Sie sind hier:

Lagebild des Innenministeriums : Immer mehr rechte Verdachtsfälle in Behörden

Datum:

In Sicherheitsbehörden hat es zwischen 2018 und 2021 deutlich mehr Verdachtsfälle im Zusammenhang mit Rechtsextremismus gegeben. Die Zahlen hat Innenministerin Faeser vorgestellt.

Ein neuer Lagebericht, den Innenministerin Faeser vorstellte, zeigt, dass in den Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern mehr Rechtsextremisten arbeiten als bisher bekannt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Bei den Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern sind in den vergangenen Jahren mehr Fälle von Rechtsextremismus aktenkundig geworden als bislang bekannt.

Die Verfassungsschutzbehörden von Bund und Ländern werteten zwischen dem 1. Juli 2018 und dem 30. Juni 2021 insgesamt 860 Fälle von Mitarbeitenden mit dem ursprünglichen Verdacht auf Bezüge zum Rechtsextremismus sowie "Reichsbürger" und "Selbstverwalter" aus, wie das an diesem Freitag von Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) vorgestellte Lagebild zeigt.

Was ergaben die Ermittlungen?

In 327 der Verdachtsfälle ergaben sich dabei konkrete Anhaltspunkte für verfassungsfeindliche Bestrebungen bei den Sicherheitsbehörden von Bund und Ländern. Den Angaben zufolge gab es somit bei 38 Prozent von den insgesamt 860 geprüften Fällen tatsächliche Anhaltspunkte für Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung.

Die Fälle mit konkreten Anhaltspunkten teilen sich auf in:

  • 189 in Landessicherheitsbehörden
  • 138 in Bundessicherheitsbehörden

In welchen Behörden wurde ermittelt?

Für das Lagebild überprüft wurden Beschäftigte der Polizei, beim Bundesnachrichtendienst, beim Militärischen Abschirmdienst, beim Zoll und in anderen Sicherheitsbehörden.

Rechtsradikale Kräfte in Polizei und Bundeswehr schmieden Umsturzpläne, legen Waffenlager an und führen Listen mit Gegnern – die Vorbereitungen für den "Tag X" sind konkreter als gedacht.

Beitragslänge:
43 min
Datum:

Welche verfassungsfeindlichen Bestrebungen wurden insgesamt festgestellt?

Folgende konkrete Verstöße wurden registriert:

  • 152 Mal Mitgliedschaften in einschlägigen Chatgruppen
  • 143 Mal wurden Mitgliedschaften in, Unterstützung von oder Kontakte zu verfassungsschutzrelevanten Organisationen
  • 141 Fälle von politisch motivierter Beleidigung

Bei den Beleidigungen handelte es sich zum Beispiel um die Menschenwürde verletzende, ausgrenzende, verächtlichmachende, oder anderweitig herabwürdigende Äußerungen gegenüber Menschen mit Migrationshintergrund oder Menschen islamischen oder jüdischen Glaubens.

Wie hoch waren die Zahlen im vorherigen Lagebericht?

Im Vergleich zum ersten Lagebericht aus dem Jahr 2020 seien die Fallzahlen insgesamt gestiegen, hieß es in dem Bericht.

Der erste Lagebericht hatte 319 Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus bei Landesbehörden und 58 bei Bundessicherheitsbehörden dokumentiert.

Bei 34 der Fälle auf Bundes- und Landesebene verdichteten sich die tatsächlichen Anhaltspunkte für Rechtsextremismus - im aktuellen Lagebericht sind es 327.

Warum sind die Zahlen gestiegen?

Der Anstieg der Zahlen ist den Angaben zufolge aber auch auf eine fortentwickelte Methodik zurückzuführen. So umfasse der Lagebericht erstmalig auch "Reichsbürger" und "Selbstverwalter" - selbst wenn diese nur einen geringen Anteil der ausgewerteten Fälle darstellen.

Bundesinnenministerin Faeser hatte den Kampf gegen Rechtsextremismus zu ihrer wichtigsten Aufgabe erklärt. In elf Bundesländern gab es m April Razzien gegen militante Netzwerke.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Bundesinnenministerini Faeser kommentierte das aktuelle Lagebild Rechtsextremismus in Sicherheitsbehörden mit den Worten:

Jeder dieser Fälle ist einer zu viel.
Nancy Faeser, Bundesinnenministerin (SPD)

Sie verwies darauf, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Sicherheitsbehörden Spezialwissen und mitunter Zugang zu Waffen hätten. Daher gebe es die Pflicht, genau hinzuschauen. Faeser stellte im März 2022 einen "Aktionsplan gegen Rechtsextremismus" vor; die vorgeschlagenen Maßnahmen werden an diesem Freitag im Bundestag diskutiert.

327 Beschäftigte bei Polizei, Militärischem Abschirmdienst oder Verfassungsschutz sind durch Bezüge zu Verfassungsfeinden am rechten Rand aufgefallen. "Die Zahl spiegelt lediglich die Spitze des Eisbergs wider", so die Journalistin Heike Kleffner im Video:

Beitragslänge:
4 min
Datum:
Teilnehmer einer rechtsextremen Demonstration

Nachrichten | Thema - Rechtsextremismus 

Vom NSU-Terror über den Mordfall Lübcke bis Hanau: Der Rechtsextremismus wird als große Gefahr gesehen. Streit gibt es darüber, ob die AfD eine rechtsextremi...

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.