Sie sind hier:

Zweite Amtszeit : Präsident Macron stellt neue Regierung vor

Datum:

Drei Wochen vor der Parlamentswahl in Frankreich stellt Präsident Macron seine neue Regierung vor: Schlüsselressorts bleiben in bewährten Händen.

Emmanuel Macron
Emmanuel Macron hat seine neue Regierung präsentiert.
Quelle: imago

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron geht mit einer schlankeren Regierung als bisher in seine zweite Amtszeit, drei Wochen vor der Parlamentswahl setzt er dabei weitgehend auf Kontinuität. Allerdings besetzte er inmitten des russischen Angriffskrieges in der Ukraine sowohl das Außen- als auch Verteidigungsministerium neu.

Zur neuen Außenministerin ernannte Präsident Emmanuel Macron am Freitag die bisherige Botschafterin in London, Catherine Colonna. Neuer Verteidigungsminister wird der 35 Jahre alte Sébastien Lecornu.

Ein Überblick über die wichtigsten neuen Kabinettsmitglieder:

  • Außenministerin Catherine Colonna

Sie ist eine der erfahrensten Diplomatinnen, die Frankreich hat. Colonna war gleich nach ihrer Ausbildung an der Eliteschule ENA in den diplomatischen Dienst eingetreten und hatte seitdem viele bedeutende Posten inne. Fast zehn Jahre lang war sie als Sprecherin von Präsident Jacques Chirac das Gesicht der französischen Regierung.

Archivbild: Catherine Colonna
Catherine Colonna (2017)
Quelle: Reuters

Später war sie Europa-Ministerin, Botschafterin bei der Unesco, in Rom und zuletzt in London, wo sie mit den Folgen des Brexit zu tun hatte. Sie ist die zweite Frau an der Spitze des französischen Außenministeriums überhaupt.

Im Juni finden Parlamentswahlen in Frankreich statt. Präsident Macron strebt die absolute Mehrheit an, doch ein neues linkes Bündnis will seine Pläne durchkreuzen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

  • Verteidigungsminister Sébastien Lecornu

Mit 35 Jahren kommt Sébastien Lecornu an die Spitze des Verteidigungsministeriums. Er ist es allerdings gewohnt, ständig einer der Jüngsten zu sein. Das war schon so, als er sich als Schüler politisch engagierte, mit 27 Bürgermeister wurde, mit 31 Staatssekretär, ein Jahr später Minister, erst für Gebietskörperschaften, dann für die Überseegebiete.

Er stammt aus einfachen Verhältnissen, seit 2017 gehört er der Regierungspartei La République en Marche an. Für Macron organisierte er unter anderem die mehrere Wochen dauernde nationale Debatte, die dazu beitrug, die Gelbwesten-Proteste zu beenden.

  • Bildungsminister Pap Ndiaye

Pap Ndiaye ist ein anerkannter Historiker, der sich mit der Geschichte von Minderheiten beschäftigt. In der französischen Öffentlichkeit wird er aber auch als "Bruder von" wahrgenommen, seit seine Schwester Marie mit dem Buch "Drei starke Frauen" den französischen Literaturpreis Goncourt gewonnen hat. Beide sind in einer Pariser Vorstadt geboren, ihr aus dem Senegal stammender Vater verließ die Familie, als die Kinder noch klein waren.

Der neu ernannte französische Bildungsminister Pap Ndiaye (L) schüttelt seinem Vorgänger Jean-Michel Blanquer (R) während einer Übergabezeremonie am 20. 05. 2022 in Paris, Frankreich, die Hand.
Der neu ernannte französische Bildungsminister Pap Ndiaye (l.) übernimmt das Amt von Jean-Michel Blanquer.
Quelle: epa

Ndiaye machte zunächst eine akademische Karriere als Historiker und spezialisierte sich auf die Geschichte von Minderheiten. Seit gut einem Jahr leitet er das Museum für die Geschichte der Immigration.

  • Kulturministerin Rima Abdul Malak

Zu Beginn ihrer Karriere arbeitete die 43-Jährige für eine ganz besondere Hilfsorganisation: Die "Clowns ohne Grenzen", die Menschen in Krisengebieten Momente des Lachens schenken wollen - möglicherweise eine gute Grundlage für einen Regierungsposten. Rima Abdul Malak ist im Libanon aufgewachsen und erst im Alter von zehn Jahren nach Paris gekommen.

Sie arbeitete am Pariser Rathaus und wurde dann als französische Kulturbeauftragte nach New York entsandt. Seit 2019 ist Abdul Malak die Kulturberaterin Macrons, zu dem sie ein vertrauensvolles Verhältnis hat.

Einige Minister dürfen Posten behalten

Einige Schwergewichte in der Regierung bleiben auf ihrem Posten, insbesondere Wirtschaftsminister Bruno Le Maire, Innenminister Gérald Darmanin und Justizminister Eric Dupond-Moretti.

Der vor etwa vier Wochen wiedergewählte Macron hatte eine neue Regierung ernennen wollen, um ein Zeichen für einen politischen Neuanfang mit Blick auf die Parlamentswahlen zu setzen. Es wird damit gerechnet, dass das Kabinett nach der Parlamentswahl am 12. und 19. Juni noch aufgestockt wird.

Knapp zwei Wochen nach seiner Wiederwahl ist Präsident Macron offiziell ins Amt eingeführt worden. Vor Gästen versprach er, Frankreich zu einer unabhängigeren Nation zu machen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.