Sie sind hier:

Comeback der Kohle : Fridays for Future geht auf Habeck los

Datum:

Der Grüne Robert Habeck will Kohle reaktivieren - und erntet dafür heftige Kritik von "Fridays for Future". Die Bundesregierung gebe sehenden Auges das 1,5 Grad-Ziel auf.

Russland stellt Deutschland nach und nach das Gas ab. Wirtschaftsminister Robert Habeck will Gas sparen und Kohle reaktivieren. Ist das Land vorbereitet auf den Winter?

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Die Klimaaktivisten von "Fridays for Future" sind empört. Ausgerechnet der grüne Klimaschutzminister verkündet das Comeback der Kohle, um Gas zu sparen. Fridays for Future kritisiert, "dass die Bundesregierung sehenden Auges die Dörfer im Rheinland und damit die 1,5 Grad-Grenze aufgibt".

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Anders als von Habeck behauptet, führe der Wiedereinstieg in die Kohle eben nicht nur zu einem "leichten" CO2-Anstieg. Kohle sei besonders klimaschädlich, so Fridays for Future. Sprecherin Annika Rittmann sagt im ZDF, Habeck müsse statt Kohle die erneuerbaren Energien ausbauen. Sie kritisiert:

Wir dürfen auf keinen Fall den Kohleausstieg nach hinten verschieben.
Annika Rittmann, Fridays for Future

Fridays for Future kritisiert den Plan Robert Habecks, Kohlekraftwerke zu reaktivieren. "Wir dürfen den Kohleausstieg nicht nach hinten verschieben", so Sprecherin Annika Rittmann.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

FDP will auf Atomkraft setzen

Kritik an Habeck kommt auch vom eigenen Koalitionspartner. Es sei ja richtig, dass Gasspeicher zum Beispiel durch Kohleverstromung gefüllt werden müssten, so FDP-Generalsekretär Djir-Sarai. Allerdings hätte man diesen Schritt auch früher einleiten können, sagt er in Richtung Habeck:

Ich selbst hatte schon Anfang März darum gebeten, dass man viel früher tätig wird. Das ist an der Stelle versäumt worden. Das ist schade.
Bijan Djir-Sarai, FDP-Generalsekretär

Djir-Sarai fordert Habeck auf, in Deutschland verstärkt auf Atomkraft zu setzen. "Wichtig ist, die drei verbliebenen Kernkraftwerke länger laufen zu lassen. Das ist ein Fakt, den der Wirtschaftsminister nicht ignorieren kann."

Er gehe davon aus, dass Habeck sein Konzept vervollständige. Denn: Nur auf Kohlekraftwerke zu setzen, greife zu kurz - auch vor dem Hintergrund der Klimadebatte.

"Es ist so, dass es eine Art Armdrücken ist, wobei Putin erst einmal den längeren Arm hatte. Aber das heißt nicht, dass wir nicht durch Kraftanstrengung den stärkeren Arm bekommen können.", sagt Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Söder: Klimapolitischer Rückschritt der Grünen

Ähnlich äußert sich auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU): "Es gibt keine Argumente, außer ideologische Basta-Argumente, die Kernkraft nicht zu verlängern", sagt er am Montag in München. Dass Habeck einseitig nur auf Kohle setze, sei klimapolitisch "ein totaler Rückschritt, gerade für die Grünen".

Die SPD lehnt Laufzeitverlängerungen von Atomkraftwerken weiterhin ab, sagt Parteichef Lars Klingbeil. Damit deutet sich ein neuerlicher Streit in der Ampel an. Denn auch das von der FDP ins Gespräch gebrachte Fracking stößt bei der SPD auf Ablehnung.

In der Chemie- sowie in der Stahl- und Metallindustrie herrschen große Sorgen vor möglichen Folgen von Gaslieferungseinschränkungen. Viele Unternehmen fürchten steigende Preise und Produktionsausfälle. Wie kann der Gasverbrauch reduziert werden?

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Habeck hält an Kohleausstieg 2030 fest

Habeck selbst verteidigt sich am Montag. Sein Ministerium halte wie im Koalitionsvertrag vereinbart am Kohleausstieg idealerweise bis 2030 fest. Über einen Sprecher teilt Habeck mit:

Der Kohleausstieg 2030 wackelt überhaupt nicht. Es ist wichtiger denn je, dass er 2030 über die Bühne geht.
Robert Habeck, Klimaschutzminister

Das, was in den kommenden zwei Jahren durch die klimaschädliche Kohleverstromung mehr an CO2 entstehe, solle bis 2030 durch einen schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien kompensiert werden. Umweltverbänden wie Greenpeace reicht das aber nicht. Sie fordern den Kohleausstieg bereits vor 2030.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.