Sie sind hier:

Russlands Strategie in Ukraine : Major: "Der Krieg ist schmutziger geworden"

Datum:

Moskau betreibe "atomares Säbelrasseln" und sei zur Eskalation bereit, sagt Sicherheitsexpertin Major im ZDF. Die Fluchtwege nach Russland bezeichnet sie als "vergiftetes Angebot".

Man wolle Kiew einnehmen, einen Systemwechsel, einen Austausch der alten Eliten und eine Entmilitarisierung durchführen, sagt Claudia Major, Stiftung Wissenschaft und Politik, zu den politischen Zielen Russlands in der Ukraine.

Beitragslänge:
12 min
Datum:

Russland droht erstmals offen mit einem Gas-Lieferstopp durch die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1. Diese Drohung müsse man ernst nehmen, sagte Sicherheitsexpertin Claudia Major von der Stiftung Wissenschaft und Politik im ZDF Morgenmagazin.

Major: Drohungen ernst nehmen

Russland sei mit seinen Forderungen immer extremer geworden und die ersten Tage des Ukraine-Krieges hätten nicht zu einem Einlenken geführt, sondern eher zu einer größeren Eskalationsbereitschaft.

Der Krieg ist schmutziger geworden.
Claudia Major, Leiterin Forschungsgruppe Sicherheitspolitik SWP

Russlands Präsident Wladimir Putin habe "atomares Säbelrasseln" betrieben, betonte Major. "Das heißt, die Idee, dass er das nicht ernst meint, die können wir uns wirklich abschminken."

Wir müssen uns wirklich darauf einstellen, dass es eine große russische Eskalationsbereitschaft gibt.
Claudia Major, Leiterin Forschungsgruppe Sicherheitspolitik SWP

Die Energiepreis steigen - Mittlerweile droht Moskau, die Erdgasversorgung über die Pipeline Nord Stream 1 nach Deutschland zu kappen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

"Vergiftetes Angebot" von Russland

Seit Tagen hoffen Tausende Menschen in der Ukraine auf sichere Fluchtwege aus umkämpften Städten - bislang ohne Erfolg. Das liegt auch daran, dass die von Moskau angebotenen Routen bislang nach Russland und Belarus führen sollten, von wo aus die russische Armee am 24. Februar einmarschiert war. Die Ukraine lehnt das ab.

Im Prinzip seien die sogenannten Korridore eine gute Idee, weil sie es Zivilisten erlauben, zu flüchten und humanitäre Hilfe ermöglichen, sagte Major im ZDF. Allerdings sei das, was man gerade sehe, ein "vergiftetes Angebot" von Russland. "Nämlich das Angebot, aus den Städten rauszugehen oder aus den Kriegsgebieten, aber nach Russland, wo sie eigentlich nicht hinwollen."

Twitter und Facebook sind in Russland gesperrt, eine landesweite Abschaltung des Internets droht. Wie die Menschen die Informationslage beurteilen, dazu ZDF-Korrespondent Axel Strom.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Hoffnung auf besseres Angebot

Die große Sorge sei nun, dass die Bilder von Flüchtenden propagandistisch ausschlachtet und suggeriert werde: die Ukrainer wollen nach Russland. "Und das passt in dieses ganze Propagandabild von Russland rein, dass die Ukraine angeblich befreit werden würde."

Das heißt, aus meiner Sicht ist das ein ganz perfides, vergiftetes Angebot, was nicht wirklich den Leuten und der humanitären Notlage helfen soll. Ich finde das ganz schrecklich.
Claudia Major, Leiterin Forschungsgruppe Sicherheitspolitik SWP

Im Idealfall gelinge es, das Angebot so zu drehen, dass es wirkliche Fluchtwege gibt, die in die Ukraine und damit in den Westen führen.

Es ist ganz wichtig, dass man versucht, diese humanitäre Hilfe, diese Notlage, zu lindern. Aber mit ehrlichen und ernst gemeinten Angeboten.
Claudia Major, Leiterin Forschungsgruppe Sicherheitspolitik SWP

Es gebe keine Lebensmittel, die Geschäfte und Apotheken seien geschlossen, sagt Christian Katzer, Geschäftsführer der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" Deutschland.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Vier russische Ziele

Zu den Motiven der Russen sagte Major, dass vier Ziele auszumachen seien:

  • Die Einnahme von Kiew: Traditionell die Hauptstadt einzunehmen und damit das Land zu kontrollieren.
  • Einen Systemwechsel herbeiführen: "Wir haben jetzt eine demokratisch gewählte Regierung. Und wahrscheinlich hat Russland eher im Sinn, eine Marionettenregierung oder einen Vasallenstaat, eine Militärregierung aufzubauen."
  • Austausch der alten Eliten: Dieses Ziel laufe unter dem russischen Euphemismus "Entnazifizierung". "Das ist ein ganz schreckliches Wort", betont die Expertin.
  • Zerstörung der Infrastruktur: Das laufe unter dem Euphemismus "Entmilitarisierung". "Klingt harmlos, heißt aber defacto, die Infrastruktur so zu zerstören, dass die Ukraine auch nicht mehr handeln kann."
Das heißt, wenn man es klar macht: Ein Vasallenstaat, der von Russland abhängig ist.
Claudia Major, Leiterin Forschungsgruppe Sicherheitspolitik SWP
Wolodymyr Selenskyj, aufgenommen am 07.03.2022

Selenskyj in seinem Büro - "Wir sind alle vor Ort, alle arbeiten" 

Moskau lässt Städte angreifen, der ukrainische Präsident meldet sich von seinem Arbeitsplatz aus Kiew. Er verstecke sich nicht, sagt Selenskyj. "Und ich habe vor niemandem Angst."

Major begrüßt Nein der Nato zu Flugverbotszone

Zu der von der Ukraine geforderten Flugverbotszone über dem eigenen Land sagte Major, dass es richtig sei, dass die Nato dagegen ist. Man müsse verstehen, dass eine "No-Flight-Zone" ein aktives Eingreifen bedeuten, dass russische Flugzeuge über der Ukraine abgeschossen werden und alles ausgeschaltet werde, was Luftangriffe ermöglicht wie Flugfelder und Bodenluftraketen.

Das heißt, das wäre ein aktives Eintreten in den Krieg. Und damit bestände das Risiko, dass die Nato in den Krieg mit Russland eintritt und damit möglicherweise eine noch größere Katastrophe hervorruft, als wir jetzt schon sehen.  
Claudia Major, Leiterin Forschungsgruppe Sicherheitspolitik SWP

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

zerstörte Häuser in Folge des Krieges in der Ukraine.

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Hildesheim, Deutschland, 21.05.2022: Scholz, Weil und Klingbeil bei der Landesvertreterversammlung der SPD Niedersachsen.

Nachrichten | heute journal - Olaf Scholz bei der Niedersachsen-SPD 

Der zuletzt als wenig erklärungsbereit gescholtene Bundeskanzler erklärt, was er unter sturmfest versteht: Wenn ein Sturm auf den nächsten folgt - Pandemie, Ukraine, und sozialer Sprengstoff durch …

21.05.2022
von P. Kunz / M. Ihlau
Videolänge
"Putin - Der gefährliche Despot": Wladimir Putin in sakraler Umgebung.

Preise, Waren, Wirtschaftskraft - Was Sanktionen gegen Russland bewirken 

Die westlichen Sanktionen treffen vor allem die russische Bevölkerung, weniger die Oligarchen. Experten sind skeptisch, dass Putin seinen Kurs ändert - auch wenn das Land leidet.

von Marcel Burkhardt
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.