Sie sind hier:

Geplantes Werkvertragsverbot - Fleischwirtschaft strebt Tarifvertrag an

Datum:

Wegen des geplanten Werkvertragsverbots strebt die Fleischindustrie einen flächendeckenden Tarifvertrag an. Fragen zu Mindestlohn und Leiharbeitern sollen auch geklärt werden.

Mitarbeiter einer Fleischfabrik an einer Schlachtbank.
Mitarbeiter einer Fleischfabrik an einer Schlachtbank.
Quelle: epa

Die Unternehmen der Fleischwirtschaft wollen angesichts des geplanten Verbots von Werkverträgen mit der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG) über einen flächendeckenden Tarifvertrag verhandeln.

"Wir wollen eine Lösung und streben zeitnahe Gespräche mit der Gewerkschaft NGG an", sagte Theo Egbers, Vorsitzender des Sozialpolitischen Ausschusses der Fleischwirtschaft, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" ("NOZ").

Debatte über Leiharbeiter geplant

In dem Vertrag sollten Fragen wie Mindestlohn, Wohnunterbringung der Arbeiter sowie der mögliche Einsatz von Leiharbeitern geklärt werden, sagte er.

Was die Höhe eines möglichen Mindestlohns angeht, sind wir offen.
Theo Egbers

Details müssten in den Verhandlungen geklärt werden. Käme es zu einer Einigung, hätte diese Gültigkeit für mehrere Zehntausend Beschäftigte in der Branche - auch für diejenigen, die bislang von Subunternehmern im Rahmen der Werkverträge in die Schlachthöfe geschickt werden.

Verbot von Werkverträgen geplant

Das Bundeskabinett hatte kürzlich das Verbot der Werkverträge in der Fleischbranche ab 2021 beschlossen. Das geplante Gesetz, das im September im Bundestag beraten werden soll, untersagt den Fleischherstellern allerdings auch den Einsatz von Leiharbeitern und erschwert die Zusammenarbeit von Tochterunternehmen.

Egbers sagte, der Gesetzentwurf in seiner jetzigen Form stelle "eine Benachteiligung der Betriebe der Fleischwirtschaft dar". Es solle verboten werden, was "in allen anderen Branchen" der Lebensmittelproduktion und darüber hinaus erlaubt bleibe.

Branche will weitere Einschnitte verhindern

Offenbar will die Fleischwirtschaft über den Tarifvertrag gesetzliche Regelungen über das Werkvertragsverbot hinaus verhindern.

Friedrich-Otto Ripke, Präsident des Zentralverbandes der Geflügelwirtschaft, sagte der "NOZ", der Wandel in der Fleischwirtschaft solle "tarifvertraglich" gestaltet werden. "Die Sozialpartner sind näher an der Sache als der Gesetzgeber und können flexibel reagieren."

Gewerkschaft zu Gesprächen bereit

Die Sprecherin der Gewerkschaft NGG, Karin Vladimirov, sagte der "NOZ", derzeit fänden noch keine Verhandlungen statt. "Wir wären aber bereit dazu", sagte sie, betonte aber auch: "Das alles wäre kein Ersatz für das Gesetz."

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.