Sie sind hier:

Massaker an Algeriern von 1961 - Macron räumt "unverzeihliche Verbrechen" ein

Datum:

Als erster Staatspräsident nimmt Emmanuel Macron an dem Gedenken an die Opfer des Massakers von 1961 teil. Damals wurden Proteste von Algeriern in Paris blutig niedergeschlagen.

Präsident Macron gedenkt der Opfer des Massakers an Algeriern 1961 in Paris
Emmanuel Macron ist der erste Staatspräsident, der am Gedenken für die algerischen Opfer des Massakers von 1961 teilnimmt
Quelle: epa

Als erster französischer Präsident hat Emmanuel Macron an einem Gedenken für die Opfer des Massakers an algerischen Demonstranten 1961 in Paris teilgenommen.

Macron: Verbrechen "unverzeihlich für die Republik"

Es handele sich um "unverzeihliche Verbrechen für die Republik", erklärte der Elysée-Palast nach der Zeremonie am Samstag. Die "Tragödie" sei lange vertuscht worden. Macron hielt keine Rede, sondern sprach nach einer Schweigeminute und einer Kranzniederlegung an einer Seine-Brücke mit Angehörigen der Opfer.

Am 17. Oktober 1961 waren zahlreiche für die Unabhängigkeit ihres Landes demonstrierende Algerier bei der blutigen Niederschlagung der Proteste in der französischen Hauptstadt getötet worden. Historiker sprechen von dutzenden oder gar hunderten Toten, nach offiziellen Angaben von damals waren es drei. Erst 2012 hatte der damalige französische Staatschef, der Sozialist François Hollande, das Blutbad offiziell anerkannt.

Macron habe im Gespräch mit Opfer-Angehörigen "die Fakten anerkannt" und die "unter Maurice Papon begangenen Verbrechen dieser Nacht" als "unverzeihlich für die Republik" bezeichnet, erklärte der Elysée-Palast. Das Massaker sei lange Zeit "beschwiegen, geleugnet oder verschleiert" worden.

Von erschütternden Erinnerungen berichtete Bachir Ben-Aissa Saadi, der als 14-Jähriger an den Protesten vor 60 Jahren teilgenommen hatte. "Überall lagen Leichen, ich hatte große Angst", sagte er.

Algeriens Präsident: Schrecken bleiben im "Gedächtnis eingebrannt"

An den Protesten am 17. Oktober 1961 nahmen zehntausende Algerier teil. Aufgerufen zu der Demonstration inmitten des algerischen Unabhängigkeitskriegs hatte die algerische Nationale Befreiungsfront (FLN). Die Proteste richteten sich gegen eine in Paris gegen "muslimische Algerier" verhängte nächtliche Ausgangssperre. Sicherheitskräfte schossen auf die Demonstranten, schlugen auf sie ein und warfen einige in die Seine.

Der damalige Polizeipräfekt von Paris, Maurice Papon, sprach nach dem Massaker von lediglich drei Toten und 64 Verletzten und erklärte, die Polizisten hätten aus Notwehr gehandelt.

Algeriens Präsident Abdelmadjidn Tebboune erklärte laut einer Mitteilung seines Büros, das Geschehen vom 17. Oktober 1961 sei ein Symbol für die Schrecken "der Massaker und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die in unserem kollektiven Gedächtnis eingebrannt bleiben". Es gebe ein "starkes Bedürfnis nach einem Umgang mit der Geschichte ohne Selbstgefälligkeit" sowie ohne "arrogantes kolonialistisches Gedankengut".

Historiker üben Kritik an Aufarbeitung des Massakers von Paris

Macron ist der erste französische Präsident, der nach dem Ende der Kolonialzeit geboren wurde. Die Äußerungen des Staatschefs zum Massaker an den algerischen Demonstranten seien ein "Fortschritt", sagte der Historiker Emmanuel Blanchard.

Kritik übte Blanchard allerdings daran, dass weder der damalige Premierminister Michel Debré noch der damalige Präsident Charles de Gaulle zur Verantwortung gezogen wurden. Anti-Rassismus-Aktivisten zeigten sich enttäuscht über Macrons Wortwahl. "Wir haben auf mehr gehofft", sagte Mimouna Hadjam von der Organisation Africa93. "Papon hat nicht allein gehandelt."

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.