Sie sind hier:

Friedensgutachten : Forscher warnen vor nuklearer Eskalation

Datum:

Führende deutsche Friedens- und Konfliktforschungsinstitute kritisieren ein weltweites nukleares Aufrüsten. Von der Bundesregierung fordern sie mehr Einsatz für atomare Abrüstung.

Russland testet ballistische Raketen, Russland, 19.02.2022
Das aktuelle Friedensgutachten warnt vor einem nuklearen Wettrüsten. Archivbild
Quelle: dpa
Der illegale Angriff Russlands auf die Ukraine und russische nukleare Drohgebärden erhöhen massiv das Risiko einer nuklearen Eskalation.

Das ist ein zentrales Ergebnis des aktuellen Friedensgutachtens führender deutscher Friedens- und Konfliktforschungsinstitute, das am heutigen Dienstag in Berlin vorgestellt worden ist.

Russischer Angriffskrieg erschüttert die Welt

Zusätzlich zu Leid und Zerstörung in der Ukraine erschüttere der russische Angriffskrieg die europäische Sicherheitsordnung und habe weltweit politische, wirtschaftliche und soziale Folgen:

  • Handelsbeziehungen sind unterbrochen, in vielen Ländern ist die Ernährungssicherheit der Bevölkerung gefährdet
  • Das Krisenmanagement im Konflikt über die Nuklearanlagen und das Atomprogramm im Iran stockt
  • Statt nuklearer Abrüstung werde derzeit "weltweit aufgerüstet"

Die Situation fassen die Forschenden so zusammen:

Wir beobachten quantitative, qualitative und ideelle Aufwertungen von Nuklearwaffen in den Sicherheitsdoktrinen der Kernwaffenstaaten und ihrer Verbündeten.

Nukleare Rüstungsdynamiken

Als Grund verweisen Staaten demnach auf das gestiegene Rüstungsniveau potenzieller Gegner und damit einhergehende Unsicherheit.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Als großes Manko für die internationale Sicherheit bezeichnet das Friedensgutachten, dass fast alle bilateralen Rüstungskontrollmechanismen zwischen den USA und Russland aufgegeben wurden:

Zerstörtes Vertrauen und die Erosion in der Rüstungskontrolle sind zwei Hauptursachen für das derzeitige Wettrüsten in der Welt.
Jana Baldus, Mitautorin des Friedensgutachtens 2022

Die Erosion der internationalen Rüstungskontrolle habe bereits vor 20 Jahren damit begonnen, als die US-Regierung unter Präsident George W. Bush den Vertrag über die Begrenzung von antiballistischen Raketenabwehrsystemen aufkündigte.

Das Video zeigt, welche Länder Atomwaffen besitzen und wie Besitz und Einsatz solcher Massenvernichtungswaffen kontrolliert werden sollen.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

"Sehr schwer, aus der Eskalationsspirale herauszukommen"

Der US-Rückzug aus den bilateralen Verträgen gipfelte unter US-Präsident Donald Trump im Austritt aus dem INF-Abkommen zum Verzicht auf atomare Mittelstreckenraketen und dem Vertrag über den Offenen Himmel. Auch unter US-Präsident Joe Biden "scheint eine Reparatur kaum möglich", heißt es in dem Friedensgutachten.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

"Es erscheint derzeit sehr schwer, aus der Eskalationsspirale herauszukommen, aber die Risiken sind so groß, dass es die Akteure versuchen müssen", sagt Jana Baldus von der Hessischen Stiftung Frieden- und Konfliktforschung (HSFK) im ZDFheute-Gespräch.

Forscherin: USA und Russland müssen verhandeln

Den Königsweg heraus aus dem Wettrüsten sieht Baldus darin, dass die USA und Russland schnellstmöglich Anschlussverträge für die aufgekündigten bilateralen Rüstungskontroll- und Abrüstungsverträge aushandeln.

"Über Rüstungskontrolle lässt sich verlorenes Vertrauen wieder aufbauen", sagt Baldus. Entgegen dem aktuellen Trend hält die Wissenschaftlerin einen konstruktiven Austausch zwischen den Großmächten nicht für ausgeschlossen:

Etwas hoffnungsvoll stimmt mich, dass es den USA und Russland selbst in sehr kritischen Phasen des Kalten Krieges möglich war, über Rüstungskontrolle und Abrüstung zu verhandeln.
Jana Baldus, Mitautorin des Friedensgutachtens 2022

Um ein Umdenken vom Wett- hin zum Abrüsten zu forcieren, fordern die Autorinnen und Autoren des Friedensgutachtens auch eine aktivere Rolle der Bundesregierung.

"Deutschland sollte sein Gewicht in der NATO nutzen, um eine nukleare Abrüstungsdebatte anzustoßen und weiterzuführen, um gemeinsam mit anderen Bündnispartnern deeskalierend zu wirken", sagt Baldus.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Künftig auf Atomwaffen in Deutschland verzichten

Zudem solle Deutschland "als Mittel der Deeskalation" künftig auch auf die Stationierung von Nuklearwaffen verzichten. Kurzfristig sei dies zwar nicht durchsetzbar, aber langfristig doch ein sinnvolles Ziel – "und man könnte es auch als Hebel nutzen in künftigen Gesprächen, falls Russland Atomwaffen in Belarus stationieren will", erklärt Baldus. Oberstes Ziel sei es, alle Chancen für die Reduktion und Eliminierung nuklearer Risiken zu nutzen.

Forschende fordern Abrüstung von Bundesregierung

In dem Zusammenhang erinnern die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die aktuelle Bundesregierung an die im Koalitionsvertrag angekündigte "abrüstungspolitische Offensive". Daran gelte es auch im Sommer 2022 festzuhalten, fordern sie.

Ihr Argument: Die "Zeitenwende" müsse auch neue diplomatische und rüstungskontrollpolitische Konzepte hervorbringen.

Etwas Unvorstellbares ist geschehen: Russland hat die Ukraine überfallen. Es herrscht Krieg. Und Europa ist in großer Sorge. Mit welcher Strategie lässt sich jetzt Frieden schaffen?

Beitragslänge:
43 min
Datum:
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.