Sie sind hier:

Wahrscheinlicher Nachfolger - Merkel führt Scholz bei G20 ein

Datum:

Kanzlerin Merkel hat Finanzminister Olaf Scholz beim G20-Gipfel in Rom als wahrscheinlichen Nachfolger vorgestellt. Bilaterale Gesprächen führten sie bereits gemeinsam.

Olaf Scholz (SPD) und Angela Merkel (CDU) beim G20-Gipfel.
Olaf Scholz (SPD) und Angela Merkel (CDU) traten beim G20-Gipfel bei zahlreichen Gesprächen gemeinsam auf.
Quelle: Oliver Weiken/dpa

Die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihr gutes Verhältnis zu ihrem voraussichtlichen Nachfolger und bisherigen Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) auf dem Treffen der Staats- und Regierungschefs betont.

Merkel führt Scholz als Nachfolger ein

Beim G20-Gipfel habe "sich die Gelegenheit ergeben, gerade bei den bilateralen Gesprächen auch gemeinsam aufzutreten und darauf hinzuweisen, dass es eine hohe Wahrscheinlichkeit gibt, dass Herr Scholz der nächste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland ist", sagte Merkel.

Zum G20-Gipfel nimmt Kanzlerin Angela Merkel Finanzminister Olaf Scholz mit. Wofür diese Art der Amtsübergabe steht, berichtet ZDF-Korrespondentin Anne Gellinek aus Rom.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Geste der beiden Politiker sei bei den Gesprächspartnern gut angekommen und als Zeichen von außenpolitischer Kontinuität verstanden worden, hieß es aus Delegationskreisen. Merkel hob hervor, allen Gesprächsteilnehmern sei klar gewesen:

...dass der nächste Bundeskanzler nicht von Frau Merkel durch Mit-Gesprächsteilnahme ausgewählt wird, sondern dass er vom Deutschen Bundestag gewählt wird.
Angela Merkel, Bundeskanzlerin

Für die scheidende Kanzlerin war es der letzte G20-Gipfel, an dem sie teilnimmt. Scholz hatte die Kanzlerin auf deren Einladung hin zu mehreren bilateralen Gesprächen in Rom begleitet - auch zu einem kurzen Treffen mit US-Präsident Joe Biden am Samstag.

Scholz spürt hohe Erwartung an Deutschland

Am Sonntag folgten dann nach Angaben eines Regierungssprechers gemeinsame Treffen von Merkel und Scholz mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, dem indischen Premierminister Narendra Modi und dem südkoreanischen Staatschef Moon Jae In.

Die führenden Wirtschaftsnationen haben sich zum Abschluss ihres G20-Gipfels in Rom nicht auf eine ehrgeizige Erklärung zum Klimaschutz verständigen können.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Scholz berichtete bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Merkel, in den gemeinsamen Gesprächen sei die Erwartung spürbar gewesen, dass Deutschland weiter eine "wichtige Verantwortung in Europa und der Welt" wahrnehmen werde. "Das kann man auch zu Recht erwarten", fügte er hinzu.

Draghi würdigt internationale Arbeit der Kanzlerin

Der SPD-Politiker war offiziell in seiner Funktion als Bundesfinanzminister nach Rom gereist - denn traditionell begleitet der Finanzminister die Kanzlerin zu den G20-Spitzentreffen. "Selbst wenn Herr Scholz und ich nicht so gute Beziehungen pflegen würden, wie wir sie pflegen, wäre Herr Scholz hier auf dem G20-Gipfel anwesend", sagte Merkel.

G20-Gastgeber Mario Draghi, der Ministerpräsident Italiens, sprach der Kanzlerin zum Abschluss des Spitzentreffens seinen Dank aus. "Kanzlerin Merkel war eine echte Vorkämpferin für den Multilateralismus und die regelbasierte internationale Ordnung", sagte Draghi am Abend vor Journalisten. 

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.