Sie sind hier:

Großbritannien und Frankreich - Aufschub im Fischereistreit

Datum:

Im Streit um Fischereirechte hatte Frankreich zunächst Strafmaßnahmen gegen Großbritannien angekündigt. Jetzt will der französische Präsident den Briten etwas mehr Zeit geben.

Frankreich setzt die angedrohten Sanktionen gegen Großbritannien nicht durch. Seit dem Brexit streiten die beiden Seiten um die Fischerei-Rechte im Ärmelkanal.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Im Streit um Fischerei-Lizenzen hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron das Inkrafttreten von Strafmaßnahmen gegen Großbritannien um Mitternacht vorerst gestoppt. Macron verwies am Montagabend am Rande der Weltklimakonferenz in Glasgow auf laufende Verhandlungen mit der Regierung in London. Eine Eskalation ist damit vorerst abgewendet.

Wir werden keine Sanktionen verhängen, während wir verhandeln.
Emmanuel Macron, Präsident Frankreich

Macrons Büro hatte wenige Stunden zuvor noch bekräftigt, dass angekündigte Strafmaßnahmen um Mitternacht in Kraft treten sollten, falls bis dahin kein Durchbruch erzielt worden sei. "Die nächsten Stunden sind wichtige Stunden", sagte der Präsident nun. "Ich gehe davon aus, dass die Briten morgen mit weiteren Vorschlägen auf uns zukommen werden".

Gespräche in Brüssel

Die britische Regierung teilte mit, "wir begrüßen das Eingeständnis Frankreichs, dass ausführliche Gespräche benötigt werden, um diese Reihe von Schwierigkeiten im Verhältnis von Vereinigtem Königreich und EU zu lösen". Brexit-Minister David Frost zeigte sich zufrieden mit der Ankündigung aus Paris, die angedrohten Strafmaßnahmen vorerst auf Eis zu legen.

Ein britisches Fischerboot im Hafen von Le Havre.

Fischereistreit nach Brexit - Großbritannien stellt Frankreich Ultimatum 

Einigen sich Frankreich und Großbritannien in ihrem Brexit-Streit um Fischfangrechte? Derzeit sieht es nicht danach aus. Jetzt stellt London Paris ein 48-Stunden-Ultimatum.

Eine Sprecherin der EU-Kommission hatte zuvor bestätigt, dass Vertreter aus Frankreich, Großbritannien sowie der Kanalinseln Jersey und Guernsey und der EU-Kommission in Brüssel zu Gesprächen zusammenkommen sollten.

Diese Gespräche sollen laut Macron nun am Dienstag fortgeführt werden. "Wir werden sehen, wo wir morgen am Ende des Tages stehen, um zu sehen, ob sich die Dinge in der Natur ändern", fügte er hinzu.

Streit infolge des Brexit

Paris und London streiten infolge des Ausstiegs Großbritanniens aus der EU über Fischereirechte in britischen Hoheitsgewässern. Paris wirft den britischen Behörden vor, zu wenige Fanggenehmigungen für französische Schiffe zu erteilen. Frankreich wollte deshalb ab Mitternacht alle Waren aus Großbritannien kontrollieren und seine Häfen für britische Fischer sperren.

Die britische Seite verwies bislang auf die gängigen behördlichen Verfahren. Es gebe nichts zu verhandeln, sagte ein Sprecher des britischen Premierministers Boris Johnson noch am Sonntag. Auf französische Sanktionen könnte London mit "Vergeltungsmaßnahmen" antworten, sagte am Montag Handelsministerin Liz Truss.

Brexit - Symbolbild

Nachrichten | Thema - "Brexit is done" - und jetzt? 

Großbritannien ist raus aus der EU: Wie geht es nach dem Brexit weiter? Was macht der britische Premier Boris Johnson? Alles zum Brexit hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.