Sie sind hier:

Weißes Haus mahnt Gouverneure - Anarchie auf US-Straßen "nicht hinnehmbar"

Datum:

Das Weiße Haus hat ein sofortiges Ende der Unruhen in den US-Metropolen gefordert. Eine Sprecherin forderte die Gouverneure der Bundesstaaten auf, die Nationalgarde einzusetzen.

Seit Tagen dauern die Ausschreitungen in zahlreichen US-Städten nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd in Minneapolis an. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Kayleigh McEnany, forderte ein sofortiges Ende der Unruhen. "Plünderungen, Anarchie und Gesetzlosigkeit dürfen nicht toleriert werden", sagte McEnany bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus.

Weißes Haus: 17.000 Soldaten stehen bereit

US-Präsident Donald Trump fordere Maßnahmen zum Schutz amerikanischer Bürger und Geschäfte. McEnany drängte die Gouverneure der Bundesstaaten, verstärkt die Nationalgarde einzusetzen.

Wegen der Unruhen seien 17.000 Soldaten der Nationalgarde in 24 Bundesstaaten eingesetzt, so McEnany. Nur zwei Bundesstaaten hätten aber mehr als 1.000 Soldaten zu Hilfe gerufen. Viele Gouverneure seien ihrer Aufgabe nicht nachgekommen, für Ordnung auf den Straßen zu sorgen. Insgesamt stünden 350.000 Soldaten der Nationalgarde zur Verfügung.

Floyds Bruder: Vandalismus bringt ihn nicht zurück

Unterdessen rief der Bruder des bei einem Polizeieinsatz getöteten George Floyd zu friedlichen Protesten auf. "Ich verstehe, dass ihr sauer seid", sagte Terrence Floyd am Montag durch ein Megafon vor einer Menschenmenge in Minneapolis. Unruhen und Vandalismus würden seinen Bruder aber nicht zurückbringen.

Vor seiner Ansprache verharrte Terrence Floyd mehrere Minuten lang schweigend an jener Kreuzung, wo ein weißer Polizist seinem Bruder am vergangenen Montag das Knie so lange in den Hals gedrückt hatte, bis er nicht mehr atmen konnte und schließlich starb. Eine Autopsie im Auftrag der Familie inzwischen bestätigt, dass 46-Jährige erstickte.

Terrence Floyd wandte sich mit einer Gesichtsmaske mit dem Bild seines Bruders an die Menge und sagte, seine Familie sei friedfertig.

In jedem Fall von Polizeibrutalität passiert das gleiche. Es gibt Proteste, Sachen werden zerstört ... Sie wollen, dass wir uns selbst zerstören. Lasst es uns diesmal anders machen.
Terence Floyd, Bruder des getöteten George Floyd

Er forderte die Menge auf, wählen zu gehen und sich zu bilden. Sein Bruder habe Minneapolis geliebt, auch wenn es nicht seine Heimatstadt war. "Deshalb weiß ich, dass er nicht wollen würde, dass ihr alle das macht", sagte Terrence Floyd mit Blick auf die Gewalt.

Sprecherin: Präsident hat nicht geschwiegen

Die Sprecherin des Weißen Hauses, McEnany, verteidigte Trump vehement gegen den Vorwurf, er lasse angesichts der Lage Führungsstärke vermissen und schweige zu den Missständen, die von den Demonstranten beklagt würden. Der Präsident habe durchaus Führung gezeigt und sei eingeschritten, wo die Gouverneure versagt hätten. Außerdem habe sich Trump viele Male zu den Vorfällen geäußert und seine Anteilnahme für Floyds Schicksal ausgedrückt. "Dieser Präsident hat nicht geschwiegen."

Ausschreitungen in den USA - Schon lange "Bürgerkrieg von oben" 

Die Proteste nach dem Tod von George Floyd weiten sich im ganzen Land aus. Die Regierung befeuert die Konflikte eher, als dass sie vermittelt, meint Protestforscherin Margit Mayer.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.