Sie sind hier:

Umstrittene Justizreform : EuGH: Polen muss Zwangsgeld zahlen

Datum:

Eine Million Euro täglich: Der Europäische Gerichtshof verurteilt Polen im Justizstreit zur Zahlung eines Zwangsgeldes. Warschau spricht von einem "juristischen hybriden Krieg".

Der Europäische Gerichtshof hat Polen zur Zahlung eines Zwangsgeldes in Höhe von einer Million Euro täglich verurteilt. Grund: Warschau weigere sich bislang, höchstrichterliche Entscheidungen zur umstrittenen Justizreform umzusetzen, so der EuGH.

Konkret geht es dabei insbesondere um die Anordnung, die Arbeit einer umstrittenen Disziplinarkammer zur Bestrafung von Richtern zu stoppen. Die Tätigkeit ist nach EuGH-Entscheidungen nicht mit EU-Regeln zur Unabhängigkeit und Unparteilichkeit der Justiz vereinbar.

EuGH: Schaden von Rechtsordnung abwenden

Die Einhaltung der Anordnung sei erforderlich, um einen "schweren und nicht wiedergutzumachenden Schaden von der Rechtsordnung der Europäischen Union und der Werte, auf denen diese Union beruhe (...), abzuwenden", ließ der Vizepräsident des Gerichtshofs mitteilen. Das Zwangsgeld solle bewirken, dass Polen die Einhaltung nicht hinauszögere.

Die Finanzsanktionen werden so lange fällig, bis Polen den Anordnungen des EuGH Folge leistet. Beantragt hatte sie die für die Überwachung der Rechtsstaatlichkeit in der EU zuständige EU-Kommission.

"Juristischer hybrider Krieg"

"Die Justizsysteme in der gesamten Europäischen Union müssen unabhängig und fair sein", hatte Kommissionschefin Ursula von der Leyen Anfang September kritisiert. Polens Justizminister Zbigniew Ziobro sprach hingegen von einer "Aggression gegen Polen" und von einem "juristischen hybriden Krieg".

Der EuGH hatte bereits Mitte Juli entschieden, dass Polen mit seiner Disziplinarkammer gegen europäisches Recht verstößt. Das Land wurde mit einer einstweiligen Anordnung aufgefordert, die Bestimmungen auszusetzen.

Das Urteil des obersten polnischen Gerichts sorgt in Brüssel für Entsetzen. Demnach soll künftig nationales Recht teilweise Vorrang vor EU-Recht haben

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Zentraler Baustein der umstrittenen Justizreform

Die Disziplinarkammer ist ermächtigt, über Anträge auf Aufhebung der richterlichen Immunität sowie über Fragen zur Beschäftigung und Pensionierung von Richtern zu entscheiden. Sie kann jeden Richter oder Staatsanwalt entlassen. Der Beschluss bezog sich auch noch auf weitere Bestimmungen des polnischen Rechts, die die Unabhängigkeit von Richtern betreffen.

Polen hatte daraufhin angekündigt, dass die umstrittene Disziplinarkammer in ihrer derzeitigen Form abgeschafft werden soll. Sie arbeitete zuletzt aber weiter alte Fälle ab.

Die Kammer galt bislang als das Herzstück der von der PiS-Regierung initiierten Justizreformen. Kritiker befürchten, sie könne dazu dienen, Richter für unliebsame Entscheidungen zu maßregeln.

Verfassungsgericht in Warschau
Interview

Nationales Recht vor EU-Recht? - Polen testet seine Grenzen aus 

Erst habe die Regierung Polens Justiz demontiert. Nun wolle sie sie mit einem pseudo-neutralen Urteil gegen die EU abschirmen. Für Rechtsexperte Mayer ein trauriger Höhepunkt.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.