Die EU-Kommission soll nun einen Wiederaufbaufonds ausarbeiten. Aber: Deutschland wird mehr zahlen müssen.

Anträge spät eingereicht

Vor allem der Europäische Garantiefonds hatte einen zähen Vorlauf. Die Idee war, dass die EU-Staaten den Garantiefonds mit 25 Milliarden Euro bestücken und dieser dann Unternehmenskredite absichert - vor allem für kleine und mittlere Firmen, die in der Krise angeschlagen, aber ansonsten gesund waren.

Doch dauerte es nach Angaben der Europäischen Investitionsbank (EIB) bis Juli, bis ausreichend Kapital durch die nötige Zahl von Mitgliedsstaaten gezeichnet war. Anschließend verzögerte sich die beihilferechtliche Freigabe durch die EU-Kommission, weil Anträge einiger beteiligter Staaten fehlten. Deutschland lieferte dieses Papier erst am 20. November, am 14. Dezember erteilte die Brüsseler Behörde die letzte Genehmigung.

Der Deutsche Bundestag debattiert zum Thema Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung.

Firmen und Familien - Bundestag billigt weitere Corona-Hilfen 

Der Bundestag hat weitere Corona-Hilfen beschlossen. Sie sollen Familien, Firmen und Bedürftigen zugute kommen. Die Entlastungen reichten nicht, kritisierte die Opposition.

Erst danach konnte die EIB den ersten Finanzierungsvertrag von 100 Millionen Euro abschließen. Projekte bewilligt das zuständige Gremium allerdings bereits seit Oktober - bis Ende Januar waren es nach EIB-Angaben Vorhaben für 6,3 Milliarden Euro, von denen man sich Investitionen für insgesamt 50,6 Milliarden Euro erhofft. Dieser Hebeleffekt entsteht, wenn private oder andere öffentliche Geldgeber mit einsteigen.

Vorbehalte gegen Eurorettungsfonds

Die speziell in der Corona-Pandemie aufgelegten Kreditlinien des Eurorettungsfonds ESM im Umfang von bis zu 240 Milliarden Euro waren zwar früher startklar. Doch haben mögliche Nutzer wie Italien Vorbehalte gegen den ESM, der in der Euro-Schuldenkrise gerettete Staaten mit strengen Sparvorgaben belegte. Dass dies bei den Pandemiehilfen nicht der Fall sein soll, überzeugte die italienische Regierung bisher nicht.

Europäisches Parlament. Archivbild

Parlament gibt grünes Licht - EU bringt Corona-Aufbaufonds auf den Weg 

Hunderte Milliarden Euro gegen die Corona-Krise: Heute hat das EU-Parlament den Corona-Aufbaufonds gebilligt. Bis das erste Geld fließt, kann es aber noch dauern. Was ist geplant?

Weiteres Milliardenpaket geschnürt

Inzwischen haben die EU-Staaten ein zweites, noch größeres Paket mit Corona-Hilfen vereinbart: das Programm Next Generation EU mit 750 Milliarden Euro. Diese werden zum Teil nicht als Kredit, sondern als Zuschuss vergeben und sind somit für verschuldete Staaten attraktiver.

Doch sind sie noch nicht einsatzbereit. Hürde diesmal: Die EU-Staaten müssen die Rechtsgrundlage dafür ratifizieren, dass die EU-Kommission Schulden für das Programm aufnehmen darf. Bis Ende Februar hatten dies erst sieben der 27 Staaten getan.

Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise

Ein Junge führt einen Corona-Selbsttest im Klassenzimmer durch.

Nachrichten | heute - Testpflicht in Kindertagesstätten gefordert 

Berlin hat entschieden, dass es für Kita-Kinder ab einem Jahr eine Testpflicht geben soll. Auch in Bremen werden die Forderungen nach verbindlichen Tests bei Kita-Kindern lauter.

17.01.2022
von K. Niklasch / R. de Carné
Videolänge
1 min
Menschen laufen an Chanel-Geschäft vorbei

Nachrichten | heute - in Europa - Frankreich: Boom und Not durch Covid 

Die französische Luxusindustrie hat sich 2021 von der Pandemie erholt und sogar neue Märkte gefunden. Auf der anderen Seite brauchen immer mehr arme Menschen staatliche Hilfen.

17.01.2022
Videolänge
2 min
Augsburg, Deutschland, 11.01.2022

Nachrichten | heute - Bremen: Forderung nach Testpflicht für Kitas 

Corona-Tests sind in den meisten Kitas bislang keine Pflicht. In Bremen, wo die Inzidenz auf über 1.400 angestiegen ist, werden die Forderungen nach einer Testpflicht für die Kleinsten aber immer …

17.01.2022
von K. Niklasch / R. de Carné
Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.