Sie sind hier:

Amtliche Meldungen gesperrt - "Arrogant" - Kritik an Facebook in Australien

Datum:

Im Streit über ein geplantes Mediengesetz in Australien blockiert Facebook Nachrichten und amtliche Warnungen. Menschenrechtler warnen vor einer alarmierenden Entwicklung.

Australien und Facebook befinden sich seit Monaten in einem Streit über ein geplantes Mediengesetz. Der Internetriese hat nun für das Land sämtliche Nachrichtenseiten gesperrt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Der US-Social-Media-Riese Facebook hat in Australien Nachrichteninhalte sowie Wetter- und Katastrophenwarnungen von Behörden blockiert. Solche Nachrichten könnten dort nicht mehr geteilt werden, teilte Facebook mit. Die Begründung: ein geplantes australisches Gesetz, das Facebook und Google dazu bringen soll, Medienhäuser für Meldungsausschnitte zu bezahlen, die die Internetgiganten von deren Internetseiten abgreifen.

Die australische Regierung verurteilte das Vorgehen. Premierminister Scott Morrison schrieb auf seiner Facebook-Seite:

Facebooks Aktion heute, Australien zu entfreunden (to unfriend), und bedeutende Informationsdienstleistungen zu Gesundheits- und Notfalldiensten zu kappen, war arrogant und enttäuschend.
Australiens Premier Scott Morrison

Das bestätige nur die Sorgen einer wachsenden Zahl von Ländern über das Verhalten von Big-Tech-Unternehmen, so Morrison. Diese glaubten, über den Regierungen zu stehen und dass sie sich nicht an Regeln halten müssten. Facebook teilte dagegen mit, das geplante Gesetz verkenne grundlegend das Verhältnis zwischen der Plattform und den Verlagen, die sie nutzen.

Facebook, Google, Amazon und Co. beherrschen das Netz. Die EU-Kommission will nun gesetzlich gegen deren Marktdominanz vorgehen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Auch Mitteilungen von Notfalldiensten blockiert

Durch den Schritt von Facebook wurden auch Mitteilungen der Regierung über Notfalldienste blockiert. Die Regierung warf dem Unternehmen vor, die öffentliche Sicherheit dadurch zu gefährden. So führte die Maßnahme auch bei Facebook-Seiten australischer Behörden zu Problemen, die für die Bekämpfung der Corona-Pandemie sowie von Naturkatastrophen zuständig sind. Umweltministerin Sussan Ley gab bekannt, dass die Facebook-Seite der Meteorologie-Behörde aufgrund der Restriktionen nicht mehr normal operieren könne.

In Australien sind wie vor einem Jahr wieder große Buschfeuer ausgebrochen, diesmal an der Westküste. Jetzt trifft es die Menschen mitten im Corona-Lockdown.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Probleme traten auf, als die Behörde gerade vor der Gefahr von Sturzfluten im Bundesstaat Queensland warnte. Im Bundesstaat Western Australia wiederum blieb die Facebook-Seite der Feuerwehrbehörde blank - obwohl dort gerade die Gefahr katastrophaler Wald- und Buschbrände herrscht.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch sagte:

Dies ist eine alarmierende und gefährliche Entwicklung.
Human Rights Watch

Den Zugang zu lebenswichtigen Informationen für ein ganzes Land mitten in der Nacht abzuschneiden, sei skrupellos. Facebook teilte später mit, dies sei nicht beabsichtigt gewesen und die Seiten würden wiederhergestellt.

Gespräche mit Zuckerberg über Blockade

Finanzminister Josh Frydenberg sprach offenbar mit Facebook-Chef Mark Zuckerberg über die Blockade. Der habe ihm erklärt, Bedenken zu einigen Aspekten des geplanten Gesetzes zu haben und wie einige Elemente zu interpretieren seien. Zuckerberg werde sich bald wieder an ihn wenden, sagte Frydenberg.

Das Gesetz zur Regulierung des digitalen Nachrichtenmarkts wurde am Mittwoch vom australischen Unterhaus verabschiedet und liegt nun dem Senat vor. 

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.