Sie sind hier:

Giffey nicht mehr Ministerin - Der unvermeidliche Rücktritt

Datum:

Der Druck war zu groß. Zwei Wochen, bevor ihr vermutlich endgültig der Doktortitel aberkannt worden wäre, ist Franziska Giffey selbst zurückgetreten. Die SPD hofft auf die Zeit.

Vom Amt der Familienministerin tritt Franziska Giffey (SPD) zurück. Der Druck auf die zukünftig ehemalige Frau Doktor war zu groß. Doch das ist nicht das Ende ihrer politischen Karriere. Bald wählt Berlin – und Giffey steht zur Wahl.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Bei der morgendlichen Kabinettssitzung an diesem Mittwoch sieht alles noch recht selbstverständlich aus. Franziska Giffey steht mit ihren Kabinettskolleginnen und -kollegen zusammen. Ein Gespräch mit Umweltministerin Schulze, eines mit Justizministerin Lambrecht, mit Arbeitsminister Heil, ein längeres mit Kanzlerin Merkel. Da wissen es die meisten schon: Giffey gehört nicht mehr zu diesem Kabinett: Die Bundesfamilienministerin hat ihren Rücktritt erklärt.

Rücktritt zwei Wochen vor Ablauf der Frist

Warum die 43-jährige SPD-Politikerin ausgerechnet heute zurücktritt, bleibt etwas rätselhaft. Sie selbst gibt nur eine schriftliche Erklärung ab. Hintergrund ist das dritte Verfahren zur Aberkennung ihres Doktortitels, das die Freie Universität Berlin eingeleitet hatte. 2019 hatte ihr die Uni eine Rüge erteilt. Das Problem: Eine Rüge für eine Dissertation mit Plagiaten gibt es gar nicht im Berliner Hochschulrecht, wie sowohl der Staatsrechtler Ulrich Battis als auch der Wissenschaftliche Dienst des Berliner Senats auf Antrag der AfD feststellten.

Ein neuerliches Prüfungsverfahren wurde daraufhin eingeleitet. Das Ergebnis liegt seit 5. Mai vor. Bis Anfang Juni, teilt die Uni mit, wurde "der Verfasserin der Promotionsarbeit" eine "Frist von vier Wochen" gegeben, um Stellung zu nehmen. Diese wäre folglich Anfang Juni abgelaufen. Zwei Wochen vorher zieht Giffey nun die Reißleine. Zwar sagt die Uni, dass der Bericht des Prüfverfahrens vor dem Abschluss nicht veröffentlich werde. Positiv ist es aber offensichtlich nicht.

Giffey ist als Familienministerin zurückgetreten, Justizministerin Lambrecht soll das Amt kommissarisch übernehmen. Dazu Stefan Merseburger und Shakuntula Banerjee aus Berlin.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Giffey: Anspruch auf "Klarheit und Verbindlichkeit"

Giffey hatte immer gesagt, sollte die Universität zu dem Ergebnis kommen, ihr den Titel offiziell abzuerkennen, werde sie ihr Amt niederlegen. In ihrer heutigen Erklärung schrieb sie:

Bereits heute ziehe ich die Konsequenzen aus dem andauernden und belastenden Verfahren.
Franziska Giffey

Sowohl die Bundesregierung als auch ihre Partei hätten einen "Anspruch auf Klarheit und Verbindlichkeit", so Giffey.

Nach dem Rücktritt der Bundesfamilienministerin Giffey bleibt die Frage, wer übernimmt. Dazu ZDF-Korrespondentin Shakuntula Banerjee.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Den Doktortitel selbst hatte die SPD-Politikerin schon nicht mehr geführt. Eigentlich war schon etwas Gras über die Affäre gewachsen. Allerdings: Zu ihrem Wort wollte und musste sie stehen, will sie glaubwürdig bleiben. Je früher der Rücktritt also, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass über den Sommer wieder etwas Gras über alles wächst. Noch bevor der Wahlkampf so richtig begonnen hat.

Berliner SPD derzeit nur Juniorpartner

Denn in vier Monaten wird gewählt. Im Bund, aber am gleichen Tag auch in Berlin, wo Giffey Spitzenkandidatin der SPD ist und Regierende Bürgermeisterin werden will. Daran hält sie auch fest: "Als Berlinerin konzentriere ich mich jetzt mit all meiner Kraft auf meine Herzenssache." Ihre Chancen sind im Moment allerdings ähnlich überschaubar wie die Aussichten die SPD im Bund.

Nachrichten | heute - ZDF-Politbarometer: Grüne knapp vorn 

Das aktuelle ZDF-Politbarometer zeigt, dass die Grünen die Union im Rennen um die Wahl des neuen Bundestags überholt haben. Die SPD erhofft sich einen Aufschwung vom digitalen Parteitag.

Videolänge
2 min
von Paplo Silalahi

Nach Umfragen des "Tagesspiegel" liegt die SPD derzeit zwar hinter den Grünen auf dem zweiten Platz. Allerdings sind es gerade einmal 16,9 Prozent. Die Grünen haben gut zehn Prozentpunkte mehr. Demnach würde es, Stand heute, nur zur Neuauflage der rot-rot-grünen Regierung reichen - dann aber mit der SPD als Juniorpartnerin im Senat.

Im Bund kommt die SPD derzeit nicht auf viel mehr als 15, 16 Prozent. Der Rücktritt Giffeys dürfte für Kanzlerkandidat Olaf Scholz ebenfalls etwas ungelegen kommen. Zumal der Umgang mit Kindern und Jugendlichen in der Corona-Pandemie ebenfalls in der Kritik steht. Giffey schreibt in ihrer Rücktrittserklärung, sie könne gehen, weil "alle Aufträge aus dem Koalitionsvertrag in meinem Ressort durch die Kabinettsbeschlussfassung" gebracht worden seien. Dass nicht alle erledigt sind und, wie bei der Ganztagsbetreuung von Grundschulkindern die Details mit den Ländern fehlen, erwähnte sie - natürlich - nicht.

Therapeutin mit Kind bei Maltherapie

Folgen der Corona-Pandemie - Kinderärzte warnen vor Triage in Psychiatrie 

In der Corona-Pandemie sind Kinder und Jugendliche hinten runter gefallen, sagen Ärzte. Man müsse mit "verheerenden Langzeitfolgen" rechnen. Die Psychiatrien seien voll.

SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich sagte, er nehme den Rücktritt "mit Bedauern und großem Respekt" zur Kenntnis. "Das ist für uns ein Verlust." Scholz sagte, die Ministerin habe "eine riesige Erfolgsbilanz". Und: "Danke Franzika Giffey." Auch Kanzlerin Merkel lobte sie. Giffey habe mit "Leidenschaft und Geschick" Fortschritte auf ihrem Gebiet erreicht:

Ich habe sehr gut und vertrauensvoll mit ihr zusammengearbeitet.
Angela Merkel

Kritik von der AfD: Berlin ist keine "Resterampe"

Die SPD-Berlin will an Giffey festhalten. Die Interpretationsrichtung ist auch schon klar: Giffey zeige, so Landesparteichef Raed Saleh, "wie man Wort hält und damit höchste Ansprüche an politische Integrität definiert". Auch die Opposition hat ihre Interpretation gefunden: Berlin sei nicht die "Resterampe für gescheiterte Politikerexistenzen" heißt es aus der AfD. Volker Wissing, FDP-Generalsekretär, twitterte: "Die SPD kann nicht bei den eigenen Ministerinnen andere Maßstäbe anlegen als bei den Ministern anderer Parteien."

Liest man die sozialen Medien, sind mit "anderen Ministern" nicht nur etwa Theodor zu Guttenberg gemeint, der wegen seiner Plagiatsdissertation zurücktreten musste. Sondern auch aktuelle Minister:

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kurios: Noch ist die Familienministerin trotz ihres Rücktritts im Amt. Einen Termin, um ihre Entlassungsurkunde in Empfang zu nehmen, gibt es noch nicht. Die SPD will, dass sich für die letzten Monate der Legislaturperiode niemand in Giffeys Ressort einarbeiten muss. Das Familienressort übernimmt jetzt: Justizministerin Lambrecht.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.