Sie sind hier:
Kommentar

Treffen der G7-Staaten - Ein richtungsweisender Gipfel

Datum:

Mehr Klimaschutz, mehr Demokratie und Impfstoffe für ärmere Länder: In ihrem Abschlusspapier beziehen die G7 klare Position. Das erzeugt Handlungsdruck.

Joe Biden hatte beim G7-Gipfel auf mehr Rückendeckung für seine Russland-Politik gehofft vor seinem Treffen mit Wladimir Putin. Nun werden die Erwartungen an das Gespräch der beiden Präsidenten Russlands und der USA eher heruntergeschraubt.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Wer verstehen will, was da in Cornwall passiert ist, der stelle sich diesen Gipfel nur einmal ohne Joe Biden vor. Dann wäre der andere dabeigewesen, dessen Namen die übrigen sechs am liebsten gar nicht mehr erwähnen wollen. Boris Johnson war ganz missmutig, dass man ihn in jedem Interview an seine Begeisterung für Bidens Vorgänger erinnerte.

Der hatte ja lieber die Prinzipien der liberalen Demokratien untergraben und die Diktatoren dieser Welt hofiert.

Abschlusscommunique ist ein längst überfälliges Manifest

Jetzt ist ein neuer "sheriff in town". Das klingt zwar salopp, aber der Mann aus Washington hat diesem Gipfel etwas abgerungen, was schon lange kein amerikanischer Präsident vorzugeben vermochte: Eine klare Richtung. Die großen Wirtschaftsnationen folgen den Worten von Joe Biden:

Wir müssen jene diskreditieren, die glauben, dass die Ära der Demokratien vorbei ist. (...) Wir müssen die Lüge entlarven, dass Dekrete von Diktatoren den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gewachsen sind.
Joe Biden, US-Präsident

Nach dieser - nennen wir sie mal mutig – "Biden-Doktrin" müssen Demokratien jetzt für ihre Bürger liefern, wenn sie im Wettbewerb mit dem Autoritarismus bestehen wollen. Aus dieser Perspektive ist das Abschlusscommunique kein schlechtes, sondern ein längst überfälliges Manifest.

Abschlusspapier gibt eine klare Richtung vor

Die G7 beziehen klare Position gegen die Verletzung von Menschen- und Bürgerrechten, gegen die Missetaten autoritärer Regime wie Russland und China, für einen entschlossenen Kampf gegen Pandemien, Cyberkriminalität und Klimawandel. Zugegeben, das liest sich hier druckvoller als im Abschlusspapier, und wenn sich die Kanzlerin im Pressebriefing schon über das "gemeinsame Bekenntnis" zum Klimaschutz freut, dann ist das eher enttäuschend.

Aber das Communique gibt eben eine klare Richtung vor und nennt konkrete Maßnahmen. Der globale Pakt für Gesundheit mit einem neuen Frühwarnsystem für Pandemien, mit der Turboentwicklung von Impfstoffen und Medikamenten, die Förderung von klimafreundlicher Technologie und vieles mehr.

Besonders das Infrastrukturprogramm über hunderte Milliarden Dollar für all jene Nehmerländer, die sich den gleichen Werten verpflichtet fühlen, wie die Geberländer, ist eine verwegene Idee. Genauso sollten Demokratien ihre Fähigkeiten beweisen. Auch wenn der gewählte Name in Anlehnung an Bidens inneramerikanische Politik ("Build-Back-Better for the World") viel zu schmalzig klingt.

Ergebnis des G7-Gipfels erzeugt Druck

Natürlich sind das alles erstmal nur Worte. Und wenn ihnen auch diesmal keine Taten folgen, haben sich die liberalen Demokratien selbst erledigt. Deshalb erzeugt das Gipfelergebnis Druck, und genau das war die Absicht des neuen US-Präsidenten. Der muss nun natürlich auch selbst beweisen, dass er liefern kann. Wäre sein Vorgänger in Cornwall dabeigewesen, hätte der das nicht einmal versucht.

"America is back" statt "America first". Die erste Europa-Reise des US-Präsidenten Joe Biden begann mit dem G7-Gipfel in Cornwall. Die USA sind zurück am Tisch, aber das alleine löst die Probleme beim Klima oder mit China noch nicht.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.