Sie sind hier:

Bundesinnenministerium - Keine Übernahme von Bosnien-Migranten geplant

Datum:

Die Bundesregierung plant nach eigenen Angaben nicht, Flüchtlinge aus Bosnien nach Deutschland zu holen. Stattdessen setzte man sich für eine angemessene Unterbringung ein.

Migranten beobachten bosnische Soldaten beim Aufbau der Zelte im Lager Lipa. Pläne, Migranten aus Bosnien nach Deutschland zu bringen, gibt es laut Bundesinnenministeriums nicht.
Pläne, Migranten aus Bosnien nach Deutschland zu bringen, gibt es laut Bundesinnenministeriums nicht.
Quelle: dpa

Nach Auskunft des Bundesinnenministeriums plant die Regierung offenbar nicht, Migranten ohne Obdach aus Bosnien nach Deutschland zu holen. Stattdessen wolle man helfen, umgehend vor Ort tragfähige Lösungen für die betroffenen Schutzsuchenden zu finden.

Die Bundesregierung hat sich in Bosnien-Herzegowina nach eigenen Angaben für eine angemessene Unterbringung von Schutzsuchenden eingesetzt. Eine Sprecherin teilte mit, die Regierung habe "ihre Unterstützung bei der Verbesserung der Situation vor Ort angeboten".

Merz gegen Anreiz zur Migration

SPD-Fraktionsvize Achim Post hatte sich offen für eine Übernahme von Schutzsuchenden gezeigt. Die CDU-Politiker Friedrich Merz und Thorsten Frei warnten dagegen vor einem Anreiz zur Migration nach Europa.

Nach dem Brand im Flüchtlingslager Lipa in Bosnien sind viele Menschen obdachlos. Die Flüchtlinge erhoffen sich Hilfe aus der EU – bis jetzt allerdings ohne Erfolg.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Sowohl auf der griechischen Insel Lesbos als auch im bosnischen Grenzgebiet zum EU-Staat Kroatien sind Migranten bei winterlichem Wetter unzureichend untergebracht. Die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke, kritisierte:

Das Leid von Hunderten Schutzsuchenden in Bosnien-Herzegowina ist eine direkte Folge der europäischen Abschottungspolitik.
Ulla Jelpke, Linksfraktion

Akut ist die Lage in Bosnien-Herzegowina, wo vor etwa einer Woche das Lager Lipa im Grenzgebiet zu Kroatien abbrannte und eine Verlegung von Hunderten Menschen in eine alte Kaserne an örtlichen Protesten scheiterte.

EU hilft mit 3,5 Millionen

Die Europäische Union hat daraufhin beschlossen, Bosnien-Herzegowina weitere 3,5 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen, um die Migranten besser unterzubringen.

Deutschland hat nach Angaben des Bundesinnenministeriums seit dem vergangenen April insgesamt 1.519 Migranten und Flüchtlinge aus Griechenland aufgenommen.

203 Minderjährige finden Schutz in Deutschland

Dabei handelt es sich um 203 unbegleitete Minderjährige, darunter eine minderjährige Mutter mit ihrem Baby, sowie 244 kranke Kinder mit 780 Angehörigen und 291 anerkannt schutzberechtigte Flüchtlinge im Familienverbund.

Die Situation im Flüchtlingslager Kara Tepe ist eine enorme psychische Belastung. Kinder hätten Panikattacken, manche begingen Suizidversuche, berichten Hilfsorganisationen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.