Sie sind hier:

19-Jährige kämpft um ihre Rechte : "Ich bin gefangen in Gaza"

Datum:

In dem von der radikal-islamischen Hamas kontrollierten Küstenstreifen Gaza, zwischen Israel und Ägypten, werden Frauen systematisch unterdrückt. So auch die 19-jährige Afaf.

Afaf Al-Najar wartet vor einem Supermarkt. Die 19-Jährige fällt auf unter den vielen vollverschleierten, schwarz gekleideten Frauen.
Afaf Al-Najar
Quelle: ZDF

Afaf Al-Najar wartet vor einem Supermarkt. Die 19-Jährige fällt auf unter den vielen vollverschleierten, schwarz gekleideten Frauen. Auch Afaf trägt Kopftuch, aber unter ihrem offenen, eleganten Mantel trägt sie eine moderne Hose und hohe Schuhe. Sie weiß, dass sie die Blicke der Männer auf sich zieht, wenn sie selbstbewusst die Straße entlang schlendert.

Afaf will provozieren und damit etwas verändern. Denn sie weiß, dass sie den Gazastreifen so schnell wohl nicht verlassen wird:

Ich bin gefangen in Gaza. Vielleicht muss ich hier für immer bleiben.
Afaf Al-Najar
Die 19-Jährige kämpft für ihre Rechte.
Quelle: ZDF

Gesetz der Hamas schränkt Frauen ein

Eigentlich wollte Afaf in der Türkei Medien- und Kommunikationswissenschaft studieren, hatte sogar ein Stipendium. Im September 2021 steht sie an der Grenze zu Ägypten, im Süden von Gaza. Aber sie kommt nicht raus: Ihr Vater hat ihr ein Reiseverbot auferlegt. Er nutzt ein neues Gesetz der Hamas. Ein männlicher Verwandter kann jederzeit mit einem Antrag vor Gericht die Ausreise einer Frau verhindern, wenn durch die Reise ein "absoluter Schaden" entstehe.

Ganz ehrlich, wenn es ums Studieren geht, gibt's doch keinen Schaden. Es ist doch mein Recht, selbst zu wählen, was ich aus meinem Leben mache. Deshalb bin ich auch nicht sauer auf meinen Vater, sondern auf die Gesetze, die dafür verantwortlich sind.
Afaf Al-Najar

Die Gesetze macht die in Deutschland als Terrororganisation eingestufte Hamas. Nachfrage bei Basem Naim, einem hohen Parteifunktionär. Er erklärt: Vor dem palästinensischen Gesetz seien Mann und Frau gleichgestellt: "Nur das Personen- und Familienrecht ist nach der Scharia gestaltet. Das hat nichts damit zu tun, dass Männer oder Frauen einen höheren Wert haben, das hat etwas zu tun mit der sozialen Vision der Palästinenser."

Fehlende Gleichberechtigung

Doch schaut man sich im öffentlichen Leben um, dominieren Männer das Straßenbild – eine patriarchale Gesellschaft. Frauen verbannt im Haushalt am Herd, zum Kinderkriegen.

Und trotzdem: Es haben mehr Frauen Hochschulabschlüsse als Männer, erklärt Zainab Al-Ghonaimi, eine Anwältin, die sich auf Familienrecht spezialisiert hat. Sie sei die einzige Frau in Gaza, so erzählt sie, die vor dem Scharia-Gericht auch ohne Kopftuch erscheinen dürfe. Nur ohne Kopftuch könne sie ihre Resistenz gegen ein System zeigen, das sich erst dann verändern kann, wenn Gesetzgebung von Religion getrennt wird.

Hijab zu tragen bedeutet, die Situation zu akzeptieren. Für viele Menschen hier ist die Hijab keine kulturelle Entscheidung, sondern eine soziale Verpflichtung.
Zainab Al-Ghonaimi

Bei dem Thema kommt der Hamas-Funktionär, der sichtlich genervt ist von den vielen Fragen über die Rechte von Frauen, in Erklärungsnot: Hijab zu tragen oder auch nicht, sei eine freie Entscheidung. Mit einer Ausnahme: "Wenn der Arbeitgeber spezielle Kleidung fordert. Das hat nichts mit Religion zu tun. Auch im Krankenhaus oder auf dem Feld trägt man eine bestimmte Uniform." 

Kopftuch-Vorschriften für Frauen

Die Hamas hat in den vergangenen Jahren mit gezielten Kampagnen Schülerinnen und Studentinnen aufgefordert, Hijab zu tragen. Viele Bildungsinstitutionen dürfen ohnehin nur von Frauen mit Kopftuch betreten werden. Für Afaf ist das nur schwer verständlich: "Frauen müssen in der Uni Hijab tragen und draußen ziehen sie es wieder ab?" 

Die 19-Jährige, die nicht zum Studieren ins Ausland darf, will weiterhin offen für ihre Rechte einstehen. Angst vor Repression habe sie keine.

Warum ich so laut und offen über all das spreche? Weil ich nicht will, dass das Unglück, was mir widerfahren ist, irgendeinem anderen Mädchen passiert.
Afaf Al-Najar
Mauer zwischen Israelis und Palästinensern auf neuer Autobahn

Nachrichten | Thema - Der Nahost-Konflikt 

Die Staatsgründung Israels 1948 basierte auf einem UN-Plan nach dem Holocaust. Was folgte war eine Eskalation der wechselseitigen Gewalt. Ein Überblick zum N...

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.