Sie sind hier:

Treffen von Außenministern : Ukraine ruft G7-Länder zu mehr Hilfe auf

Datum:

Können die G7-Staaten der Ukraine zum militärischen Sieg gegen Moskau verhelfen? Beim von Außenministerin Baerbock organisierten Treffen gibt es von Kiew deutliche Forderungen.

Die Ukraine hat bei dem G7-Treffen der Außenminister an der Ostsee zu mehr Hilfe aufgerufen. "Solidarität alleine reicht nicht", sagte der ukrainische Außenminister Kuleba. Er foderte erneut mehr militärische Hilfe und neue Strafmaßnahmen gegen Russland.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Deutschland und die anderen G7-Staaten sehen sich mit Forderungen der Ukraine nach stärkerer Militärhilfe und neuen Strafmaßnahmen gegen Russland konfrontiert. Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba rief die Gruppe der führenden demokratischen Industrienationen am Freitag nach gemeinsamen Beratungen in einem Luxushotel nahe dem Weißenhäuser Strand an der Ostseeküste in Schleswig-Holstein zu mehr Tempo und Mut bei Waffenlieferungen auf.

Er bat auch darum, Gesetze zu verabschieden, um Vermögenswerte des russischen Staates zu beschlagnahmen und der Ukraine für den Wiederaufbau des Landes zur Verfügung zu stellen. Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) kündigte eine konzertierte G7-Antwort auf die weltweiten Folgen des russischen Kriegs an.

Die Außenminister der G7 trafen sich, um über Hilfen für die Ukraine sprechen. Der ukrainische Außenminister forderte mehr Waffen und schnellere Lieferungen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Außenminister Kuleba fordert Raketen

Kuleba sagte nach dem Gespräch mit den G7-Kollegen, wenn man kämpfe, sei es nicht hilfreich, wenn die dafür benötigten Waffen noch "auf dem Weg" seien. Man habe deswegen darüber gesprochen, wie man sicherstellen könne, dass die Ukraine all das bekomme, was sie benötige, um Russland militärisch zu schlagen.

Als wichtig für die Ukraine nannte Kuleba die Lieferung von Mehrfachraketenwerfern und die Verstärkung der ukrainischen Luftstreitkräfte. Die britische Außenministerin Liz Truss zeigte Verständnis für die Forderungen.

Es ist jetzt sehr wichtig, dass wir den Druck auf Wladimir Putin aufrechterhalten, indem wir mehr Waffen an die Ukraine liefern und die Sanktionen verschärfen.
britische Außenministerin Liz Truss

Um der Ukraine zu helfen, müsse man "weiter und schneller vorangehen".

Russische Geld soll in Ukraine fließen

Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian sagte, es gehe darum, den Kampf der Ukraine für ihre Souveränität bis zu deren Sieg zu unterstützen. "Wir sind nicht im Krieg gegen Russland. Es ist Russland, das Krieg gegen die Ukraine führt", betonte er. "Wir unterstützen den Angegriffenen."

Kuleba bat Deutschland und andere G7-Staaten darum, Gesetze zu verabschieden, um Vermögenswerte des russischen Staates zu beschlagnahmen und der Ukraine für den Wiederaufbau des Landes zur Verfügung zu stellen. "Wir sprechen über Hunderte Milliarden US-Dollar in Europa", sagte er. Russland müsse politisch, wirtschaftlich, aber auch finanziell für den Krieg bezahlen.

Kuleba warnt vor Scheitern von Ölembargo

Eindringlich warnte Kuleba die EU vor einem Scheitern der Verhandlungen über ein Einfuhrverbot für russisches Öl. Zum ersten Mal würde dann nämlich die Einheit der EU gebrochen sein. Die Pläne für ein europäisches Ölembargo gegen Russland stehen auf der Kippe, weil Ungarn nicht gewillt ist, das Projekt zu unterstützen.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell teilte beim G7-Treffen mit, die Europäische Union wolle weitere 500 Millionen Euro für die Lieferung schwerer Waffen und Ausrüstung an die ukrainischen Streitkräfte zur Verfügung stellen.

Krieg verursacht auch Ernährungskrise

Baerbock warf Putin vor, er führe seinen hybriden Krieg nicht nur mit Panzern und Raketen, gefälschten Nachrichten und Propaganda. Es gehe auch um einen "Ernährungskrieg, den wir auf der ganzen Welt beobachten können".

Die sich abzeichnende globale Ernährungskrise werde sich noch verschlimmern, wenn die Auswirkungen der Klimakrise im Sommer deutlich würden. "Wir stellen uns unserer Verantwortung, diese bevorstehende Krise zu bewältigen und schnell zu handeln."

Brüssel kündigte weitere 500 Millionen Euro Militärhilfe für Kiew an. Damit erhöht sich die Unterstützung der EU auf zwei Milliarden Euro. Deutschland stellt eine Milliarde bereit.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Weltweite Risiken vorausschauender angehen

Ukraine-Krieg erhöht aus Sicht der G7 unter anderem das Risiko weltweiter Hungersnöte. Daher sei es "zwingend erforderlich, die Grundlage für den Beschluss und die Ausweitung eines vorgreifenden Mechanismus zu legen, um frühe Maßnahmen zu erleichtern und das Schlimmste zu verhindern".

Die G7-Staaten wollen zudem im Gesundheitsbereich ihre Bemühungen um eine "gerechte und schnelle globale Verteilung" sicherer und wirksamer Corona-Impfstoffe weiter beschleunigen.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

zerstörte Häuser in Folge des Krieges in der Ukraine.

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.