ZDFheute

Heil: Fleisch-Lobby wird Gesetz nicht stoppen

Sie sind hier:

Leiharbeit in Fleischindustrie - Heil: Fleisch-Lobby wird Gesetz nicht stoppen

Datum:

Bundesarbeitsminister Heil hat das Angebot der Fleischindustrie für einen Tarifvertrag als Ablenkungsmanöver bezeichnet. Ein Ersatz für eine klare Gesetzesregelung sei dies nicht.

Halbe Schweine hängen in einem Schlachthof am Haken. Nach Corona-Ausbrüchen in einigen Fleischwerken ist Arbeitsminister Heil fest entschlossen, die Arbeitsbedingungen in der Fleischverarbeitung gesetzlich zu regulieren.
Arbeitsminister Heil ist fest entschlossen, die Arbeitsbedingungen in der Fleischverarbeitung gesetzlich zu regulieren.
Quelle: dpa

Die Bundesregierung will Werkverträge und Leiharbeit in der Fleischbranche abschaffen - diese reagierte mit der Ankündigung von flächendeckenden Tarifverträgen. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) bezeichnete dies als "Ablenkungsmanöver". Er werde sich nicht von seinem Vorhaben abbringen lassen, Werkverträge und Leiharbeit in der Branche gesetzlich verbieten zu lassen, sagte Heil der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Zwar begrüße er es sehr, wenn die Fleischindustrie endlich Tarifverträge abschließen möchte und ihre Mitarbeiter anständig bezahlen will, betonte der Arbeitsminister. Aber ein Ersatz für eine klare Gesetzesregelung sei dies nicht.

Heil: Nicht durch Lobbyarbeit beeinflussen lassen

An Bundestag und Bundesrat appellierte Heil, den Gesetzentwurf zur Regulierung der Fleischbranche nicht "durch massive Lobbyarbeit verwässern zu lassen". Ziel seines Gesetzentwurfs sei es, "die Unternehmer zu zwingen, ihre Verantwortung für ihre Beschäftigten endlich zu übernehmen, nicht länger Löhne zu drücken und den Arbeitsschutz mit Füßen zu treten", sagte der Minister.

Den Gesetzentwurf hatte Heil Ende Juli als Reaktion auf die Serie von Coronavirus-Ausbrüchen in Schlachtbetrieben vorgelegt.

Der Minister und andere Kritiker der Branche führen diese Ausbrüche des Erregers auf die Arbeitsbedingungen sowie die Unterbringung vieler Beschäftigter in beengten Gemeinschaftsunterkünften zurück. In den Schlachtbetrieben sind viele Osteuropäer tätig, die von Subunternehmen beschäftigt werden. Das möchte Heil ändern:

Die Zustände in der Fleischbranche sind unhaltbar. Jetzt wird aufgeräumt!
Hubertus Heil, Bundesarbeitsminister

Fleischindustrie verhandelt über Tarifverträge

Die Unternehmen der Fleischwirtschaft hatten ihrerseits am Wochenende angekündigt, mit der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) zeitnah über einen flächendeckenden Tarifvertrag verhandeln zu wollen. Darin sollten Fragen wie Mindestlohn, Wohnunterbringung und der mögliche Einsatz von Leiharbeitern geklärt werden, sagte der Vorsitzende des sozialpolitischen Ausschusses der Fleischwirtschaft, Theo Egbers, der "NOZ".

Mitarbeiter einer Fleischfabrik an einer Schlachtbank.

Geplantes Werkvertragsverbot -
Fleischwirtschaft strebt Tarifvertrag an
 

Wegen des geplanten Werkvertragsverbots strebt die Fleischindustrie einen flächendeckenden Tarifvertrag an. Fragen zu Mindestlohn und Leiharbeitern sollen auch geklärt werden.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.