Sie sind hier:

Nach Explosion in Beirut - Bericht: 16 Hafenmitarbeiter festgenommen

Datum:

Im Zuge der Ermittlungen zur Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut sind 16 Hafenmitarbeiter festgenommen worden. Das berichtet eine staatliche Nachrichtenagentur.

Ein Soldat steht vor zerstörten Gebäuden nach der Explosion am Hafen am 06.08.2020 in Beirut
Zerstörte Gebäude nach der Explosion am Hafen
Quelle: epa

Das teilte der amtierende Militärrichter Fadi Akiki laut einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur NNA am Donnerstagabend mit.

Libanon verspricht rasche Aufklärung

Akiki gab bekannt, handelte es sich bei den Festgenommenen vor allem um Mitarbeiter der Hafenverwaltung und der Zollbehörde. In Gewahrsam genommen wurden demnach auch Verantwortliche für Wartungsarbeiten und Arbeiter, die an Bauarbeiten am explodierten Hangar Nr. 12 beteiligt waren. Die libanesische Regierung hatte zuvor eine rasche Klärung der Hintergründe der Katastrophe angekündigt. Eine eingesetzte Untersuchungskommission habe "maximal vier Tage Zeit, einen detaillierten Bericht über die Verantwortlichkeiten vorzulegen".

Präsident Macron in einer Menschenmenge bei seinem Besuch in Beirut

Libanon nach der Explosion - Macron kündigt Hilfskonferenz an 

Bei einem Besuch in Beirut zeigt sich Macron schockiert von dem Ausmaß der Zerstörung nach der Explosion. Er verspricht dem Libanon internationale Hilfe.

Zwei gewaltige Explosionen hatten am Dienstagabend die Stadt erschüttert. Nach Angaben der Behörden wurden dabei mindestens 135 Menschen getötet und mehr als 5.000 weitere verletzt. Unter den Todesopfern ist auch eine Mitarbeiterin der deutschen Botschaft. Dutzende Menschen werden noch vermisst. Bis zu 300.000 Menschen wurden obdachlos, halb Beirut ist zerstört oder beschädigt.

2.750 Tonnen Ammoniumnitrat ohne Vorkehrung gelagert

Bereits vor der Katastrophe lebte fast die Hälfte der Bevölkerung des Libanons in Armut. Explodiert waren nach Behördenangaben 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat, das jahrelang ohne die nötigen Sicherheitsvorkehrungen in einer Lagerhalle untergebracht war. Ammoniumnitrat kann für Düngemittel oder zur Herstellung von Sprengstoff verwendet werden.

Zyperns Polizei erklärte am Donnerstag, sie habe einen Russen im Zusammenhang mit der Schiffslieferung der gefährlichen Chemikalie nach Beirut verhört. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen hatte der Frachter "Rhosus" 2013 auf dem Weg nach Mosambik in Beirut Halt gemacht. Von dort habe er aber nicht mehr abgelegt. Die Behörden in Mozambik wiesen am Donnerstag jegliche Kenntnis über das Schiff und dessen Lieferung zurück.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.